AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Beschluss noch im September?Nach Stenzel-Auftritt bei Identitären-Demo: ÖVP für ein Verbot

Der Auftritt der nicht amtsführenden Wiener FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel bei einer Kundgebung der Identitären Bewegung (IBÖ) am Wochenende hat für erneute Rufe nach einem Verbot der Identitären gesorgt. Die FPÖ steht zu Stenzel.

Ihr Auftritt löste die Diskussion aus: FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel
Ihr Auftritt löste die Diskussion aus: FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel © EXPA / Michael Gruber
 

Während die ÖVP noch im September ein Verbot der Identitären beschließen will, plädierte die SPÖ für eine Prüfung desselben. Die FPÖ-Spitze lehnte das ab und stellte sich hinter die nicht-amtsführende Wiener Stadträtin Ursula Stenzel. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky erklärte in der ZIB 2 am Abend, die "Grand Dame" der Wiener Politik in die Nähe des Rechtsextremismus zu rücken, sei "absurd", und für ihr Publikum könne sie nichts. Es gehe nicht um das Publikum sondern um Organisatoren und Einlader, korrigierte Moderator Armin Wolf. Woraufhin Vilimsky betonte, die FPÖ habe mit der "aktionistischen Gruppe" der Identitären nichts zu tun und das ganz sei überhaupt nur ein Ablenkungsmanöver der ÖVP von ihren Affären, "und alle gehen dem auf den Leim".

ÖVP-Klubobmann August Wöginger kündigte am Montag gegenüber der APA an, bei der Nationalratssitzung im September (in der Woche vor der Nationalratswahl) einen Antrag auf Änderung des Vereinsrechts "und damit für ein Verbot der Identitären Bewegung" stellen zu wollen. Es sei nach der Teilnahme Stenzels am Marsch der Identitären "nötig und unabdingbar", so schnell wie möglich zu reagieren. Derzeit kann ein Verein nur aufgelöst werden, wenn er gegen Strafgesetze verstößt. Laut ÖVP-Wunsch sollen Behörden einen Verein auch auflösen können, wenn er genutzt wird, um extremistisches oder staatsfeindliches Gedankengut zu verbreiten.

Prüfung des Verbots

Die SPÖ sprach sich für die Prüfung eines Verbot der Identitären aus. "Unsere Demokratie muss vor jenen geschützt werden, die sie untergraben wollen", schrieb SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. "Ich fordere Justiz- und Innenminister daher auf, ein Verbot der Identitären zu prüfen bzw. eine Änderung des Vereinsgesetztes unter Wahrung der Grundrechte vorzuschlagen." Dieser Schritt müsse noch vor der Wahl erfolgen, hieß es aus ihrem Büro.

Zurückhaltend zu einem Verbot zeigte sich Wiens Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig: "Wenn man einmal bei einer Organisation beginnt, ist die Frage, wo das endet", mahnte er zu sensiblem Vorgehen.

FPÖ gegen Verbot

Die FPÖ wiederum sprach sich klar gegen ein Verbot aus. Parteichef Norbert Hofer warnte vor einer "Gesinnungsdiktatur" und verwies auf Expertenmeinungen, wonach "jeder Eingriff in die Vereinigungsfreiheit auch ein Grundrechtseingriff" sei. "Meine Haltung zu den Identitären ist mehr als bekannt", verwies Hofer auf seine in Interviews immer wieder geäußerte Ablehnung. "Trotzdem warne ich vor einer Gesinnungsdiktatur." Bei einem Verbot wären in weiterer Folge "unzählige Vereine" von einer "derart überschießenden Maßnahme" betroffen.

Mit seiner Haltung sah er sich auf einer Linie mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der bereits im März gemeint hatte, er würde sich ein Verbot "dreimal überlegen", da eine Vereins-Auflösung "eine juristisch sehr heikle Angelegenheit" sei.

Kickl sieht "nichts Verwerfliches"

Stenzels Aktion selbst verteidigte die blaue Parteispitze. Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) konnte an deren Rede bei der Identitären-Veranstaltung "nichts Verwerfliches" erkennen. "Alles was Stenzel gesagt hat, hat Hand und Fuß", meinte er. Auch für Hofer ist die Sache gegessen: "Sie hat glaubhaft gemacht, dass sie nicht gewusst hat, wer Veranstalter ist", betonte er. Stenzel befinde sich im 74. Lebensjahr und surfe eben nicht jeden Tag im Internet, um zu recherchieren, wer hinter einem Verein stehe. Ihr Auftritt sei aber nicht abgesprochen gewesen. Thema sein dürfte Stenzels Auftritt noch bei einer Klubsitzung der Wiener FPÖ am Montagnachmittag, bei der es sich aber um eine routinemäßig stattfindende Sitzung handeln soll.

