AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KommentarDie Unmöglichkeit namens Herbert Kickl

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
FPOe PLENARVORSCHAU UND BILANZ BVT U-AUSSCHUSS: KICKL
© APA/HANS PUNZ
 

Guten Morgen!

Sebastian Kurz hat gestern Nacht bei Armin Wolf Klarheit geschaffen: Herbert Kickl hätte in einer von ihm, Kurz, angeführten Regierung keinen Platz mehr. Da es aller Voraussicht nach keine Regierung geben wird, die nicht von Sebastian Kurz angeführt wird, wird Herbert Kickl nicht mehr Minister dieser Republik werden. Es gibt gute Gründe, das in Ordnung zu finden. Kickl war der einzige Minister der blauen Regierungsmannschaft, den das hohe Amt nicht zivilisiert hat. Bei allen anderen hat es eine erzieherische und disziplinierende Wirkung gehabt. Kickl ist im Amt der gewesen und geblieben, der er davor in der Ausübung der Parteifunktion war: ein Dauer-Aggressor, dem sein Denken, sein Aggregatzustand und seine Radikalität irgendwann sichtbar im Gesicht eingeschrieben war, der das Handwerk der Macht und ihrer Techniken meisterhaft erlernt und mit dem Mundwerk verzahnt hat und deshalb die Zuschreibung bekommen hat, er sei intelligent. Das ist eine sehr enge Begriffsdefinition, die das, was man das Humanum nennt, außer Acht lässt.

Kommentare (12)

Kommentieren
autobahn1
0
2
Lesenswert?

Nur

Kikl war in der Kurzregierung welcher sich nicht verstellt hat,man kann zu Fpölern stehen wie man will,alle anderen FPÖ Minister/in haben sich incl., Strache als Kreidefesser entpuppt,außer die Hartinger die hatte von der Materie überhaupt keine Ahnung ,traurig das diese Unwissende so weit gekommen ist,oder war es Persolalmangel

Antworten
Bond
5
1
Lesenswert?

Kehrtwende

Anlässlich der Demonstrationen gegen Kickl könnte man in der Kleinen Zeitung noch lesen, wie unmenschlich die Forderung "Kickl muss weg" doch sei.

Antworten
crawler
0
1
Lesenswert?

Wenn Sie es wörtlich meinen

gebe ich Ihnen recht.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
16
Lesenswert?

Meine Hochachtung Hr. Patterer !

Ein Kommentar und eine fundierte Beschreibung welcher für jeden Bürger verständlich und nachvollziehbar ausformuliert ist um eine dementsprechende Einsicht in diese sehr zu hinterfragende Problematik bringt , Danke !!

Antworten
fragment
1
12
Lesenswert?

Danke!

Großartig, Herr Patterer!

Antworten
archiv
20
14
Lesenswert?

Haĺlo ....

...ohne Ibiza wäre kickl noch immer der beste Innenminister und Herr kurz hätte weiter zu allem geschwiegen.
Herr padereee sind sie auf einem Auge blind?

Antworten
GordonKelz
5
25
Lesenswert?

Kann Herrn Patterer....

....nur Gratulieren!
Gordon Kelz

Antworten
MoritzderKater
10
31
Lesenswert?

Einfach wohltuend,.....

..... wenn man diese "Morgenpost" immer und immer wieder liest.
Endlich die totale Demaskierung und das auf subtile Weise.
Danke!!!

Antworten
crawler
11
44
Lesenswert?

Mann muss nicht in allen Dingen mit Hubert Patterer

d'accord gehen, aber dieser Morgenpost-Kommentar hat die Situation betreffend Kickl punktgenau getroffen. Auch wenn Kickl kein Ministeramt mehr einnehmen sollte, kann sich Kurz bei einer Koalition mit den Blauen warm anziehen.

Antworten
schaerdinand
20
54
Lesenswert?

bei Kickl wird nur das wahre Gesicht

der FPÖ und seiner Anhänger sichtbar. Hartinger-Klein, Hofer, Vilimsky und Konsorten sind in Whrheit keinen Deut besser. Mir wird schlecht wenn ich daran denke, dass in der nächsten Regierung sich wieder diese unmenschliche Chaotentruppe breit macht. Dank Herrn Kurz!

Antworten
peter47
17
67
Lesenswert?

Kicklfeindlicher Kommentar?

Kickl hat im Servus-TV-Interview in der vorigen Woche ohne Maske seine Einstellung und Machtbesessenheit kundgetan.

Ich habe jetzt noch Gänsehaut wenn ich daran denke.

Patterers Kommentar ist daher schon fast eine Verharmlosung

Antworten
gonde
14
74
Lesenswert?

Respekt Herr Patterer! Einfach lesenswert.

.

Antworten