AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Heer prüftSchnappverschluss um 10.600 Euro: Überhöhte Preise bei Eurofighter-Ersatzteilen?

Das Bundesheer prüft, ob Airbus Wucherei und Preisabsprachen zulasten der Republik betreibt. Auch die Finanzprokuratur ist eingeschaltet.

Eurofighter
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Um den Eurofighter gibt es wieder eine Aufregergeschichte. Die Rechercheplattform "Dossier" berichtet, der Rüstungskonzern Airbus würde Österreich Wucherpreise für Eurofighter-Ersatzteile verrechen. So seien laut einem internen Revisionsbericht für einen Schnappverschluss 10.600 Euro in Rechnung gestellt worden.

Berichte über angeblich überhöhte Ersatzteil-Preise gab es schon 2017. Nun ist das Thema wieder am Tapet. Konkret geht es um einen speziellen Schnappverschluss namens Flush Latch (mitunter auch Flush Catch): ein circa zehn Zentimeter langer, acht Zentimeter breiter Schnappverschluss zur Verriegelung etwa von Tankdeckeln am Rumpf des Eurofighter Typhoon. Italiens Luftwaffe soll laut dem Bericht für besagten Flush Latch im Jahr 2016 rund 6.000 Euro gezahlt haben, während Österreich im selben Jahr rund 10.600 Euro, also ein Plus von 76,7 Prozent, verrechnet wurden. Im Jahr 2018 forderte die Eurofighter GmbH sogar 13.500 Euro plus Umsatzsteuer, also rund 16.200 Euro.

Die internen Revision des Bundesheeres hat sich dieses Problems angenommen, wie Oberst Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums, in dem Bericht bestätigt. "Die Revision untersuchte den Bereich Ersatzteillieferungen beim Eurofighter. Es wurden überhöhte Preise festgestellt. Die Finanzprokurator wurde eingeschaltet, um den Sachverhalt zivil- und kartellrechtlich zu prüfen."

Im Raum steht laut "Dossier" der Verdacht der Wucherei und verbotene Preisabsprachen zum Nachteil der Republik Österreich. Dem Konzern drohen Klagen. Generalmajor Hans Hamberger von der Revision hatte bereits im parlamentarischen Eurofighter-Untersuchungsausschuss davon berichtet, dass Eurofighter der Republik "exorbitant hohe Preise" verrechnen würde und Sublieferanten quasi ausschaltet, in dem sich der Mutterkonzern Airbus diese "gesellschaftlich einverleibt".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ARadkohl
4
8
Lesenswert?

Weg mit diesen teuren Flugzeugen die keiner braucht.

Diese sündteuren Vögel fressen das Heeresbudget auf, bei den LKW ist nicht mal das Geld für die Pickerl übrig. Eine Flotte Hubschrauber kostet einen Bruchteil dieser teuren Flugzeuge und ist wesentlich nützlicher.

Antworten
SagServus
5
8
Lesenswert?

Eine Flotte Hubschrauber kostet einen Bruchteil dieser teuren Flugzeuge und ist wesentlich nützlicher.

Und mit ihrer Flotte Hubschrauber bewältigens die Luftraumüberwachung wie?

Wie wollen sie mit einem Hubschrauber (der schnellste schafft 472 km/h) eine 737 abfangen die mit rd. 800-900km/h fliegt?

Abgesehen davon, dass die 737 in 10.000m Höhe unterwegs ist und ihr Hubschrauber vielleicht die 4000m schafft.

Antworten
ARadkohl
2
1
Lesenswert?

Ja und jetzt?

Was haben die Eurofighter bisher vom Himmel holen müssen? Nichts! Und wenn sie aufsteigen mussten, nur weil mal ein Pilot vergessen hat sein Funkgerät einzuschalten. Und für das werden Milliarden ausgegeben! Und dass ein Hubschrauber kein Eurofighter ist, weiß ich selber auch.

Antworten
SagServus
0
1
Lesenswert?

Was haben die Eurofighter bisher vom Himmel holen müssen? Nichts!

