AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erbschafts- und VermögenssteuerSPÖ will mehr als ein Drittel großer Erbschaften für den Staat

Jährliche Vermögenssteuer von bis zu 1 Prozent - Eine Mio. Euro als Freibetrag bei Millionärssteuer

NR-WAHL: FESTLEGUNG DER SPOe BUNDESLISTE: RENDI-WAGNER
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Ende 2018 war für SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner nicht der richtige Zeitpunkt für eine Vermögens- und Erbschaftssteuer. Im Nationalratswahlkampf scheint er nun gekommen sein, und auch konkrete Steuersätze werden genannt. Bei Erbschaften ab zehn Millionen Euro soll sie 35 Prozent betragen, sagte Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda am Dienstag der "Presse".

Vermögen bis zu einer Million Euro sollen steuerfrei vererbt werden können. Zwischen einer und zehn Mio. Euro wäre nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten eine Steuer in Höhe von 25 Prozent fällig.

Auch zu Lebzeiten müssten "Reiche und sehr Reiche" nach den Plänen der SPÖ eine jährliche Abgabe auf ihr Vermögen entrichten. Auch hier würde es wieder einen Freibetrag von einer Mio. Euro geben, ab einer Mio. Euro wären jährlich 0,5 Prozent fällig. Wer ein Vermögen von mehr als zehn Mio. Euro besitzt, müsste dafür ein Prozent an den Staat bezahlen.

Drozda meint, die Vermögenssteuer würde jährlich etwa 1,5 Mrd. Euro bringen, die Erbschaftssteuer zusätzlich 500 Mio. Euro. Damit könne man die Steuerbefreiung für Einkommen bis zu 1.700 Euro finanzieren.

Kommentare (99+)

Kommentieren
crawler
1
1
Lesenswert?

Wenn man weiß,

dass "Geldleute" jederzeit ihr Vermögen wo anders hin verlegen können, was könnte denn das dem Staat für Negatives bei Steuereinnahmen bringen? Dass die nichts bezahlen ist ja auch nicht richtig.

Antworten
Patriot
4
4
Lesenswert?

Die Vermögens- und Erbschaftssteuer (über 1 Mio.) wird kommen. Früher oder später!

Genauso wie das Rauchverbot gekommen ist. Trotz massiver Widerstände mancher Unbelehrbarer.

Antworten
FRED4713
7
10
Lesenswert?

die bauern als SPÖ wähler?

seit wann genau?
die wählen seit ewig schwarz wegen dem lieben Gott und so...
und Millionäre haben wohl auch selten schwarz gewählt..
das blöde ist, dass noch das kleinste licht die Hoffnung hat, auch einmal Millionär zu werden und mit Freude Herrn kurz wählen wird....95% der Sozialleistungen hier hat die SPÖ erkämpft und sonst niemand, aber das zu wissen, muss man wohl schon etwas älter sein.

Antworten
Patriot
5
6
Lesenswert?

Doch, einmal haben die Bauern SPÖ gewählt!

Als Bruno Kreisky für sie die Pension eingeführt hat, obwohl sie vorher noch nie einen Schilling in eine Pensionskasse eingezahlt haben.
Aber bald war ihnen ihre Pension zu niedrig und sie haben wieder Schwarz oder Blau ihre Stimme gegeben.
Undank ist eben doch der Welten Lohn.

Antworten
ARadkohl
0
3
Lesenswert?

Ja und?

Die haben ein Leben lang gearbeitet. Sollen sie im Alter verhungern? Wird ja sonst auch die jeden alles geben Politik angewendet.

Antworten
Balrog206
3
10
Lesenswert?

Soll

Das heißen , man muß dafür ein Leben lang rot dankbar sein bei jeder Wahl X!

Antworten
FRED4713
7
9
Lesenswert?

müssen tut man gar nix...

aber Parteien zu wählen, die so gut wie noch nie etwas für einen getan haben, zeugt nicht gerade von hoher wahlkompetenz….

Antworten
Balrog206
1
6
Lesenswert?

Und

Immer blind gleich wählen aus Dankbarkeit zeigt welche Kompetenz 🤔
Mit der Variante könnte man auch nie neue Parteien wählen !

Antworten
FRED4713
1
0
Lesenswert?

nun ja, ehrlich gesagt weiss ich wirklich nicht,

wozu es NEOS, JETZT, früher Stronach und ähnlich merkwürdige vereine gibt....die werden alle so gut wie nie irgendwas bewirken, selbst wenn sie an der Regierung beteiligt sein sollten....ALLES! was die fordern, gibt es schon bei anderen Parteien oder ist nicht finanzierbar....aber wenn jemand seine stimme verschenken möchte, hier hat er Gelegenheit dazu

Antworten
dmastermindm
3
11
Lesenswert?

Es ist wirklich schwer,

wen soll man denn wählen? Ich frag mich das ehrlich gesagt seit Wochen. Die einen zwischen Millionärsspenden und IVG, die anderen Korruption und "die bösen Ausländer" und dann kommt die SPÖ ums Eck mit Steuergeschenken in der Höhe von 6 Mrd Euro.

Ganz ehrlich, jeder der ein wenig rechnen kann weiß das es sich mit der guten "Millionärssteuer" nie ausgeht. Es ist jetzt schon absehbar, dass der gehobene Mittelstand zur Kasse gebeten wird.

1700 Euro steuerfrei, alles schön und gut, bald wird man sich halt Fragen ob eine Ausbildung oder länger zu Arbeiten überhaupt rentabel ist. Die Finanzierbarkeit ist meines erachtens ein Mysterium, das Frau Rendi Wagner bisher nicht aufklären konnte.

