AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Grobe Wissenslücken zum HolocaustEdtstadler: Alle Schüler sollen Mauthausen besuchen

Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) wusste bei einer Erhebung nicht, dass vom Nazi-Regime sechs Millionen Juden ermordet wurden. Unter den jüngeren waren es sogar 58 Prozent.

Innen-Staatssekretärin Karoline Edtstadler
Innen-Staatssekretärin Karoline Edtstadler zeigt sich "erschüttert" © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Innen-Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP) hat angesichts der in der "Holocaust Knowledge and Awareness Study" bekannt gewordenen Wissenslücken der Österreicher das Ziel ausgegeben, dass alle Schüler, Migranten und Asylwerber das ehemalige KZ Mauthausen besuchen sollten. "Dass junge Österreicher zu wenig über Mauthausen wissen, erschüttert mich zutiefst", sagte sie in einer Aussendung.

Gleichzeitig bestärke sie das Ergebnis "in meinem Weg, dagegen anzukämpfen", sagt die Staatssekretärin. "Ich habe deshalb das Ziel ausgegeben, dass jeder Schüler einmal in seiner Schulzeit, aber auch alle Migranten und Asylwerber, die neu in Österreich sind, die KZ-Gedenkstätte Mauthausen besuchen sollen. Das kann zum Beispiel im Rahmen der Wertekurse erfolgen. Nur so kann eine Aufklärung über die schrecklichen Ereignisse erreicht werden", meinte Edtstadler.

Studie lässt aufhorchen

Am Sonntag wird der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen gedacht. Tage davor lässt eine aktuelle Studie die Alarmglocken schrillen: Das Wissen der Österreicher über den Holocaust ist durchwegs mangelhaft. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) wusste bei einer Erhebung für die Claims Conference nicht, dass vom Nazi-Regime sechs Millionen Juden ermordet wurden. Unter den jüngeren waren es sogar 58 Prozent. 38 Prozent glauben zudem, dass der Nationalsozialismus wieder an die Macht kommen könnte.

Mehr als ein Drittel aller Österreicher (36 Prozent) und 42 Prozent der um die Jahrtausendwende Geborenen glauben, dass zwei Millionen oder weniger Juden während des Holocaust ermordet wurden. 13 Prozent der jüngeren Befragten meinen zudem, dass die Zahl der ermordeten Juden "weit übertrieben" sei. Dass so etwas wie der Holocaust in anderen europäischen Staaten wieder geschehen könnte, glauben 58 Prozent der Österreicher.

Österreich Täter und Opfer

Auch die Ansicht, wonach Österreich sowohl Täter als auch Opfer in der NS-Zeit gewesen ist, wird nach wie vor breit vertreten. 68 Prozent der Befragten haben diese Meinung. 45 Prozent gaben an, dass die Österreicher keine Maßnahmen ergriffen hätten, als Österreich von Nazi-Deutschland annektiert wurde, während 32 Prozent sagten, dass die Annexion mit breiter Unterstützung stattgefunden habe. Sieben Prozent glaubten gar, dass die Österreicher mehrheitlich gegen die Annexion waren.

Mauthausen unbekannt

Auf die Frage nach Konzentrationslagern der Nazis in Österreich konnten 42 Prozent der Befragten das ehemalige Todeslager in Mauthausen nicht nennen. Wissenslücken gab es auch mit der Nazi-Verfolgung verknüpfter Personen: So kannten zwar etwa 80 Prozent Anne Frank, doch nur 20 Prozent konnten die Niederlande als Verfolgungsland anführen. Während 51 Prozent der Österreicher Adolf Eichmann kannten, wussten nur 14 Prozent, dass dieser Österreicher war. Bei Adolf Hitler waren es zumindest 79 Prozent.

Für Matthew Bronfman, Vorsitzender der Taskforce für Befragungen der Claims Conference, wird durch die Ergebnisse der Befragung zur Dimension des Holocaust deutlich, "dass wir vor einem Problem stehen". Man scheitere offenbar darin, junge Menschen zu unterrichten "und die Folgen werden furchtbar sein".

Die "Holocaust Knowledge and Awareness Study" wurde von der Claims Conference beauftragt. Befragt wurden 1.000 Österreicher via Telefon- oder Online-Interview. Die Daten wurden von Schoen Consulting analysiert.

Kommentare (73)

Kommentieren
tigeranddragon
0
0
Lesenswert?

Hätte ich es gewusst?

Nein, denn... egal welche Zahl man für diesen belegten organisierten Massenmord an Juden, an dem auch sehr viele Österreicher beteiligt waren, heranzieht, jede einzelne wäre schockierend.

50-80 Mio Menschenleben forderte der 2.WK (auch das wusste ich nicht)....zeigt eigentlich zu welchem Wahnsinn der Mensch im Stande ist

Antworten
Civium
1
5
Lesenswert?

