AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KrisenbesprechungFPÖ macht Strache Weg nach Brüssel frei

FPÖ-Chef Hofer: Verzicht gilt bis zur vollständigen Aufklärung der Umstände rund um das Ibiza-Video. Strache lässt Mandatsannahme weiter offen.

Ex-FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache
Ex-FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Ex-FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache wird im Falle einer Annahme seines EU-Vorzugsstimmenmandates "auf sämtliche Funktionen innerhalb der FPÖ" verzichten - und zwar "bis zur vollständigen Aufklärung der Umstände rund um das Ibiza-Video". Das gab FPÖ-Chef Norbert Hofer nach dem Parteivorstand bekannt. Strache selbst erklärte via Facebook, dass er nach wie vor keine Entscheidung getroffen habe.

Hofer habe dem Vorstand von einer entsprechenden Vereinbarung mit Strache berichtet, erklärte die Partei in einer Aussendung nach der Gremien-Sitzung. Das Bundesparteipräsidium habe diese Vereinbarung "einstimmig zur Kenntnis" genommen.

Damit scheinen Spekulationen über einen möglichen Parteiausschluss vorerst vom Tisch, die in den letzten Tagen aufgekommen waren. Strache hatte bei der EU-Wahl fast 45.000 Vorzugsstimmen erhalten und hat damit Anrecht auf eines der drei FPÖ-Mandate. Der über das Ibiza-Video gestolperte frühere Vizekanzler hat bisher offen gelassen, ob er das Mandat annimmt.

Am Mittwochabend äußerte sich Strache dann erneut auf Facebook: "Ich werde die letzten Tage von vielen Wegbegleitern und den Medien gefragt, ob ich das EU-Direktmandat annehmen werde, nachdem mir zahlreiche Wähler durch ihre Vorzugsstimme direkt-demokratisch hierfür die Legitimation erteilt haben", so der Ex-Obmann. "Ich habe jedoch hierüber noch keine Entscheidung getroffen. Nicht aus Unsicherheit, sondern vielmehr aufgrund meines unbedingten Willens und Wunsches, zunächst aufzuklären und erst dann für mich und mit meiner Familie zu befinden, wie meine politische Zukunft aussehen wird", schrieb er.

"Ich bin und bleibe mit Leidenschaft ein Vollblut-Politiker", betonte Strache. "Dennoch muss und wird der nächste Schritt von mir sorgfältig abgewogen werden." Dabei gehe es nicht um ihn, "sondern darum, was für die Partei und dieses Land das Beste ist." Er stehe jedenfalls "voll zur Freiheitlichen Partei Österreichs und zu unserem konsequent fortzusetzenden Weg als soziale Heimatpartei", schrieb er und sprach dem designierten FPÖ-Obmann Hofer und dessen Mannschaft sein Vertrauen aus. "Wir sind eine Familie. In guten und in schwierigen Zeiten halten wir zusammen", schloss der Ex-Parteichef sein Posting.

Philippa relativiert

Straches Ehefrau Philippa hatte sich für die Annahme des Mandats ausgesprochen. Inzwischen betont sie auf Facebook, dass es sich um eine Entscheidung ihres Mannes handle: "Mein Mann ist erwachsen und entscheidet selbst, was er mit seinem EU-Mandat macht. Ich bin mir sicher, er wird eine Entscheidung treffen, die zum Wohl der Partei ist, aber auch respektvoll im Hinblick auf die zahlreiche Unterstützung, und die Wählerinnen und Wähler, die ihm eine Vorzugsstimme gegeben haben."

Offiziell steht auf der Tagesordnung der heutigen Sitzung neben der Besprechung der Nationalratswahl im September nur die Bestellung des blauen Volksanwalts (Walter Rosenkranz) sowie Ort und Zeit des nächsten Bundesparteitages.

Kommentare (67)

Kommentieren
mapem
0
2
Lesenswert?

Schon eigenartig …

Kurz scheint der einzige Politiker in Österreich gewesen zu sein, der „überhaupt keine Ahnung hatte, mit was für Leuten er da ins politische Bettchen stieg“ …

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Aber zu seiner Verteidigung muß man sagen, daß

diese Ahnungslosigkeit möglicherweise echt ist, weil sie sich mit der Ahnungslosigkeit in allen anderen Dingen deckt,man lacht.

