AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sozialversicherungs-ReformHartinger-Klein: 66.000 Euro für 29-Seiten-Gutachten

Ein umstrittenes Ernst&Young-Gutachten, das ein Einsparungspotenzial von 300 Millionen Euro im Jahr durch eine Reform der Sozialversicherungen belegen sollte, kostete den Steuerzahler 66.000 Euro. Zu viel, kritisieren die Neos.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ex-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ)
Ex-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) © APA/HANS PUNZ
 

2.275 Euro pro Seite, 66.000 in Summe: So viel hat den Steuerzahler der Versuch der ehemaligen Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) gekostet, die betriebswirtschaftlichen Folgen der türkis-blauen Sozialversicherungs-Reform durch externe Gutachter vorteilhaft darstellen zu lassen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wjs13
1
0
Lesenswert?

66.000 Euro für 29-Seiten-Gutachten

was soll das denn? Sagt Null aus über die Arbeit die dahinter steckt. Werden ja nicht für Papierproduktion bezahlt. 29 Seiten müssen reichen um die Fragestellung kompakt zu beantworten.

Antworten
sonniboy
1
14
Lesenswert?

Das entspricht doch in etwa dem Monatsbezug der Straches, oder?

Ein international renommiertes Beratungsunternehmen hat halt entsprechende Tarife ...

Antworten
ebox
3
10
Lesenswert?

Who t.F. is H.K. 🤔

was macht/e die eigentlich beruflich die H.K.⁉️
Natürlich muss der blau rein, rot raus Bevölkerungs ähhm Funktionärsaustausch als Positivgutachten eingekauft werden, logo oder?
Sicher ist nur das nach der "Reform" das schwarze Klientel ☻(Beamte, Selbstständige, Bauern) vom türkisen Heiland😇, nach wie vor x-fach bessere Leistungen hat (nicht nur wg. Selbstbehalt), dort ändert sich ja nix!
Das weiß ein jeder der im Bekannten/Verwandtenkreis schon mal die Ansprüche/Leistungen/Ärzte von GKK vs. BVA verglichen hat!

Antworten
jg4186
1
25
Lesenswert?

Selber zahlen

Die Frau Ministerin a. D. könnte das locker aus der eigenen Tasche zurückzahlen, sie lebt ja ohnedies von Euro 150.-- im Monat!

Antworten
heri13
5
14
Lesenswert?

alle Ausgaben der Bleiteregierung kurz 1,

müssen auf Cashback Zahlungen überprüft werden.

Antworten
Dilandau
36
15
Lesenswert?

Wieso meckern da alle?

300 Millionen Kosten + ein paar Peanuts für ein Gutachten. Ok das ist ein Argument aber innerhalb von weniger als 2 Jahren amortisiert sich das wieder. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die von E&Y einen Schwachsinn hingeschrieben haben. Die gehören neben Deloitte, KPMG und PWC zu den großen 4 unter den Wirtschaftsprüfern.
Und noch was: Braucht ein Land wie Österreich wirklich 21 Kranken/Pensionsversicherungen?

Antworten
Lepus52
4
34
Lesenswert?

Ihre Frage müsste anders lauten?

"Braucht Österreich eine derart inkompetente Sozialministerin?"

Antworten
Mein Graz
3
28
Lesenswert?

@Dilandau

"Peanuts" in Höhe von 66.000€. Solche Peanuts hätt ich auch gern.
Für ein Gutachten, aus dessen Bezeichnung bei der Bestellung schon ersichtlich ist, welches Ergebnis erwartet wird.

Schwachsinn wird da nicht drinnen stehen, möglicherweise aber auch keine konkreten Zahlen und sicher nur sehr wenig oder gar keine konkreten Maßnahmen, wie man schon dem Text des Artikels und den Kritikpunkten von mehreren Seiten entnehmen konnte.

Antworten
tintifax
2
61
Lesenswert?

ich hoffe,

frau hartiner-klein wird uns als "inkompetenz in person" in zukunft erspart bleiben. dann ersparen wir uns auch sehr viel geld ...

Antworten
tintifax
0
13
Lesenswert?

frau hartinGer-klein

... sry ... tippfehler

Antworten
fortus01
2
31
Lesenswert?

jetzt

warten wir noch das Urteil des VFGH ab, der wird diese Reform vom Schüssel Avatar genauso zerlegen, wie den seinerzeitigen Versuch der originalen Schüssel -Regierung.
Übrigens: Warum wurden die Krankenfürsorgeanstalten bei der Reform NICHT berücksichtigt, die finanziell gut dastehenden Betriebskrankanekassen aber schon???

Antworten
Mein Graz
2
15
Lesenswert?

@fortus01

Da haben sich wohl die Vertreter der Öffentlich Bediensteten zu sehr dagegen gestemmt.
Auch die KFA's wären sicherlich willkommen gewesen, schreibt zumindest die Grazer KFA doch seit Jahren schwarze Zahlen...