Es könnte auch so manchen

Erwachsenen nicht schaden, diese Gedenkstätten zu besuchen!!!

Antworten
UHBP
1
4
Lesenswert?

Edtstadler: "Ich habe deshalb das Ziel ausgegeben, dass jeder Schüler einmal in seiner Schulzeit, aber auch alle Migranten und Asylwerber, die neu in Österreich sind, die KZ-Gedenkstätte Mauthausen besuchen sollen. ..."

Alles klar!
Die Umfrage ist nur deshalb so ausgefallen, weil 42% der Befragten Asylwerber oder Migranten waren. ;-(

Antworten
Estarte
0
5
Lesenswert?

GESCHICHTE

Der Geschichtsunterricht ist auch zu hinterfragen !
Können die Geschichtslehrer Geschichte vermitteln, Zusammenhänge herstellen,das (weiteres) Interesse wecken....?
(Im ORF gibt es sehr wohl laufend Filme und Dokumentationen !- kann besser als ein Unterricht sein )
Zu meiner Zeit hatten wir leider eine Geschichtsprofessorin, die ständig in Karenz war,lediglich Referate halten ließ, statt Unterricht selbst gestaltet hat, und liebend gerne "nicht genügend" ausgeteilt hat, diese jedoch nicht begründen konnte/=wollte.
usw.

Antworten
joker1234
0
1
Lesenswert?

Komische Schule bzw. Lehrer

muss das gewesen sein - oder ich darf mich glücklich schätzen, besser unterrichtet worden zu sein....

Antworten
Estarte
0
3
Lesenswert?

KOMISCH :

Die "komische Schule" war eine HTBLA.
Die "komische" Lehrerin hat sogar die ganze Klasse erpresst und gesagt, wenn wir dem Direktor melden würden, dass wir uns quasi ungerecht behandelt fühlen, dann würde es :"NOCH MEHR FLECKS SCHNEIEN"(Zitat)
Sie hat sich während des "Unterrichts" sogar Jause von Schülern holen lassen.....usw.
So etwas ist zum Glück, heute , so glaube ich zumindest, unvorstellbar ?

Man kann sich durchaus glücklich schätzen, einen NORMALEN UNTERRICHT haben zu dürfen.

Ein Besuch in Mauthausen wäre ein Highlight gewesen, um danach diskutieren und daraus lernen zu können...,das hat sich die Professorin nicht angetan...

Antworten
Aurelia22
3
9
Lesenswert?

Also damals in meiner

Schulzeit in der 70igern wurde nie über Mauthausen gelehrt. Diese Themen waren nicht im Unterrichtsplan. Wir haben aber Eltern die diese Zeit erlebt haben, es wurde nie viel drüber geredet aber das Wissen haben wir von den Eltern. Nur wollten die vom Krieg nichts mehr wissen verständlicher weise sondern einfach nur vergessen.

Antworten
Musicjunkie
0
21
Lesenswert?

Wenn ich mich bzgl. meines heutigen Wissensstands über diese Zeit, allein auf meine Schulzeit verlassen hätte...

Soll heißen, man darf sich ruhig auch abseits der Schule weiterbilden.

Antworten
Lodengrün
5
13
Lesenswert?

Da sitzen

welche Abgeordnete im Parlament die den Holocaust noch leugneten. Unter der Sohn fährt zur AfD hält dort Reden, bedient sich der Terminologie aus dieser Zeit. Wir trauen uns dieser Tage nur mehr denn die Reaktion ist nur lasch. Siehe Eustacchio.

Antworten
wollanig
4
11
Lesenswert?

es gab

in den 70ern und 80ern zig Dokus im ORF, die eindringlich die Nazigreueltaten geschildert haben. Warum ist so was heute fast nie mehr zu sehen?

Antworten
lieschenmueller
2
14
Lesenswert?

@wollanig

ORF III - jede Menge davon!

Antworten
Balrog206
0
1
Lesenswert?

Lieschien

Stimmt , aber welcher Jugendliche schaut sich das an ,,?? Hab selbst 2 zu Hause , da wird nur Prime und Netflix geschaut ! Die brauchen so gut wie kein Otto normal TV Programm !

Antworten
andy379
8
37
Lesenswert?

Das ist eine Gute Idee

Zuallererst sollten jedoch alle Regierungsmitglieder hinfahren.
Vor allem die
Hetzer,
Journalistenbasher,
Bevölkerungsaustauschfantasten,
Liederbetätiger,
Rattenpoeten,
Das-Recht-hat-der-Politik-zu-Folgen-Vordenker,
und jene, welche Menschen "konzentriert halten" möchten.

Antworten
culpa
22
15
Lesenswert?

Geh so eine blödsinnige Panikmache...

