AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Laut MedienberichtYoutube löscht Videos von Identitären-Chef Sellner

Wie der "Standard" berichtet, soll dieser Schritt Teil der verschärften Gangart der Plattform gegen Rechtsextremismus sein.

Identitären-Chef Martin Sellner
Identitären-Chef Martin Sellner © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Google-Plattform YouTube macht ernst. Zahlreiche rechtsextremistische Videos wurden gelöscht. Von diesem Schritt betroffen ist laut "Standard" auch Identitären-Chef Martin Sellner, der YouTube für die Verbreitung von Videos mit teils rassistischen Verschwörungstheorien genutzt hat. Damit sollen auch Spenden gesammelt worden sein, in einem Video ist vom "Holocaust-Mythos" die Rede. Einige seiner Beiträge sollen nun gelöscht worden sein.

ÖVP fordert Verbot

Ein Schritt, den YouTube bereits Anfang Juni angekündigt hatte. "Spezifisch verboten" würden Videos, "die behaupten, dass eine Gruppe überlegen ist, um Diskriminierung, Abtrennung und Ausschluss auf der Basis von Eigenschaften wie Alter, Geschlecht, Rasse, Kaste, Religion, sexueller Orientierung oder Veteranenstatus zu rechtfertigen".

Die ÖVP fordert indes weiterhin ein Verbot der Identitäten, die seit Jahren unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
Lodengrün
3
4
Lesenswert?

Da sehe ich kein Problem

Nachdem zig Politiker der FPÖ beginnend bei Kickl, Eustacchio mit dieser Bewegung sympathisieren, ja sogar Mitglieder sind kann man diese Videos ohne Bedenken auf der FPÖ Website einfügen. Kickl hält dort Vorträge, so findet deren Gedankengut auch sicher auf seiner Facebook Site adäquate Leser. 🤣

Antworten
Civium
6
11
Lesenswert?

"Identitäten" kann man niemanden

verbieten, aber die Identitären wahrscheinlich schon!Hoffentlich sagt auch F ja!!

Antworten