Scharfe Kritik an FPÖ und ÖVP kam von den Grünen und der Liste JETZT. Listengründer Peter Pilz bezeichnete ÖVP-Klubchef Wöginger als "Hütchenspieler der Extraklasse": Er verwies darauf, dass dieser im rechten Magazin "Info-Direkt" interviewt wurde und darauf von Identitären-Obmann Martin Sellner gelobt worden sei. Auch betonte Pilz, "dass alle extremistischen Vereine schon heute aufgelöst werden können", nämlich dann, wenn deren Tätigkeit dem Vereinszweck widerspricht oder wenn sie gegen das Strafrecht verstoßen.

Kritik an der ÖVP kam auch von Grünen-Chef Werner Kogler. "Wie lange bleibt die FPÖ noch ein ernsthafter Koalitionspartner für Sie, Herr Kurz?" fragte er. Er sprach von einem "Antragsaktionismus" der ÖVP mit einer "unausgegorenen Verbotsidee". "Dass Wöginger gleichzeitig vom Identitären-Chef für seine Aussagen in einem Interview mit einem rechtsextremen Magazin gelobt wird, zeigt wie löchrig mittlerweile auch die ÖVP-Firewall gegen Rechts ist", so Kogler.

Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft IGGÖ, Ümit Vural, erklärte unterdessen in einer Aussendung, nicht das Vereinsgesetz sei das Problem, "sondern extremistisches Gedankengut, das gesamtgesellschaftlich bekämpft werden muss".

Ebenfalls einen Antrag, allerdings auf Abschaffung der nicht amtsführenden Wiener Stadträte, kündigten die NEOS an - wofür eine Änderung der Bundesverfassung nötig wäre.

Kommentare (6)

Kommentieren
rochuskobler
0
0
Lesenswert?

Was kriegt diese alte Dame

...überhaupt noch mit? Ob sie noch weiß, in welcher Partei sie gerade aktuell ist? Eine Schande für die österreichische Politik sind solche Menschen.

Antworten
Irgendeiner
1
5
Lesenswert?

Naja,das nenn ich eine Scharade dümmster Art,vorweg die Sellner-Adepten sind mir nicht sympathisch,aber vdB hat recht, das mit dem Verbieten ist knifflig,Rendi stellt richtig die Wahrung der Grundrechte nach vorne und Pilz hat auch recht,da brauchts strafrechtliches aber das kann nicht darin bestehen,daß einer wegen einer Straftat verurteilt wird, da brauchts schon mehr,sonst könnma alles verbieten,irgendein Mitglied der Art hat jeder.Und die Blauen, naja,die zeigen ambivalentes Verhalten,ist schwer wen zu umarmen und gleichzeitig wegzustoßen,trotzdem findet auch ein blinder Tasertester ein

Korn,das ist eine türkises Ablenkungsmanöver.Ist einfach so,die Identitären sind rechts, die FPÖ ist auch rechts,aber braucht Abstand wenn sie in Ämter will,dort sind die Idis der Sohn über den man nicht gerne spricht,man will ihn nicht im Haus aber auch nicht verhungern lassen,man lacht.Und naja,der türkise Märchenprinz ist ein ideologischer Omnivore weil wo keine Substanz, dort ist es eh wurst und er hat das blaue Programm abgekupfert und euphemistisch verbrämt den Schmarrn unters Volk gebracht,aber die Idis braucht er nicht also nimmt er die, obwohl er mit einem Kickl regierte als Abgrenzungspfosten für jene konservativen Wähler, denen sein Programm schon zu rechts ist, wieder mal ein "ich bin ja nicht so" auf Kosten anderer,geht wie immer um Effekt nicht um Ideologie oder gar Wahrheit.Und die konservativen Wähler sollten den aus Bethlehem mit dem Imposter aus Zogelsdorf vergleichen der das Copyright klaut und das Gegenteil frech unter dem Namen des ersteren verkauft und ihn beim ersten "Ich aber sage Euch" rausschmeißen, hochkant.

Antworten
UHBP
0
6
Lesenswert?

ÖVP für Verbot der Identitäre

Nur weil die Stenzl aufgetreten ist? Wäre sie nicht dabei gewesen, wäre es keine Schlagzeile und der ÖVP wäre es egal.
Soviel zur Inhalte der ÖVP. Populistmus für den einfachen Wähler.

Antworten
derdrittevonlinks
2
3
Lesenswert?

Und warum hot die Ursula zur Fackl griff'n?

Nau!, genau, weil ihr da Herbert kanne Rossknödl vorbei brocht hot!

Antworten
Mr.T
1
7
Lesenswert?

Die ÖVP sollte besser ein Verbot beschließen...


... mit der FPÖ koalieren! Weil bei der FPÖ wird sich nichts ändern!

Antworten
mobile49
0
1
Lesenswert?

das wäre das vernünftigste verbot

denn durch ein identisverbot würden diese im untergrund ganz sicher weitermorasten

Antworten