Da wurden 1000 Leute am Telefon gefragt, wieviele Juden getötet wurden, und weil ein Teil auf "nur" 2 Millionen getippt hat, wird so ein Drama gemacht? Vielleicht haben andre ebenso 100 Millionen geraten, die wenigsten können sich 2, 6 oder 100 Millionen Menschen vorstellen und immens sind alle dieser Zahlen. Den Beitragsschreiber möcht ich hier sehen, der spontan am Telefon alles richtig gewusst hätte.

Antworten
joker1234
0
0
Lesenswert?

Ich hätte

mir einfach einen LINK erwartet - aber da die Kleine nichtmal die Votes im Forum anzeigen kann.......

Antworten
Emilia1309
9
22
Lesenswert?

unbegabt

38 Prozent entspricht etwa dem Prozentsatz der geistig Unbegabten in Österreich.

Antworten
GordonKelz
5
24
Lesenswert?

DAS GEFÜHL IST DA...

...insbesondere wenn sich gut 2/3 meiner Generation ( kurz nach dem Krieg ) geborene, sich heute noch nicht getrauen, weder einen Leserbrief zu schreiben noch zu Posten, nicht einmal anonym ...Diese " Urangst " ,das könnte ihnen eines Tages schlecht bekommen ...verstehe ich erst seit Haider mit seinen Burscherln auf Zeltfesten grölte...
Man hat in einer gefestigten demokratischen Republik keinen Grund den Duckmäuser zu spielen, das stärkt genau jene, die wir nicht haben wollen!
Gordon Kelz

Antworten
gerbur
12
29
Lesenswert?

"Könnte" an die Macht kommen?

Schon einmal nachgedacht, welche Figuren in unserer Regierung sitzen?

Antworten
X22
2
6
Lesenswert?

Nicht nur Regierung, Landes-, Stadt-, Bezirksregierung,...

....

Antworten
selbstdenker70
9
23
Lesenswert?

...

Also bitte....WER wurde da befragt? Dieses "Grundwissen " wird bereits in der Schule vermittelt. Wenn die Umfrage stimmt, haben wir entweder ein massives Schulproblem, oder die Generation Facebook, Instagram und Co hat null Interesse und ist durch die ständige Selbstdarstellung total verblödet. Nachdem aber auch ältere keine Ahnung von irgendwas haben gilt leider der Generalverdacht, dumme Eltern, dumme Kinder...

Antworten
Mein Graz
3
15
Lesenswert?

@selbstdenker70

Dieses "Grundwissen" wurde noch vor ca. 15 Jahren in den Schulen kaum angetastet (wie es heute ist entzieht sich meiner Kenntnis), unsere Kinder erfuhren da nicht viel, auch Mauthausen wurde nicht besucht. Die Informationen zum grausamsten Regime Europas erhielten sie zu Hause.

Man sollte auch nie, wenn man über die Jugend herzieht, vergessen, dass es die Erwachsenen waren, die diese Jugendlichen beim Aufwachsen begleiteten.
Was ich damit aussagen will: wer über "die heutige Jugend" schimpft zieht im gleichen Ausmaß über die Vorbilder der Jugend her. Und das sind von Anfang an erst die Eltern und andere erwachsene Verwandten, dann die Lehrer und erst ab einem gewissen Alter die Gleichaltrigen.

Manche haben einfach auch nur die eigene Jugend vergessen.

Antworten
Balrog206
0
3
Lesenswert?

Wir

Waren in der Hauptschule ( Land) 1987 in Mauthausen !
Mein Sohn geht in eine weiterführende Schule , der war jetzt das 2 mal dort !

Antworten
heinzpohl
7
12
Lesenswert?

Die Untaten...

...des Nationalsozialismus (und Stalinismus/Titoismus) wird es in dieser Form sicher nicht mehr geben. Aber was sonst noch auf uns zukommt, lässt sich noch nicht abschätzen...

Antworten
exilgrazer
3
9
Lesenswert?

Woher wollen Sie wissen,

dass das nicht mehr kommt? Ich wäre mir da nicht so sicher. Und dass über diese Zeit ein derartiges Unwissen zu herrschen scheint, ist äußerst blamabel und sollte zu denken geben.

Antworten
heinzpohl
0
4
Lesenswert?

@exilgrazer

Über Verbrechen der Nazi-Zeit ist man bestens informiert, über die des Stalinismus relativ gut, aber über die Verbrechen des Titoismus schweigt man vornehm - siehe Bleiburg.
Dass solche Verbrechen nicht mehr vorkommen? In dieser Form sicher nicht, aber in welcher Form sie kommen könnten, wage ich nicht zu äußern...

Antworten
X22
1
2
Lesenswert?

In einem gleichen sie sich, dadurch spielen die Details keine wesentliche Rolle

es wird eine, meist mehrere Gruppen unterdrückt, diese Ansätze muss man früh genug erkennen und sie nicht gewähren lassen. Was dann kommt ?........

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 73