Recht auf 4 - Tage Woche, ganz toller Vorschlag!

Die einen total an der Wirtschaft vorbei und die anderen am Arbeitnehmer.

Antworten
Patriot
4
3
Lesenswert?

@dm...: Warum soll sich das mit der Millionärssteuer nicht ausgehen?

Gerade die reichsten 3% tragen viel zuwenig zum Budget bei! Geschröpft werden in erster Linie die Arbeitnehmer/innen. Warum aus deren Reihen welche türkis oder blau wählen, bleibt das große Rätsel!

Antworten
tomtitan
7
21
Lesenswert?

Friede den Hütten - Krieg den Palästen !!! - wenn Klassenkampf das einzige ist,

was die SPÖ kann dann ist das ziemlich traurig...

Antworten
SeCCi
10
17
Lesenswert?

...

lol auch eine form der enteignung...

Antworten
bimsi1
4
12
Lesenswert?

Das wäre freilich nur einmal der 1.Schritt.

...und der zweite folgt sogleich....?

Antworten
altbayer
9
22
Lesenswert?

Welche Strategen hat sie SPÖ?

Dieses Thema ist schon im letzten Wahlkampf von den Wählern nicht angenommen worden. Ich frage mich, welche Strategen in der SPÖ RW den Kurs vorgeben? Entweder haben sie nach 6 Jahren Volksschule und kurzer "Managerlehre bei der AK" erfolgreich die interne" Fred Sinowatz Akkademie" abgeschlossen, oder werden von den anderen Parteien bezahlt.
Es gäbe so viele Themen, die an den Strategen vorbei ziehen - aufgewärmt ist nur Gulasch gut.

Antworten
Cirdan
9
31
Lesenswert?

Das Sterben der Landwirte wird dadurch beschleunigt

Ein kleine gemischte Landwirtschaft (Wald, Äcker, Wiesen) mit Hof und Inventar, nehmen wir an 80ha, bietet einer Familie gerade so ein Überleben (wenn Er oder Sie noch einer Teilzeittätigkeit nachgeht). Jetzt hat so eine Landwirtschaft schnell einmal einen Wert von 4-5 Mio. Euro, der über Generationen aufgebaut wurde. Wenn bei einer Hofübergabe 750tsd. bis 1Mio fällig werden, bedeutet das den Tod der Landwirtschaft. Großinvestoren und Industrielandwirte werden nach solchen aufgegebenen Wirtschaften gieren...

Antworten
Sam125
3
24
Lesenswert?

Da sterben der Landwirte, wird dadurch beschleunigt!

Wenn wir keine Bauern und Landwirte mehr haben, dann können wie jede Nachhaltigkeit und Regionalität hier bei uns vergessen und wir müssen unsere Lebensmittel Weltweit importieren! Denn die Kleinbauern von "nebenan"mit 5 Kühe im Stall, können ja schon lange nicht mehr ohne Nebenerwerb des Bauern überleben!

Antworten
Bergler99
21
7
Lesenswert?

Für die die Steuer wird der Einheitswertwert herangezogen

und der ist wie jeder weiß um ein vielfaches geringer.

Antworten
Miraculix11
0
14
Lesenswert?

Derzeit der Dreifache (!) Einheitswert

als Berechnung der Grunderwerbssteuer beim Erben

Antworten
X22
2
2
Lesenswert?

Für die Spezialisten

Erbschaften und Schenkungen haben eine Sonderstellung bei der Grunderwerbsteuer.
Bemessungsgrundlage für die Berechnung war der dreifache Einheitswert. Dies entspricht in etwa 1/10 des tatsächlichen Verkehrswertes eines Grundstücks, höchstens jedoch 30 Prozent des gemeinen Wertes.

Antworten
Bergler99
10
4
Lesenswert?

Trotzdem nieder.

Der EH liegt bei 80 ha schätz ich mal zwischen 100 000 und € 200.000. Sonst müsst er ja nicht nebenbei arbeiten. Also ist das 3 fache auch unter einer Mio.

Antworten
Miraculix11
1
4
Lesenswert?

@ Bergler99

Vom Einheitswert kann man nicht leben - es ist kein Einkommen. Es ist ein vom Finanzamt berechneter Wert, sonst nichts.

Antworten
Bergler99
21
20
Lesenswert?

Da hat mal jemand richtig ins Wespennest gestochen

Erstaunlich ist nur wie viele für die eigentlich überhaupt keine Gefahr besteht aufschreien. Österreich ist ein Paradies für Milliardäre und Steuerflüchtlinge. Und da sind wir noch stolz drauf. Dann sollen sie doch gehen. Aber wohin? In Frankreich beträgt die Erbschaftssteuer 40%.

Antworten
Patriot
1
2
Lesenswert?

@Bergler99: Genauso ist es. Aber sehr viele können oder wollen das nicht begreifen!

So wie vieles andere auch nicht!

Antworten
lexbalexba
23
11
Lesenswert?

Erbschaftssteuer JA

Vermögenssteuer NEIN, da Erhebung und Berechnung zu aufwendig und Aufkommen zu gering!
Aber die Erbschaft soll wie jeder Zufluss gemäß Einkommensteuer betrachtet und somit auch besteuert werden! Warum sollte leistungsloser Vermögenszuwachs (auch Schenkungen!!) NICHT besteuert werden??

Antworten
housewive
5
30
Lesenswert?

Nein, warum auch,

weil dann grundsätzlich auf bereits versteueretes Vermögen wieder Steuer zu bezahlen ist. Sozusage Steuer auf die bereits bezahlte Steuer.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 166