AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wutvideo zum Zustand der SPÖSP-Sympathisant Fußi: "Man kann gar nicht so viel essen wie man speiben muss"

Der wortgewaltige Polit-Kiebitz Rudi Fußi geht mit der SPÖ und ihrer Chefin Pamela Rendi-Wagner hart ins Gericht.

GERICHTSTERMIN STRACHE GEGEN FUSSI: FUSSI
Rudi Fußi © APA/HANS PUNZ
 

Auslöser für den Ausbruch des SPÖ-Sympathisanten Rudi Fußi, der zuletzt eher - auch gerichtlich - mit der FPÖ im Clinch gelegen war, war offenbar die Bestellung von Christian Deutsch zum neuen Bundesgeschäftsführer der SPÖ. Kritik an Deutsch üben viele - hatte er doch auch die schwere Wahlniederlage vom vergangenen Sonntag mitzuverantworten. Auch wenn er erst in der letzten Phase als Troubleshooter beigezogen worden war. Für Fußi ist Deutsch ein "Super-Apparatschik", der keine Antworten auf die Fragen der Zeit habe.

Schon die Parteijugend unter der Ägide von SJ-Chefin Julia Herr hatte heftige Kritik an der Bestellung von Deutsch geübt. Sie war sogar vollzählig aus dem Parteivorstand ausgezogen, um nicht mitstimmen zu müssen und dennoch einen einstimmigen Beschluss zu ermöglichen.

Die Analyse des PR-Beraters Fußi, der einst auch Reden für Ex-SPÖ-Chef Christian Kern geschrieben hatte: "Nur für die Vergangenheit wählt einen niemand – es braucht einmal neue Ideen für die Zukunft."

Fußi umreißt die aktuelle Lage der SPÖ folgendermaßen: "Wir haben kein Konzept für die Zukunft, weil wir nur an den nächsten Wahltag denken, damit wir mit unseren Ärschen auf unseren Sesseln picken bleiben. Das ist die Situation der Sozialdemokratie."

Man könne "gar nicht so viel essen, wie man speiben muss".

Fußi zählt die Errungenschaften der Sozialdemokratie auf und fordert Konzepte für die Zukunft. Man müsse die Partei öffnen, neue Leute hereinholen, und endlich wieder eine "rote Linie" definieren, statt in wichtigen Fragen "herumzueiern".

Rendi-Wagner sei als Parteivorsitzende so ungeeignet wie er, mit seinen 100 Kilogramm, für einen Sprint im 100-Meter-Lauf bei Olympischen Spielen. In einer Bewegung müsse jeder die Funktion ausüben, die er ausfüllen könne. Was im übrigen auch heiße, dass die wichtigste Aufgabe von 50 Prozent der Landesparteivorsitzenden es jetzt wäre, ihre Nachfolger auszusuchen, wenn möglich weiblich und jung, und das schnell.

Fußis sarkastische Bilanz: "Man hat nichts verstanden. Man schaut weiter zu, wie man die Partei versenkt. Alles Gute. Die Richtung stimmt."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

DieRoteNelke
0
23
Lesenswert?

Meine Erfahrung mit der SPÖ:

Wer so aufmüpfig ist und die Partei öffentlich kritisiert (noch dazu nach einer Niederlage), der wird in der SPÖ nie eine höhere Funktion bekommen. Auch wenn er noch so recht hat. Die SPÖ-Führung duldet solche Systemabweichler nicht. Um nach oben zu kommen musst den langen Marsch durch die Partei-Institutionen gehen. Hat noch immer ein bisserl was von einem Zentralkomitee kommunistischer Prägung.

Antworten
Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Naja,bevor sich sammy wieder in einer unvergleichen Nachtaktion dazwischenstellte hatte ich eine Frage

gestellt,in welchen anderen Partei wären die Fragen an Kery denn überhaupt ohne sofortigen Ausschluß möglich gewesen,die sozialistische Jugend war immer aufmüpfiger als die jeder anderen Partei,weil die mit Dissidenten etwas milder umgingen,bei den Konservativen,ich mein jetzt auch bevor sich dort einer intrigant hochgeputscht hatte,hat sich Dissens mehr in kleinen Pamphleten ausgedrückt die in geschlossenen Kreisen zirkulierten,Widerstand ist dort schon vorher nicht im Programm gewesen,jetzt ist er undenkbar, wo keine Männer sind gehts halt nicht.Und die Blauen sind da eine Sache für sich.Und Parteien sind immer strukturkonservativ und alle unterliegen dem ehernen Gesetz der Oligarchie von Michels,selbst dort wo das am wenigsten zutrifft hat die von mir als Parteichefin sehr hochgeschätzte Frau Glawischnig einen gravierenden Fehler im Umgang mit der rebellischen Jugend gemacht.So schlecht stehen die Roten da auch nicht da.Ich weiß ja nicht was Du konkret meinst,da bleibst im Allgemeinen, verblüffen tut mich allerdings, daß eine Frau die ihrer ehemaligen Partei gram ist, sich deren Symbol als Nick nimmt.