Seien wir froh, dass man bis dato nichts vom Himmel holen musste sondern die meisten Fälle sich halt nur auf ausgefallene Transponder oder falsch eingestellte Funkgeräte beschränkt hat.

Antworten
ARadkohl
1
0
Lesenswert?

Ja, nur zu welchen Preis????

Mit diesem vielen vielen Geld hätte sinnvolleres getätigt werden können.

Antworten
ARadkohl
3
6
Lesenswert?

Weg mit diesen teuren Flugzeugen die keiner braucht.

Diese sündteuren Vögel fressen das Heeresbudget auf, bei den LKW ist nicht mal das Geld für die Pickerl übrig. Eine Flotte Hubschrauber kostet einen Bruchteil dieser teuren Flugzeuge und ist wesentlich nützlicher.

Antworten
X22
3
5
Lesenswert?

Ein stolzer Preis

Dass der nicht um 100€ zu haben ist ist klar, dafür ist die Stückzahl zu gering und die technischen und sicherheitsrelevanten Anforderung wahrscheinlich zu gross.
Und die da vom Nachbauen plappern haben auch keine Ahnung, man stellt ja des öffteren fest, dass ein Centartikel ein Millionenwerkel zum Stillstand bringt oder Millionen an Schaden verursacht.

Antworten
petrbaur
5
3
Lesenswert?

..

und dann jammern das is bundesheer kein geld hat.. mien tipp gaffer hällt besser als jeder schnappverschluss :P

Antworten
paulrandig
0
5
Lesenswert?

Kein...

...Schnäppchenverschluss. Ein ausgewachsener Schnappverschluss.

Antworten
Irgendeiner
4
15
Lesenswert?

Ja, das Land goldener und platinerner Schnappverschlüsse,

ein kleiner Privater macht mit seinem Gegenüber nach dem ersten Unterschleif kein Geschäft mehr.Und Konzernen gehört nicht nur im Militärischen die Kandare ist Maul,von der Prospektwahrheit über die geplante Obsoleszenz bis hin zu Lobbying.Aber müßtma halt Politiker wählen die nicht deren beste Interessensanwälte sind,nicht.

Antworten
Balrog206
2
5
Lesenswert?

Dazu

braucht es keine Konzerne ist auch im viel kleineren Bereich schon so! Anlage im mittleren 6 stelligen Bereich , ist natürlich keine Maschine von der Stange und Hersteller sind an einer Hand abzuzählen! Jeder noch so kleine Motor auf der Anlage der ca 800€ kosten würde , kostet im Serviceauftrag ca 2500€ !
Direkt beim Motoren Hersteller kannst nicht kaufen , da er für den Anlagenbauer gesperrt ist !

Antworten
X22
2
3
Lesenswert?

Aha

ein Anlagenbauer bist
:))

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Xx2

Nein ich arbeite mit div Anlagen , also Kunde !!

Antworten
X22
0
0
Lesenswert?

is schon ein Kreuz mit den div. Herstellern

besonders dann wenn's den Anlagenbauer nicht mehr gibt

Antworten
BernddasBrot
1
16
Lesenswert?

Warum der ermittelnde STA ausgetauscht

wurde ? Frag mal den Pilnacek. ...

Antworten
BernddasBrot
1
8
Lesenswert?

Warum der ermittelnde STA ausgetauscht

wurde ? Frag mal den Pilnacek. ...

Antworten
Armergehtum
4
21
Lesenswert?

Zum Glück hat Herr Schüssel damals die Gegengeschäfte ausverhandelt.

Nun wäre es aber einmal Zeit, dass die auch zustande kommen.
BRAVO ÖVP/FPÖ

Antworten
SagServus
15
12
Lesenswert?

Zum Glück hat Herr Schüssel damals die Gegengeschäfte ausverhandelt.

In dem Fall gehen ihre Danksagungen aber an den falschen.

Das jetzige Dilemma haben wir dem Herrn Darabos und seinem Verhandlungsgeschick zu verdanken.

