AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Liste veröffentlichtHeidi Goess-Horten hat der ÖVP insgesamt 931.000 Euro gespendet

Die ÖVP hat die Spenden an die Bundespartei aus 2018 und dem ersten Halbjahr 2019 veröffentlicht. Insgesamt flossen in diesem Zeitraum 2,76 Millionen Euro an die Türkisen.

Parteichef Sebastian Kurz
Parteichef Sebastian Kurz © (c) NEUE VOLKSPARTEI/JAKOB GLASER
 

Die ÖVP hat am Dienstag die Spenden an die Bundespartei aus 2018 und dem ersten Halbjahr 2019 veröffentlicht. Insgesamt flossen in diesem Zeitraum 2,76 Millionen Euro an die Türkisen. Größte Einzelspenderin war Milliardärin Heidi Goess-Horten, die die Volkspartei mit insgesamt 931.000 Euro bedachte und mit der Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im "Ibiza-Video" prahlte.

Goess-Horten spendete im vergangenen Jahr 588.000 Euro und lag damit vor der IGO Industries des Tiroler Bauinvestor Klaus Ortner, deren Spende sich 2018 auf 430.000 Euro belief. Auf dem dritten Platz findet sich in diesem Jahr der Unternehmer und ehemalige Präsident der Industriellenvereinigung Peter Mitterbauer mit 166.000 Euro. Die Kleinspenden, also Spenden unter 3.500 Euro, machten in diesem Jahr knapp 20.000 Euro aus.

Goess-Horten ist größte Einzelspenderin

Im laufenden Jahr war abermals Goess-Horten die größte Spenderin, sie ließ den Türkisen 343.000 Euro zukommen. Dahinter folgten abermals die IGO Industries mit 191.000 Euro und Mitterbauer mit 132.000 Euro. 2019 spendeten etwa auch die Unternehmer Rudolf Gürtler und Elisabeth Umdasch 65.000 bzw. 60.000 Euro. Die Kleinspenden machten im ersten Halbjahr rund 30.000 Euro aus.

Die Spenden seien "alle gesetzeskonform an die ÖVP Bundespartei geflossen", teilte die Partei in einer Aussendung mit. Dies habe auch der unabhängige Transparenz-Senat kürzlich in einem Schreiben bestätigt. Auch dass die Vorgangsweise der Stückelung von Spenden gesetzeskonform sei, hieß es. Die ÖVP kündigte an, die Spendenlisten zusätzlich auf ihrer Homepage zu veröffentlichen.

"Im Gegensatz zur SPÖ nennen wir nicht nur die Summe der Spenden, sondern auch die Namen der Spender", betonte ÖVP-Generalsekretär und Wahlkampfmanager Karl Nehammer, der alle anderen Parteien aufforderte, der ÖVP gleich zu tun. Auch sie müssten die Spenden und Spender für 2018 und 2019 "vollständig transparent" machen.

Kommentare (99+)

Kommentieren
duesentrieb1
4
8
Lesenswert?

Spenden für die Menschen

Was ließe sich mit den Spendengeldern in Millionenhöhe nicht alles verbessern. Vor allem schon die Menschlichkeit. Ich will es einfach nicht wahrhaben, wie feindlich wir jedem einzelnen gegenüber geworden sind, kleinkariert und oberflächlich gehandelt wird. Und über allem steht nur noch das ICH.

Antworten
Irgendeiner
5
6
Lesenswert?

Ja,man kommt spät,war eine lange Nacht bei gutem Buch und Gerstensaft und mobile ist schon da und schnappt einem den fetten Bissen weg.Zuerst zur Sache,das Problem liegt nicht darin, daß Kurz eine Spende bekam, daß Problem liegt darin daß das erst veröffentlicht wurde nachdem die Lachsfarbene recherchierte und Daten hatte,daß das wieder am Rechnungshof vorbei tranchiert war,nicht nur Frau Horton,was die Frage aufwirft wessen Idee diese Gschamigkeit war,Herr