Antworten
Sam125
0
17
Lesenswert?

die rote Nelke, da kann und muss ich ihnen voll zustimmen,denn eine Nichte von

war mit einen kleinen Funktionär ,der SPÖ liiert und sie meinte auch,dass es in der SPÖ wie in einer Sekte zugeht und sie daher, die SPÖ aus diesem Grund, einfach nicht mehr wählt!

Antworten
Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Es schlägt die Turmuhr Mitternacht

und schwups der sammy ist erwacht,
während man anderswo froh prostet,
das setzt er sich dann hin und postet.
Ja, Nachricht von sam und das nach eins,immer wieder ein Wunder in messianischen Zeiten.Und so schlimme Sachen hast Du erfahren,von deiner Nichte,aber das ist gar nichts, sammy. Mein Schwippschwager hat eine ÖVPlerin geheiratet und die hat mir erzählt ,daß die Türkisen, ähnlich wie Du, um Mitternacht am Blocksberg tanzen,nackt und dabei haben sie kleine Bastistatuetten in der Hand,mit Fledermausohren und singen Gabalierlieder,aber rückwärts.Sie sagt, sie wählt die eigene Partei jetzt auch nicht mehr.Ich habs aus erster Hand, so wie Du.

Antworten
Irgendeiner
11
3
Lesenswert?

Cap?

Antworten
Planck
7
4
Lesenswert?

*g*

Wenn S' an der Ochsentour gescheitert sind, hamm S' in der Tat a Problem.
Aber net deswegen *gg

Antworten
erzberg2
2
18
Lesenswert?

Seine Wutrede sollte

der Beginn der Neugründung des SPÖ sein. Er hat es soetwas am Punkt gebracht, dass es perfekter nicht geht.

Antworten
ppezi
4
22
Lesenswert?

..

Sarkasmuss hin oder her. Jeder weiß das er Recht hat

Antworten
Planck
11
3
Lesenswert?

Vor allem:

JEDER *gg

Antworten
ppezi
5
11
Lesenswert?

@Plank

Hast recht außer jene die ein Brett vorm Kopf haben

Antworten
Planck
8
5
Lesenswert?

Sie haben keins, richtig?

Gilt das en gros oder en détail?
Wär' nur wegen meiner Raupensammlung, da fehlen mir noch ein paar Exemplare, aber tun Sie sich nix an deswegen *gg

Antworten
weinsteirer
7
13
Lesenswert?

wer

solche sympathisanten hat sollte sich nicht wundern!

Antworten
Rick Deckard
14
19
Lesenswert?

Fussi sollte die

Spö leiten! DAS wäre DER frische Wind, den die Spö braucht!

Antworten
lieschenmueller
12
12
Lesenswert?

So einen wie den Fußi müsste man auch erfinden,

gäbe es ihn nicht ohnehin.

Ob's eine gute Idee wäre, weiß ich nicht.

Antworten
tosonny
2
59
Lesenswert?

Wo er recht hat, hat er recht.

Die meisten Poster alterieren sich wieder an der Person Fußi ...aber auf den Inhalt gehen sie nicht ein (bravo, typisch).

Meiner Meinung nach trifft der Nagel aber ziemlich genau am Kopf.

Antworten
weinsteirer
5
7
Lesenswert?

ähhhh?

ich dachte immer man sollte den kopf des nagels treffen!

Antworten
lieschenmueller
11
5
Lesenswert?

Inhalt

Neue Herausforderungen wird es geben so lange die Welt existiert.

Nur - lesen Sie bitte die Motive von Wählern - Arbeiterbezirk in Wien: Dass die größere Sozialwohnung für Kinderreiche ärgert - ist so. Aber für die Scheidung, die eigene Krankheit* und dass man nicht mehr jung ist und diese Jungen vermeintliche Vorteile haben als Grund zu nennen, den Basti (und diesmal nicht die FPÖ - früher war man bei der SPÖ) zu wählen, dann ist man irgendwo auch an einer Grenze angelangt, Themen bieten zu können.