Antworten
Geerdeter Steirer
3
9
Lesenswert?

Dies ist der wahre und richtige Kommentar,

"Das Dilemma haben wir dem Herrn Darabos und seinem Verhandlungsgeschick zu verdanken."

Ein Hr. Darabos hat sich nach allen Regeln der Kunst über den Tisch ziehen lassen, leider !!

Das Produkt Eurofighter ist eines der weltbesten und ein hochmodernes Fluggerät, aber nicht in dieser Ausbaustufe (Tranche der Lieferung) wie sie Darobos dann geordert hat.

Antworten
Lupoo
0
0
Lesenswert?

So ein Doddelunsinn !

Nicht für jeden Unsinn ist der Burgenlandler verantwortlich !
Egal welche Tranche ( Unterschied zwischen 1 und 2 ist digitaler Standard und sonst nix ) - die Ersatzteile sind bei beiden gleich - der Tankdeckel oder ein komischer Verschluß haben nix mit Darabos zu tun, sondern sind eben bei dem teuren fliegenden Klumpert zu ersetzen.
Das EADS hier knapp an einer Klage wegen Wucherei steht, ist klar. Andererseits hat uns ja niemand gezwungen den Schrott zu kaufen - ein paar Firmen und Politiker sowie Manager haben halt "viel Kohle eingesacklt".

Antworten
Patriot
1
16
Lesenswert?

Das System Eurofighter ist für unser Bundesheer halt einige Nummern zu groß!

Diese Vögel saugen das Budget des Bundesheeres total aus. Eine klassische Fehlentscheidung von Schüssel, Grasser und nicht zu vergessen, Scheibner.

Antworten
SagServus
2
4
Lesenswert?

Diese Vögel saugen das Budget des Bundesheeres total aus.

Auch eine Gripen könnte nicht erhalten werden wenn man das Budget dafür nicht zu Verfügung stellt.

Schüssel wollte das Bundesheerbudget nicht belasten, deswegen hätten die laufenden Kosten aus dem Finanzministerium bezahlt werden sollen.

Darabos hat diese Kosten aber für das Bundesheer reklamiert ohne das Bundesheerbudget entsprechend anzupassen.

Österreich hat ein Heeresbudget von 0,57% des BIP. Alleine 0,75% würden wohl schon reichen um die EF ohne Probleme betreiben zu können.
Das sollte für ein Land wie Österreich wohl drinnen sein.

Antworten
Lupoo
0
0
Lesenswert?

Darabos war gar nicht

Minister unter Schüssel ! Und der nachfolgende schwarze Finanzminister hat die Kosten dem Militär umgehängt und nicht Darabos - Sie unverschämter Lügenpold wissen ja sehr wohl, daß das Budget ( auch für die einzelnen Ministerien vom Finanzminister genehmigt bzw erstellt wird.

Antworten
ronin1234
7
13
Lesenswert?

Reaktion

Hätten sie damals die Mig 29 genommen, wäre billiger gewesen aber wir können ja nichts in Russland kaufen (Versorgungssicherheit nicht gegeben ja ja), schaut ja blöd aus.Den Türken in der Nato kümmerts wenig wenn sie dasbeste neue Raketenabwehrsystem von den Russen kaufen.

Antworten
Geerdeter Steirer
2
7
Lesenswert?

Die Mig 29...........?

Da hätte es dir dann bei den Betriebskosten die Schuhe ausgezogen, nebenbei ein auch zu großes Flugzeug und jetzt auch schon betagter Baureihe......

Wie von @SagServus erwähnt, die Mig 29 hätte es nur im Zuge eines zusätzlichen Schuldenerlasses gegeben.

Antworten
SagServus
2
8
Lesenswert?

Hätten sie damals die Mig 29 genommen, wäre billiger gewesen

Nein, wäre sie nicht.

Die Mig 29 hätte es nur im Zuge eines zusätzlichen Schuldenerlasses gegeben.

Österreich hätte also für die MIG insgesamt fast gleich viel gezahlt wie für die EF.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 43