Haselsteiner tuts auch öffentlich,der zweitgrößte Spender natürlich von der Tiroler Adlerrunde kam die vorher forderte was ich schon im letzten Wahlkampf daher prognostizierten konnte,12 Stunden Tag,60 Stunden Woche,gegen das Krakeelen der Blauen denen Basti das blitzschnell abräumte,daß die Tochter des drittgrößten Spenders zufällig ein Mandat bekam, nachher,und daß Sebastian Kurz mir frech erzählte er würde keine Spenden mehr aus hehren Motiven nehmen wo er schon drüber war und gar nicht durfte,und was immer da jetzt kausal ist,neuer Stil heißt sichtbar altes Rom.Ist aber immer noch nicht der Punkt,ich mein, ich weiß demographisch, daß die Zeitungsleser heute vornehmlich wie ich alte Säcke sind während die Jugend sich vermehrt anderswo tummelt,ich lese die auch schon sehr lange, hatte schon mein Opa,heißt was,und ich weiß auch daß diese Altertümchen das Gros der Bastiwählerschaft stellen und wenn das freche Fiasko da oben sich im Print auf zwei Sätze reduziert in denen nur gesagt wird daß ein nichtwahlkämpfender Wahlkämpfer, auch so eine Frechheit von einer Milliardärin bedacht worden sei sind die irgendwie nicht informiert, find halt ich.

Antworten
mobile49
4
6
Lesenswert?

Nur eine kleine Randnotiz zu diesem Thema

in der Printausgabe !!
Es soll anscheinend in der breiten Wahrnehmung untergehen !!!
Order von wo auch immer - sehr bedenklich

Antworten
BernddasBrot
4
11
Lesenswert?

1 % Vermögenssteuer

würden 29, 5 Millionen pro Jahr bedeuten. Was sind da schon 9312.000 dagegen und der Blümel wurde auch noch von Heidi geehrt....

Antworten
mapem
6
15
Lesenswert?

Test #6

Ich kauf mir einen Kanzler,
hab grad a bisserl Geld,
was soll ich sonst wohl tun,
hab eh die ganze Welt.

Ja ja, der Bub gefällt mir,
ist höflich und adrett,
er liest mir von den Lippen,
was alles mir gefällt.

Ich schnippe mit dem Finger,
ich weiß, er ist gleich da,
ob Schampus - Ale mit Ginger,
er bringt´s, als ob ich wär Mama.

Nur eines macht mich stutzig,
dass WIR so viele sind,
wer sollte sonst wohl wählen,
dieses putzig, liebe Kind?!

Ach ja – es gibt ja dieses Pisa,
ein Test ist´s – nicht die Stadt,
da weiß ich dann gleich wieder,
mein Bub, alles unter Kontrolle hat.

Ich kann mich noch erinnern,
wie sagt´der kleine, süße Fratz:
Durch *Sparen am System*,
fällt – zack - der Spitzensteuersatz.

Ich freu mich auf September,
da werden Korken knallen,
vielleicht werd ich was spenden,
bevor´s die Manderln schnallen.

Ich pack jetzt meine Sachen,
ich hab ja keine Not,
auf geht´s in den Süden,
dort liegt mein kleines Boot.

Den Buben, ja, den lass ich hier,
der hat jetzt viel zu tun,
was, steht auf dem Papier,
wo meine Spenden ruh´n.

Antworten
anonymst
10
5
Lesenswert?

privat oder doch Steuergeld

Ich frage mich, was man mit dieser ewigen Debatte um die private Parteifinanzierung bewirken will. Mir persönlich und ich weiß, dass ich diese Meinung nicht mit allen teilen werde, ist es lieber, wenn Privatgelder wie z.B. bei HH fließt, als Steuergeld. Natürlich ist die Privatfinanzierung immer mit Bedingungen verknüpft, sei es im Gesetzes- oder auch im Wirtschaftsbereich, nur kann man den Großspendern nicht verbieten, sich finanziell zu beteiligen. Bei all den Moralaposteln hier bin ich mir sicher, dass auch sie, wären sie in dieser Lage, das Geld annehmen würden, denn Geld stinkt nicht. Und seien wir ehrlich, diese von Steuergeld finanzierte Werbung ist für die Katz oder haben Sie schon jemals jemanden gewählt, weil Ihnen das Plakat so gut gefallen hat? Ich wäre generell für Verzicht auf Wahlwerbung in Plakatform etc. so lässt sich Geld einsparen und die Parteien können ihre Gelder anderweitig einplanen.

