AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kein FPÖ-Mandat für EhefrauDie FPÖ hat mit ihrem Ex-Parteichef endgültig gebrochen

Die kritischen Stimmen innerhalb der Partei haben sich durchgesetzt. Für die FPÖ könnte das einen Neustart bedeuten - aber auch ungemütliche Zeiten.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
NR-WAHL: ATV-ELEFANTENRUNDE MIT SPITZENKANDIDATEN
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Diskussion im Vorstand hinter den Mauern der FPÖ-Zentrale in Wien dürfte heftig ausgefallen sein. Kurz und knapp verkündete FPÖ-Wien-Chef Dominik Nepp nach mehr als eineinhalb Stunden Sitzung, dass Philippa Strache, die Frau von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache, kein Mandat erhält und damit nicht in den Nationalrat einzieht. Begründet wird das mit "Vorwürfen", die aktuell im Raum stehen und erst geprüft werden müssen. Die Vergabe der Mandate sei aber bereits fixiert.

Kommentare (5)

Kommentieren
Liverpudlian88
0
16
Lesenswert?

Wer...ja wer

Ist dieser Strache?? Raus aus den medien mit dem vaterlandsverräter! Vl werden jetzt die letzten blau wähler, die durch die rosarote brille gucken bekehrt?!?

Antworten
blackpanther
4
25
Lesenswert?

Rosenkrieg

Jetzt können wir uns auf einen Rosenkrieg zwischen der FPÖ und St.Rache freuen - endlich werden den WählerInnen der FPÖ parteiinterna präsentiert werden. Denn HC will sich sicher nicht zum AMS begeben, um dort das auszubaden, das er selbst beschlossen hat

Antworten
satiricus
0
33
Lesenswert?

So schnell kann es gehen!

Von A zu A:
von Abkassierern zum AMS

Antworten
MoritzderKater
7
37
Lesenswert?

Der Wunsch......

...... dass sich jetzt der Name Strache in den Medien sofort und absolut bis auf NULL reduziert, dürfte nun in Erfüllung gehen.
Endlich.

Antworten
satiricus
3
29
Lesenswert?

11. Gebot: Du sollst dich nicht täuschen!

Schwer vorstellbar, dass sich die Straches diese 'Behandlung' gefallen lassen.
Ich vermute, dass demnächst noch viel Dreckwäsche gewaschen wird und die entsprechenden Medienberichte nicht so schnell abreissen werden :-(

Antworten