Antworten
brosinor
1
5
Lesenswert?

Wieviel?

Wieviele tausend Euro monatlich wird er dort unverdient verdienen?

Antworten
100Hallo
3
2
Lesenswert?

Geld

Verdient er mehr als die anderen EU Abgeordneten????

Antworten
Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@100Hallo

Nein.
ABER er lässt sich, nachdem er in Österreich einen Skandal sondergleichen abgeliefert und keine Chance mehr am Futtertrog hat von einer Organisation bezahlen, die er im Grunde genommen ablehnt.
Und macht Österreich dadurch, dass er nicht völlig von der politischen Bühne verschwindet weiter lächerlich und unglaubwürdig.

Antworten
100Hallo
2
1
Lesenswert?

Geld

Verdienen die anderen EU Abgeordneten nicht soviel?

Antworten
Lodengrün
0
5
Lesenswert?

.........und dieses Land das Beste ist

Ich würde sagen wenn es ihm darum ernst ist soll er aus der Öffentlichkeit verschwinden und auch auch nie mehr auftauchen. Dieser Drang nach Öffentlichkeit ist aber pathologisch und darüber hinaus womit soll er seinen Lebensunterhalt bestreiten?

Antworten
sapereaude
0
12
Lesenswert?

MIT DIESER FPÖ ...


... ist kein Staat zu machen! Sie ist nicht lernfähig, deutschnational, antimodernistisch, ihre Mandatare, Wähler und Anhänger fallen häufig antisemitisch und durch Hetze auf.
Gegenüber dem Wunsch nach dem „starken Mann“ sind viele nicht abgeneigt. Die Partei hatte ihr letztes Update in Sachen Ideologie, Politik, „Demokratie“ zum Ende des Ersten Weltkrieges. Ihre mehrmaligen Versuche, ihren Deutschnationalismus in Österreich-Patriotismus zu verwandeln endeten häufig in niederträchtigen Wahlkämpfen, Identität schaffte die Partei über das Plakatieren von Feindbildern und die Ausgrenzung ganzer Gruppen von Sündenböcken.
Die selbsternannte „Partei des kleinen Mannes“, die Partei der „Anständigen und Fleißigen“ wird von rückwärtsgewandten Utopisten mit Schmissen in den Gesichtern, Deutschnationalismus unter den „Deckeln“ und der Hybris, Elite zu sein, regiert. Die leichtgläubigen oder traditionellen Wähler dieser FPÖ sehen weg, wenn ihre Interessen von dieser Partei verraten werden.

Selbst eine Expertenregierung mit FPÖ-Beteiligung ohne Burschenschafter oder „Wehrsportler“ scheint hierzulande derzeit nicht möglich. Weil diese Partei im Kern so ist, wie sie immer war, wird sie wohl auch im Herbst noch jene Partei sein, auf deren „Einzelfälle“ wir uns wieder gefasst machen müssen.

Antworten
dmastermindm
0
3
Lesenswert?

Danke,

sie haben alles wirklich treffend zusammengefasst. Seit der Ibiza Affäre, offenbart die Partei ihre hässliche Fratze. Skrupellos bis zum Ende, keine Einsicht, immer auf die anderen zeigen, kein Schuldgefühl betreffend der Aussagen. Es ist nicht wichtig was Strache gesagt hat sondern wer das Video gemacht hat. Was fällt denn den "Eliten" ein? Filmen einen Politiker ohne Moral.

Antworten
MoritzderKater
0
4
Lesenswert?

Schade.....

.... dass man Ihre Worte nur einmal mit "Daumen hoch" qualifizieren kann, Sie würden "Tausende" verdienen.
Ja, genau so ist es mit dieser Partei.

Antworten
GordonKelz
0
4
Lesenswert?

NUR A GÖLD, NUR A GÖLD....

....is des schenste auf da Wöld .....
Gordon Kelz

Antworten
satiricus
0
11
Lesenswert?

Er "verzichtet" großzügig auf seine Parteifunktionen - hahaha

Eh klar - diese wären ja eh nur eine Belastung für den zukünftigen EU-Abgeordneten gewesen.
Hofer, Strache & Co. verar..hen die Österreicher.....

Antworten
Civium
0
6
Lesenswert?

Aber bitte keine

FELDPOST aus Europa!!

