AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ÖVP vs. FPÖImmer Ärger mit Herbert Kickl

Der ÖVP reichte der polternde Ex-Innenminister als Grund, die türkis-blaue Koalition zu beenden. Jetzt könnte er zur Bruchstelle einer Neuauflage werden.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Herbert Kickl, Ex-Innenminister und nunmehr FPÖ-Klubobmann
© APA/FRANZ NEUMAYR
 

Herbert Kickl ist in den Bergen. Mal postet er via Facebook ein Foto aus dem Dachsteingebirge, mal aus den Südtiroler Dolomiten – und trotzdem steht er im Zentrum der politischen Auseinandersetzung. Nachdem Bundespräsident Alexander Van der Bellen vergangene Woche ausgeschlossen hatte, Kickl noch einmal zum Innenminister zu ernennen – „das würde an mir scheitern“ –, setzte am Wochenende Gernot Blümel nach, Sebastian Kurz’ rechte Hand an der ÖVP-Spitze und Kickls Gegenüber bei haarigen Verhandlungen in der gescheiterten türkis-blauen Regierung.

Kommentare (22)

Kommentieren
Lodengrün
1
0
Lesenswert?

Auch diese Angriffe

auf Kickl kommen nicht von ungefähr. Geschickt gesetzt von Blümel. Die Partei Kurz will stimmen bei der FPÖ absaugen und so wettert man gegen ihn wissend das er ihr härtester Gegner da ist. Er durchschaut auch die LVP und gibt sich nicht grinsend, falsch ausgleichend wie Hofer.

Antworten
SoundofThunder
11
25
Lesenswert?

🤔

Er wollte das Innenministerium nicht entfärben sondern umfärben. Und das schwarze korrupte Machtkartell im Innenministerium hat etwas dagegen. Das war der wahre Grund warum Kickl gehen musste.

Antworten
crawler
4
11
Lesenswert?

Das Wichtigste

Er kommt nicht mehr. Wenn er den anderen auch noch eine hochprozentige Gehaltserhöhung gibt, werden sie ihn wohl wieder wählen.

Antworten
Lamax2
12
7
Lesenswert?

Vorgeplänkel

Es wird noch viel gesagt werden den ganzen Sommer lang. Z.B. Kogler will oder will nicht mit der ÖVP; die Sozialisten wissen gar nichts und haben auch keine Ideen für eine Regierung; den Freiheitlichen und speziell Kikl gegenüber ist es aber schon ein wenig scheinheilig, ihn jetzt total zu verdammen, den schließlich hat die ÖVP ja auch den stärkeren Rechtskurs in Bezug auf Immigranten wollen. Die Neos kommen recht gut rüber und ich würde ihnen eine Regierungsbeteiligung wünschen.

Antworten
one2go
7
23
Lesenswert?

„Also sagen wir einmal so“

1.) der Blüml ist mindestens so unsympathisch wie der Kickl
2.) vielleicht kann die Frau Kickl (siehe HC) statt Herbert Kickl in den NR einziehen, damit die ÖVP wieder HAPPY ist!

Antworten
SoundofThunder
7
30
Lesenswert?

🤔

Oder seine Cousine 😉

Antworten
ebox
11
18
Lesenswert?

Österreich First 🇦🇹, Europe Second!

"Aufstehen für Österreich,
Abwahl für Pferdeleberkäs' Minister!"

Der wahre Slogan und das Motto für alle Österreichliebhaber 🇦🇹 die nicht in den blauen Blasen und Echoräumen gefangen sind!

Antworten
gerbur
8
26
Lesenswert?

Aufstehen für Österreich!

Der Spruch richtet sich wohl an die eigene Klientel, die eher schwer nach den Bierzeltbesuchen aus den Betten zu bringen ist.

Antworten
strohscw
14
36
Lesenswert?

Immer Ärger mit Herbert

Er verhält sich wie ein kleines Kind dem man sein Spielzeug weggenommen hat.

Antworten
calcit
6
26
Lesenswert?

Herr Kickl! Sie geben sich ja immer so christlich...

Meine Empfehlung: Philipper 2.3

Antworten
Civium
17
36
Lesenswert?

Also die so genannte Harmonie in der letzten

Koalition wie sie immer demonstriert wurde wird es wohl nie gegeben haben?
Aus der Ibiza Sache ist plötzlich das Problem Kickl geworden, Kickl ist bei den Freiheitlichen so stark wie Kurz bei den Schwarzen.
Kurz erträgt wohl keine Konkurrenz und will allein mächtig sein?