Antworten
Irgendeiner
2
5
Lesenswert?

Du kannst glauben was Du willst,

aber Spenden zu nehmen und keine Gegenleistung im Amt zu geben erfordert Charakter und die Parteienfinanzierung haben wir eben um den Politikerkauf durch Potente zu verhindern.Und man kann es verbieten, hier irrt Goethe.Und Du kannst mich gern einen Moralapostel nennen, aber kaufen kannst mich nicht.

Antworten
Mein Graz
6
11
Lesenswert?

@anonymst

Dem widerspreche ich.
Politik muss unabhängig von Privatgeldern sein! Die politischen Parteien werden vom Staat finanziert, was braucht es da zusätzlich noch Spenden in diesem Ausmaß?
Solche Spenden bewirken doch nur eines: die Parteien stehen in der Schuld des Spenders, es müssen Wünsche erfüllt werden, die Großspender erkaufen sich somit die Politik eines Staates. Das ist abzulehnen, denn dann richten es sich die Reichen noch stärker mit ihrem Geld, wie sie es brauchen.

Wenn du glaubst, dass es hier nur um die Finanzierung von Plakaten oder anderer Wahlwerbung geht, dann irrst du. Es geht um massive Einflussnahme auf die österreichische Politik.

Antworten
Natur56
2
4
Lesenswert?

@mein Graz

ja aber nur in Ö s t e r r e i c h, mein Guter.
wir sind die Engel, wir dürfen nichts und wenn dann schreiben wir gleich ganz laut wir waren die Bösen und patzen uns gegenseitig an. Im Sport mit dem Dopping doch das Gleiche, alle EUVerordnungen wo werden sie gleich und sofort und überhaupt umgesetzt in Österreich siehe Allergene, etc. Und dann noch der Steuer LKW und die NOVA und und und......
Wir sind die Lachnummer in Europa und kommen uns dann noch so gut vor. oder ist es nur ein ABLENKEN.......

Antworten
Mein Graz
3
6
Lesenswert?

@Natur56

Da ich Österreicher bin und in Österreich lebe erwarte ich, dass die ÖSTERREICHISCHE Politik nicht von den Superreichen und Industriellen beeinflusst wird.

Dass wir die Lachnummer Europas sind stimmt. Wir waren das allerdings nicht immer, das Gelächter ist so groß geworden seit Türkis-Blau an die Macht kamen und Österreich lächerlich machten.

Antworten
anonymst
1
3
Lesenswert?

@Natur56

Die Bananenrepublik / Lachnummer war schon lange vorher präsent - nicht erst seit 2017...

Ich erwarte aber auch nicht, dass die ÖSTERREICHER für alle Kosten der Parteien aufkommen, dafür zahle ich nicht Steuern.

Antworten
Balrog206
3
2
Lesenswert?

Mein

Ich möchte wissen welches Land sich in der Lage befindet über uns zu lachen? Frankreich - Deutschland ,Italien , wer den ? Top Eu einzahlen top Wirtschaftsdaten, bei uns ist es fast überall schön sauber , die Menschen wohnen in schönen Häusern usw also wer sollte lachen 🤔

Antworten
mapem
4
10
Lesenswert?

Test #5

Wörter sind wie Wasser,
man kanns nicht zähmen,
nicht verbieten,
es bahnt sich seinen Weg.

Selbst wenn man Dämme baut,
es sich´s kurz nur staut,
bis es bricht,
oh, welch wuchtig Gischt.

Man muss es lassen,
auch wenn´s manche hassen,
unregulierbar,
unzähmbar.

Und es fließt und fließt und fließt,
die Mauer klagt und ächzt,
wenn man´s nicht öffnet,
daran zerbricht.

Ihr, an den Hebeln,
stellt euch nicht gegen die Natur!
Denn das Wort ist wie Wasser,
Quell unserer Kultur!