Entschuldigung, aber solche Leute kann ich auch nicht mehr ernst nehmen!

*Das kritisierte Anstellen beim Chefarzt wird bei Kurz sicher entfallen ;-)

Antworten
Planck
5
9
Lesenswert?

Und der Dieter Hildebrandt sagte an einer ähnlichen Stelle:

"Und dann fiel mir ein, mein Gott, die wählen ja alle." ;-)

Antworten
lieschenmueller
6
4
Lesenswert?

wählen

Ihr männliches Gegenüber war der Meinung, Ibiza hätte er großzügig noch drüberwegsehen können, aber das mit dem Mietzuschuss ging dann gar nicht, weil er muss selber auch auf sein bisschen Geld schauen.

Wie kann man Ibiza übersehen?

Auch er - zuerst SPÖ - dann FPÖ - und jetzt die anscheinend neue Partei des kleinen Mannes: die Türkisen! Jo, eh ;-) Ein paar Parteien bleiben ihm dann noch für den Rest seines Lebens, bis er alle durch hat. Wechselwählen ist nichts Schlechtes, aber die Argumente zum Haareraufen!

Antworten
Planck
4
6
Lesenswert?

Wissen S', vo wos des kummt?

Vom Nägelbeißen *g

Wir haben ein MASSIVES Bildungsproblem.
Nicht, weil es Leute gibt, die weniger wissen als andere, denn DAS ist normal. Zum Beispiel weiß ich etwas mehr über tropische Geometrie als ein Installateur, der wiederum mehr über seine Rohre weiß als ich, und womöglich sogar mehr als Supermario ;-)
Das Problem ist, dass der Installateur am Stammtisch glaubt, MEHR über tropische Geometrie zu wissen als der Experte, der sich Jahr und Tag (völlig überbezahlt natürlich, geschenkt) damit beschäftigt.
Und wenn es jemanden gibt, der Glauben anstelle von Wissen befördert, dann steckt der Installateur in ernsten Schwierigkeiten.
Was er aber nicht auf der Stelle begreift, weil er ja Ahnung hat. Aber halt Ahnung, kein Wissen.
Und das ist das Bildungsproblem.

Antworten
lieschenmueller
2
1
Lesenswert?

@Planck

Dank der werten Herren Larry und Sergey muss auch ein Lieschen nicht ganz dumm sterben.

Sie gehen nicht!! mit Dreieck und Zirkel durch den Dschungel - nein - es gibt sie wirklich - die tropische Geometrie. Zugegeben, schon noch den 3 Anfangssätzen - ich glaube, die sind chinesisch - habe ich aufgehört zu lesen, obwohl der Artikel sehr umfangreich erscheint.

Aber mein erster Gedanke gefällt mir trotzdem. Kopfkino :-)

Antworten
ehklarodernicht
6
7
Lesenswert?

stimmt...

...und zeigt aber auch die wichtigkeit der themen an, die halt von der letzten Regierung nicht angegangen worden sind und sicher nicht in den nächsten Jahren ÖVP Linie seien werden!

Antworten
calcit
12
13
Lesenswert?

Ach ja der Herr Fußi...

...wie oft hat der nochmal die Partei schon gewechselt?

Antworten
ehklarodernicht
7
5
Lesenswert?

Achja und?

was in einer demokratie ja legitim wäre. bei einer partei bleiben wenn die scheiße baut, wäre ja blöd oder? man will ja was verändern?

Antworten
ehklarodernicht
6
7
Lesenswert?

Achja und?

was in einer demokratie ja legitim wäre. bei einer partei bleiben wenn die scheiße baut, wäre ja blöd oder? man will ja was verändern?

Antworten
WernStein
25
17
Lesenswert?

Bitte, wer ist Fußi?

Die sind mir ohnehin die Liebsten, die im Nachhinein immer gescheiter gewesen wären.
Tatsache ist, dass die Wahl für die Roten schon deswegen nicht zu gewinnen war, weil alle Massenblätter massiv für Kurz und die Schwarzen Werbung gemacht haben.
Am Wahlsonntag war es in der Krone nicht möglich, das Konterfei vom Kurz zu schließen. Es poppte immer wieder auf. Eigentlich ein Skandal.
Aber: Verloren ist verloren!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 81