Antworten
Bergfex1
0
8
Lesenswert?

Unglaublich

Ja gibt den der Typ noch keine Ruhe. Parteiausschluß und ab die Post.

Antworten
UHBP
0
6
Lesenswert?

@bergfex

Warum soll die FPÖ jemanden außschließen, der vollinhaltlich - inklusive der Äußerungen in Ibiza - die Linie der Partei vertritt?

Antworten
validun
0
14
Lesenswert?

"einstimmig zur Kenntnis" genommen

????? Widerspruch in sich würde ich meinen.. Jemand hat gesagt: is so. und alle nehmen zur Kenntnis weil nicht anders möglich oder wie? ist ja auch lächerlich, dass überhaupt überlegt wird ob der ach so EU freundliche HC da hin fahren darf um unser Land würdig zu vertreten *Kopf Tisch*

Antworten
fortus01
0
24
Lesenswert?

können die anderen Parteien

jetzt eigentlich die FPÖ wegen der erforderlichen Neuwahlen, die sie verschuldet haben, verklagen, und kann die FPÖ dann bei HC und John Baptist Björn Gudenus (oder besser Feigenus oder Dummenus) regressieren?
Sollt' ma mal den Böhmdorfer fragen.

Antworten
Stratusin
3
0
Lesenswert?

Die Neuwahlen

wollten ja die Anderen. Es war ja nur ein willlkommener Grund.

Antworten
fortus01
1
22
Lesenswert?

wir wissen jetzt,

dass die FPÖ offenbar nicht bereit ist, HC finanziell abzufedern, also muss die von den Freiheitlichen nationalen so heiss geliebte EU herhalten und die Kohle locker machen.
Und wir wissen auch, dass es in etwa 45.000 Kandidaten für die bedarfsorientierte cerebrale Mindestsicherung gibt, so deren Einführung einmal möglich sein sollte.

Antworten
dribblanski
0
27
Lesenswert?

Man kann sich auch ohne jeglichen parteipolitischen Hintergrund nur kopfschüttelnd fragen,

wie Hr. Strache bei diesem zerstörten internationalen Ruf Österreichs Interessen auch nur ansatzweise in der EU vertreten will und was sich genau jene Mitbürger gedacht haben, die ihm gerade für diese Aufgabe eine Vorzugsstimme gegeben haben ....
Mitleid mit einem Gestrauchelten oder Trotz, egal welches Porzellan unwiederbringlich zerschlagen wurde??
Stehaufmännchen Berlusconi lässt grüßen!

Antworten
zyni
0
46
Lesenswert?

45.000 Wähler Wähler bestärken ihn

das Mandat anzunehmen.
800.000 Rauchgegner waren zu wenig, paradox. Einfach schmutzig.

Antworten
3770000
0
37
Lesenswert?

Typisch FPÖ

Toller Deal... Strache nimmt natürlich das Mandat und casht weiter ab. Und die FPÖ kann behaupten, Strache habe mit der Partei nichts zu tun. Rechtzeitig, bevor neue peinliche Fotos bzw. Videos von Strache auftauchen... Typisch FPÖ.

Antworten
zyni
0
23
Lesenswert?

Klar nimmt er das Mandat,

oder er lässt es sich „ablösen“. Er muss seine Familie finanziell absichern.

Antworten
critica
0
22
Lesenswert?

Die FPÖ bleibt ihrer Ideologie treu ...

... oder kann sie H.C.Strache nicht zur Vernunft (d.h. EU-Mandatsverzicht) bewegen?
So bleibt das Thema dem Wahlkampf erhalten, leider nachteilig für Österreich,
hoffentlich sehr nachteilig für die FPÖ!

Antworten
Hausschuh
0
28
Lesenswert?

Sprachlos

Ich hoffe wirklich, dass das alles nur ein boeser Traum ist. Gibt es wirklich nichts mehr, was es nicht gibt und vor allem: warum kann man bei Wahlen Parteien nicht streichen ??? Waere mir wirklich ein Beduerfnis.

Antworten
schmelzer131
0
22
Lesenswert?

Schon vergessen?

Ist doch alles nur "part of the game"!
dann folgte eine "Kröte" für einen Richter!
FPÖ, BZÖ, FPK , gibt es da noch eine
Unschultsvermutung?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 67