Denn, so es sich anderswo den Weg wohl bahnt,
braucht niemand mehr einen am Hebel,
an riesen Mauer,
im verdörrtem Land.

Antworten
pesosope
7
6
Lesenswert?

Da erkennt man die Ö-linke-Gesinnung

Jetzt regen sich meine linken Freunde schon darüber auf, dass jemand sein privates Geld spendet. So nach dem Motto: Spenden ja, aber nur uns, sonst gehört es verboten. Meine Damen und Herren, HH hat ihr EIGENES und kein öffentliches oder über Steuern eingenommenes Geld (jetzt wachen einige SPÖler hoffentlich auf) gespendet, hat also genau das gemacht, was alle Erwachsenen auch bei ihren Kindern oder Enkerln tun.

Antworten
PiJo
2
3
Lesenswert?

@pesosope

Es ist schon erstaunlich das alle Erwachsene eine Million ihren Enkerln und Kindern spenden, sie können das anscheinend. Österreich ist ein Land der Millionäre.
Was man den Kindern "spendet" kann man aber nicht von der Steuer absetzen !!!!

Antworten
Balrog206
8
3
Lesenswert?

Am

Besten ist die Reichen schämen sich einmal alle , und verlassen das Land , dann braucht sich keiner mehr entschuldigen , das er geerbt oder im besten Fall alles selbst erarbeitet hat , aber ohne fremde Hilfe !

Antworten
archiv
5
34
Lesenswert?

Wetten, bis zum Wahltag kommt ...

... noch "EINIGES" - freu mich schon.

Antworten
allesraus
1
2
Lesenswert?

Diese ganze Umverteilung seit 40 Jahren

hat große Teile der Bevölkerung irre gemacht! Es muss Schluss damit sein!

Antworten
bimsi1
48
25
Lesenswert?

Wo ist die Spendenliste der SPÖ mit Namen?

Sehr geehrte SPÖ! Es ist ja keine Schande die Namen der Spender zu veröffentlichen. Die ÖVP tut es ja auch. Also kann dies auch die alte ehrwürdige SPÖ tun, nicht wahr?

Antworten
Natur56
4
3
Lesenswert?

@bimisi1

da werden sie wohl vergeblich auf eine Antwort warten. Wenn man diese Kommentare alle liest dann weiß man dass da ein Systemdahintersteckt und zwar für oder von den Roten gemacht. alles ganz eindeutige Kommentare, Kommentare die vom Volk nicht so gewollt werden. Eigentlich sollte man aufhören diese zu lesen, bzw. überhaupt noch zu schreiben. Und Letzteres mache ich jetzt.......

Antworten
allesraus
37
16
Lesenswert?

Völlig OK

Warum blasen sich die Linken schon wieder auf?

Antworten
melahide
9
40
Lesenswert?

Jo

Hat der HC ja gesagt. Heidi Horten, Novomatic, Glock... alle abgestrittenen ... und jetzt doch alle edle Spender. Aber wenn der Haselsteiner offen die Neos unterstützt ist der Teufel los.

Antworten
Apulio
13
48
Lesenswert?

Schön langsam dämmert es

warum die ÖVP gegen eine Reichensteuer ist.

Antworten
Maverrick29
9
27
Lesenswert?

So ist es

Wir wissen das schon lange‼️

Antworten
Apulio
10
61
Lesenswert?

Höchste Zeit für eine Reichensteuer,

Frau Horten besitzt angeblich 3 Milliarden, 1% Reichensteuer würde demnach 30 Millionen jährlich ausmachen, dagegen ist die gespendete Million ein Lercherlschas.

Antworten
selbstdenker70
38
25
Lesenswert?

...

Kleinkariertes Denken....Wenn sich der "Reiche" eine Villa um zig Millionen kauft, zahlt er mehr Steuern als du das in deinem ganzen Leben machst. Alleine wenn er sich ein Auto um 150.000 , und du dir in deinem ganzen Leben 4 um 30.000 kaufst, hat er bei einem Auto schon mehr Steuer bezahlt, als du das in deinem ganzen Leben für die Autos ablieferst. Kleinkariertes, neidisches Denken....

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 111