Antworten
Lodengrün
11
17
Lesenswert?

Nur

bei aller Gehässigkeit und wirrer Gedanken und Ideen ist er Kurz in ALLEN Belangen überlegen. Und man weiß woran man ist. Bei ihm gäbe es kein Strategiepapier. Und es könnte durchaus sein das er beim BVT zu nahe an schwarze Malversationen kam.

Antworten
peter47
4
22
Lesenswert?

Stimmt, Kickl war der wahre Grund

Spätestens nach der Berufung von Goldgruber als Generalsekretär und der BVT-Affäre war Kickl als Innenminister nicht mehr tragbar. Er hat das Innenministerium absolutistisch geführt.

Das Ibiza-Video war der willkommene Grund ihn loszuwerden

Antworten
Bond
6
30
Lesenswert?

Einserschmäh

Die ÖVP hat erreicht, dass sich niemand mehr über eine nächste schwarzblaue Koalition spricht, sondern nur noch über die Bedingungen dazu.

Antworten
MoritzderKater
15
40
Lesenswert?

Einmal Kickl ...... als Minister

nie wieder Kickl ...... egal wofür

Hoffentlich ist den Wählern die Sache mit dem Innenministerium bis zum 29. September noch in Erinnerung, der Schaden am Image Österreichs wirkt immer noch nach.
;-(

Antworten
Lodengrün
10
36
Lesenswert?

Hofer ist unberechenbarer

als Kickl. Er ist nur sehr geschickt bei der Umsetzung seiner wahren Pläne. Können wir ihn uns immer noch BP vorstellen? Na also.

Antworten
crawler
1
1
Lesenswert?

Hofer

ist nur für die SPÖ unberechenbar, da er doch eher eine Koalition mit Kurz im Kopf hat. Wenns um Macht und Geld geht, wird Kickl auf der Strecke bleiben.

Antworten
erzberg2
47
74
Lesenswert?

Interessant ist,

dass die ÖVP oder auch Türkisen genannt, 32 Jahre durchgehend in der Regierung sitzen und gestalten. Man sollte doch annehmen können, dass nach dieser langjährigen Erfahrung auch ein gewisser Lernprozess mitgenommen wurde. Wie sich zeigt, offensichtlich nicht, denn jetzt soll der vierte Versuch mit den Blauen von statten gehen. Wie kommt Österreich und ihr Volk dazu, diese Experimente der ÖVP zu tolerieren. Genug, ist genug.

Antworten
alsoalso
46
58
Lesenswert?

Entzaubert

Kickl hat als Innenminister sein wahres Gesicht hergezeigt. Vorher werkte er in verschiedenen Funktionen bei der FPÖ als Stratege im Hintergrund. Ja die FPÖ (inclusive Strache) wurde bei dieser Regierungsbeteiligung wieder entzaubert. Die FPÖ lag vor der Obmannschaft von KURZ bei den Umfragewerten teilweise mit 30% vor den anderen Parteien an erster Stelle. Die SPÖ, von Wien aus gesteuert, träumte und werkte noch von Kreiskys Visionen und hat Geld verschleudert(Schulden). Die ÖVP wollte gerne mitregieren und wurde immer linker, wirkte müde und war für die heutigen Wähler unattraktiver. Sowohl rote wie schwarze Parteigänger gingen den "Sprüchen" Kickls auf den Leim. Gott sei Dank tauchte mit KURZ bei der ÖVP ein Refomer auf und rührte in der verstaubten ÖVP auf. Es kam zu einem regelrechten Wählertausch. Damit wurde Österreich politisch verändert und erneuert. Das da vor allem die LINKEN nicht zurechtkommen, ist verständlich.

Antworten
voit60
9
18
Lesenswert?

Danke dem Messias

er hat uns vor der blauen Gefahr bewährt. Hat zwar viele Millionen gekostet, aber was tut man nicht alles für Österreich. Da kann man locker zwei Regierungen sprengen im zarten Alter von 32.

Antworten
archiv
20
32
Lesenswert?

Der türkise "Reformer" hat uns mit dem ...


... Weg in die "Erneuerung" in eine endlose Sackgasse geführt - oder?

Antworten
helmutmayr
14
31
Lesenswert?

Es gilt eine Frage:

Funktioniert unsere Demokratie ? Ist dies der Fall, dann werden die Parteien bzw. die dahinter stehenden Politiker Kraft genug haben um zu widerstehen. Ein 2. Mal bekommen wir die Chance nicht dass uns couragierte Journalisten vor einer Autokratie bewahren.

Antworten