Antworten
sunny1981
2
23
Lesenswert?

Gutachten

Warum arbeiten wir nicht nur mehr mit überteuerten Gutachtern dann ersparen wir uns die gut verdienenden Möchtegern Politiker die mit Geld vom Volk nicht umgehen können.

Antworten
Mein Graz
3
44
Lesenswert?

Ich bin baff.

Da wird ein Gutachten schon so in Auftrag gegeben, dass aus der Aufgabenstellung ersichtlich ist, wie das Ergebnis auszufallen hat.
Vom Preis von 66.000 Euro für 29 Seiten will ich ja gar nicht reden - da musste die Gefälligkeit des Gutachtens schon mitbezahlt werden, sonst wären den Erstellern möglicherweise nicht genügend Allgemeinplätze eingefallen.

Und der Steuerzahler durfte das selbstverständlich berappen.

Wundert euch nicht zu viel, Leute, so wird es weitergehen - denn ich bin noch immer sicher, dass es zu einer Neuauflage von Türkis-Blau kommen wird, Kurz braucht nur die "richtigen" Ministerien anbieten...

Antworten
happy8
2
53
Lesenswert?

Hartinger-Klein, die Fettnäpfchenqueen...

...dachte sich: Ah, da steht ja wieder eins - da könnt ich hineinhüpfen!
Zu den Kosten: Die könnt sie locker selber bezahlen, sie hat ja weiter Gehalt bezogen! 150 Euro pro Monat müsste man ihr halt lassen.
Wenn Politiker für den finanziellen Schaden, der durch sie entsteht, selbst berappen müssten, wie es im Berufsalltag des "keinen Mannes" üblich ist, hätten wir von vorne herein viel mehr Experten in der Regierung, und diese in jenen Ministerien, in denen sie sich auskennen. Dadurch würde sich somanche teure Expertenkommission erübrigen, und es wäre wieder Geld für wichtige Dinge zur Verfügung.

Antworten
voit60
0
58
Lesenswert?

440 Monate a 150 Euro

könnte man damit leben.

Antworten
ARadkohl
0
52
Lesenswert?

Das ist so eine Sache mit den Gutachten,

Wird ein Gutachten erstellt, gibt es sehr oft auch ein Gegengutachten, das genau das Gegenteil behauptet. Und am schlimmsten sind die Gefälligkeitsgutachten, wo etwas schön geschrieben wird, damit man eine Sache unter die Leute bringt.

Antworten
GordonKelz
7
68
Lesenswert?

WAS...? HAT MAN ....

...von der Dame erwartet?
Gordon Kelz

Antworten
Lodengrün
2
7
Lesenswert?

Da ist @GordonKelz

ein verirrter Bläuling unterwegs und straft uns ganz grausam. Strache?

Antworten
tannenbaum
12
71
Lesenswert?

Eh Super!

Der verantwortliche Altkanzler hat 38 % bei der Wahl erreicht! Also wollen die Österreicher diese Geldverschwendung weiterhin! Es ist halt nix zu teuer, wenn nur das Ergebnis Verschlechterungen für den Arbeitnehmer bringt!

Antworten
crawler
47
16
Lesenswert?

Na wenigstens

ein überschaubarer Betrag im Verhältnis zum wiener Spitalsdebakel...

Antworten
alberewrm
2
27
Lesenswert?

Ja genau!

Immer die anderen!

Wie erbärmlich ist diese Argumentation.

Antworten
Lodengrün
0
17
Lesenswert?

Dieses steht wenigstens am Ende des Tages

Während wir bei der Krankenkassenreform im Blindflug unterwegs sind. Wurde nur verlagert, umbenannt. Was auf alle Fälle erreicht wurde und das war auch Absicht, - die AN wurden in ihrer Mitsprache entmachtet.

Antworten
Balrog206
1
2
Lesenswert?

Loden

Meinst du die AN Vertreter die in Jahrzehnten zugelassen haben das in allen Bundesländern die Kassen unterschiedlich agieren bzw Zuzahlungen leisten ?

Antworten
Lodengrün
2
57
Lesenswert?

Schon happig

und uns vermittelte sie den Eindruck das das alles aus ihrem weiten Wissensrepertoire entspringt. Da war vielleicht eine Spezialistin der Blauen am Werk. Kein Wunder das man sie bei der AUVA Bewerbung nicht berücksichtigte. Ihre Rache an dieser Anstalt hatte sie.

Antworten
Balrog206
38
11
Lesenswert?

Natürlich

Sind solche Beträge für uns normalos ein Wahnsinn , aber hier wurde wieder eine Zahl von einer Person hingeschmissen , nur das es zig zig solcher oft unnötigen u doppelten Gutachten egal von welcher Farbe sagt hier keiner !

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 34