AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ParteienförderungListe JETZT vergleicht NEOS-Chefin mit Hündin

Die Liste JETZT hat in der Debatte um Parteienfinanzierung eine Karikatur publiziert, die NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger herabwürdigend als Hündin darstellt, die nach einer Wurst schnappt, die ihr NEOS-Förderer Hans Peter Haselsteiner hinhält.

© APA
 

Beate Meinl-Reisinger als Hündin, die nach der (Parteienförderungs-)Wurst schnappt: Die Zeichnung wurde im Onlinemagazin der Liste zackzack.at publiziert. Die NEOS reagierten empört. Der Vergleich von Menschen mit Tieren hatte zuletzt politisch für große Empörung gesorgt, als der ehemalige FPÖ-Vizebürgermeister von Braunau in einem Gedicht unter dem Titel "Die Stadtratte" unter anderem Migranten mit den Nagetieren verglichen hatte.

NEOS-Generalsekretär Nick Donig zeigte sich "fassungslos über den frauenfeindlichen und respektlosen Cartoon". "Das ist sogar noch unter FPÖ-Niveau und zeigt, der alte weiße Mann Peter Pilz hat auch im Abgang nichts gelernt. Weder was den Umgang mit Frauen noch was eine anständige politische Debatte betrifft", so Donig in Anspielung auf die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen Peter Pilz.

Nun sei auch klar, warum das durch das Parlament gepeitschte Parteifinanzierungsgesetz von JETZT, FPÖ und SPÖ so grottenschlecht sei. "Wer mit Schaum vor dem Mund Gesetze schreibt, trägt nichts zur Transparenz bei, sondern vergiftet die Stimmung", so Donig.

Die Liste JETZT bzw. zackzack.at hat die Kritik an der Karikatur von Meinl-Reisinger als Zensurversuch zurückgewiesen. NEOS-Generalsekretär Donig habe JETZT-Chefin Maria Stern angerufen, um sie zur Löschung der Karikatur aufzurufen, ließ das Magazin wissen.

Die Liste JETZT sieht die NEOS unter Druck, weil diese seit dem neuen Parteifinanzierungsgesetz nicht mehr wissen, "wie sie an die pinke Großwurst kommen können". Hintergrund der Karikatur sei die Rede von Peter Pilz im Nationalrat gewesen, in der es um "Großwurstspender" und ihre "Parteidackeln" gegangen sei.

Kommentare (10)

Kommentieren
bertl2811
3
5
Lesenswert?

Das ist einfach zuuu tief!!! - Aber ........

.... in der Sache selbst zeigt sich schon ein eigenartiger Umgang mit demokratischen Entscheidungen. Sehr viele waren und sind mit vielen Entscheidungen und den damit verbundenen Gesetzen in der vergangenen Regierungs- bzw. Gesetzgebungsperiode nicht glücklich gewesen. Doch in einer Demokratie sind Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Dies ist doch die Grundlage dieser Regierungsform. Die NEOs versuchen nun krampfhaft diese Regelung irgendwie zu umgehen, nur um zu den "Haselsteiner-Millionen" zu kommen und begründen dies, dass kleine Parteien sonst nicht überleben könnten. Jetzt kann wohl niemand behaupten, dass die Grünen z.B. große Gönner aus der Wirtschaft haben. Da ist wohl das Gegenteil der Fall, ja und es gibt sie immer noch! Jene beiden Parteien, die eigentlich in erster Linie die Interessen der Wirtschaft vertreten (ÖVP / NEOS) bekommen auch interessanter Weise sehr viel Geld aus der Wirtschaft. Ich will nur erinnern, dass der 12 Stunden Arbeitstag von den NEOS, als einzige Oppositionspartei mitgetragen wurde. Warum wohl? - Der Herr Haselsteiner hat das wohlwollend zur Kenntnis genommen. Es darf nicht dazu kommen, dass sich, wie in den U.S.A., Konzerne und Superreiche, Politiker und Parteien "kaufen" um deren Interessen durchzusetzen. Es wird sich wohl nicht aufhalten lassen, doch je länger dies hinausgezögert wird, um so besser ist es.

Antworten
CuiBono
27
21
Lesenswert?

Mehr als treffend

finde ICH diese Karikatur!

Antworten
hermannsteinacher
0
2
Lesenswert?

Ja,

trefflich!

Antworten
Hausschuh
5
39
Lesenswert?

Was man sich wuenschen muss

sind Respekt im Umgang miteinander und Sachlichkeit. Wo sind sie ??

Antworten
MoritzderKater
11
34
Lesenswert?

Ach der Herr Pilz.....

..... hat diese Karikatur ganz sicher nur nett gemeint, so "zart und sensibel" er nach eigener Einschätzung doch ist ( O-Ton Pilz)

Könnte man von Neid ausgehen, weil die Liste *Jetzt * von niemandem unterstützt wird bei den kommenden Wahlen?
Diese ewige Wadlbeißerei des Aufdeckers der Nation.

Antworten
H260345H
29
28
Lesenswert?

Na ja,

BILDLICH wirkt das sicherlich ein wenig UNGEWÖHNLICH, in der SACHE allerdings finde ich nichts ABWEGIGES!
KARIKATUREN leben von ZUSPITZUNG!

Antworten
peter47
12
33
Lesenswert?

Satire darf das

sonst müsste man Stermann und Grissemann schon längst verbieten

Antworten
Sam125
0
0
Lesenswert?

Satire darf das...!?

und dann erst recht, den deutschen Satiriker Herrn Böhmermann!!!

Antworten
pesosope
8
24
Lesenswert?

peter47

Das stimmt, aber nur wenn es von linker Seite kommt, die anderen werden sofort als menschenunwürdige Hetzer bezeichnet!

Antworten
bertl2811
2
5
Lesenswert?

@pesosope

Da gebe ich ihnen recht, aber der Ton macht die Musik. Wenn sich Satiriker mit einem Augenzwinkern über Diesen oder Jenen "auslassen", besteht schon ein großer Unterschied zu "Rattengedichten" oder Liedertexten zum Holocaust.
Abgesehen davon, dass ich eigentlich keinen "rechten" Satiriker kenne, wäre es mir angenehm, wenn auch von dieser Seiter Satire mit einem Augenzwinkern käme und nicht wie bisher schreiend, mit heruntergezogenen Augenbrauen und dem Messer zwischen den Zähnen. Diese Karikatur der Liste Pilz ist wirklich missglückt. Den Aufschrei der NEOS in Bezug auf Sexismus finde ich allerdings lächerlich und im selben Atemzug auf ein Verfahren wegen sexueller Belästigung gegen P. Pilz hinzuweisen, dass rechtskräftig niedergelegt wurde, finde ich auch nicht okay. Wäre noch der Herr Strolz auf dieser Karikatur zu sehen, hätte doch kein Mensch von Sexismus gesprochen.

Antworten