AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Heftige VerwerfungenErwin Pröll über Kurz: "Es geht nicht, dass du schweigst"

Niederösterreichs Ex-Landeshauptmann Erwin Pröll geht bei einer Matinee auf sein mitunter schwieriges Verhältnis zu ÖVP-Chef Sebastian Kurz ein. Das letzte Jahr sei von "heftigen Verwerfungen" und "einem halben Jahr Funkstille" geprägt gewesen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Erwin Pröll über sein schwieriges Verhältnis zu Sebastian Kurzmit
Erwin Pröll über sein schwieriges Verhältnis zu Sebastian Kurz © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Ungewöhnlich offen hat sich der langjährige Landeshauptmann von Niederösterreich, Erwin Pröll, im Zuge einer Matinee am Sonntagvormittag im Theater in der Josefstadt über sein vorübergehend angespanntes Verhältnis zu seinem Parteifreund Sebastian Kurz geäußert. Pröll wusste von „heftigen Verwerfungen“ im Zusammenhang mit der Liederbuchaffäre des FPÖ-Politikers Udo Landbauer zu berichten. In so einer sensiblen Frage Stellung zu beziehen, sei „nicht nur Aufgabe der FPÖ, sondern auch des Regierungschefs.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kritiker47
0
4
Lesenswert?

Hallo Erwin

bei Dir in Nö durften immer Alle das sagen, was sie wollten. Du hast auch immer das getan, was die Anderen wollten, oder nicht ? Sei zufrieden mit deinem verdienten Pensionistendasein und machs nicht dem "Edelfreund" Fischer nach, der schon längst übersehen hat, wann ein wirklich Vernünftiger die nicht erwünschten öffentlichen Ausritte unterlässt. Bleib schön gesund, ziehe mit dem Radl Deine Runden und Alle freuen sich. Spiel bitte in keiner Muppetsshow wie der Ferry Maier mit.

Antworten
feringo
14
11
Lesenswert?

Werbeschlag

Herr Pröll, das ist beste Werbestrategie führ Ihr Buch. Sie hämmern aber damit auf die Erfolgsstrategie Ihrer eigenen Partei.
Salzburg hat zurückgeschlagen!

Antworten
jg4186
12
26
Lesenswert?

Verwerfungen

Es gab und gibt Verwerfungen im Land, Polarisierung und Spaltung. Viele Politiker reden offen und ehrlich leider erst in der Pension. Und seinem Gewissen zu folgen, ist immer gut und wichtig. Ich hoffe schon, dass die ÖVP nicht ganz ihre christlichen Wurzeln aufgibt unter Studienabbrecher SK. Dazu gehört schon, da hat Pröll Recht, hin und wieder klar die Stimme zu erheben.
Populisten arbeiten nicht zum Wohle des Landes, sondern der eigenen Partei, dem eigenen Wohl, damit sie wieder Wahlen gewinnen und an der Macht bleiben. Was sollte SK sonst auch tun, er kann nur Politiker sein, er hat keine Alternativen, keinen Beruf.

Antworten
duerni
10
13
Lesenswert?

. der Studienabbrecher SK....

DIESE Aussage ist populistisch! Ich habe Maschinenbau studiert und mein Wissen nie angewendet, weil meine Berufslaufbahn in eine komplett andere Richtung ging - und da war ich nicht einmal Studienabbrecher - da war ich Laie - und das erfolgreich!
In ihren Augen arbeitet also "SK" populistisch, nur zum Wohle seiner Partei..... oft ist es klüger, seinen Mund zu halten - auch wenn er schwerfällt.
Frau Merkel ist mit ihrer Strategie nicht zu allem sofort ihre Meinung zu verkünden nicht "unerfolgreich".
Machen sie sich um SK bezüglich seiner beruflichen Laufbahn keine Gedanken - der ist intelligent und "gut vernetzt" -oder stört sie das?

Antworten
duerni
29
21
Lesenswert?

Der erhobene Zeigefinger vom Ex-LH Pröll .....

....... und sein weiser Blick in der Matinee im Theater in der Josefstadt - so bringen sich Politk-Pensionisten in Erinnerung, wenn ihnen fad wird.
Aber gut, dass uns Herr Pröll vor Populisten warnt - wir wären sicher nicht selbst darauf gekommen. "Populismus", das ist der Sammelbegriff für alles, was wir nicht erklären können oder wollen.
Wenn es darum geht, dass wir - Österreich - in der EU als Nationalstaat erhalten bleiben und nicht von Brüssel ferngesteuert werden wollen, MÜSSEN wir PATRIOTISCH sein. Das hat mit Populismus wenig zu tun.
Wenn derzeit eine konservative Partei in Österreich regiert und dazu eine politsch "rechte" Partei notwendig ist, dann ist das der Wille von uns Wähler/innen.
Was wir nicht zulassen dürfen ist eine Radikalisierung, in welcher Form auch immer.

Antworten
Mein Graz
10
33
Lesenswert?

@duerni

Du definierst Populismus nach eigenem Gutdünken.
Lt. Duden ist Populismus in der Politik "von Opportunismus geprägte, volksnahe, oft demagogische Politik, die das Ziel hat, durch Dramatisierung der politischen Lage die Gunst der Massen (im Hinblick auf Wahlen) zu gewinnen".
Da gibt es nichts, was zu erklären wäre!

Auch ich bin Patriot, ich liebe meine Heimat. Ich bin aber auch Europäer! Ich fühle mich nicht von Brüssel ferngesteuert und sehe auch unsere Selbständigkeit nicht gefährdet.
Was diese Regierung tut IST Populismus: Ankündigungen, bevor etwas durchdacht ist, Reiten auf einem einzigen Thema, das die Blauen Massen mobilisiert, kaum und wenn dann schlechte Veränderungen usw.

Dass die Rechten in der Regierung sind war vorauszusehen, allerdings gab es keine Notwendigkeit dafür, außer, dass Kurz unbedingt und zu jedem Preis BK werden wollte.
Wäre der Wählerwille durchgesetzt worden, hätten wir eine Türkis-Rote Regierung, denn Blau war an 2. Stelle hinter der SPÖ.

Auch ich bin gegen eine Radikalisierung, da fangen wir am besten gleich in der österreichischen Politik an.

Antworten
duerni
0
2
Lesenswert?

@Mein Graz's Wortklauberei.......

…… SK seinen Abbruch des Studiums vorzuwerfen ist der Ausdruck der Verärgerung darüber, dass SK nun als "Nichtroter" Kanzler ist. Wenn es sie stört, dass ich das als "populistisch" bezeichnet habe - sorry - ich bin kein Germanist wie sie es offensichtlich sind. Dann nennen sie es einfach Neid der Roten.
Was die Fernsteuerung aus Brüssel anlangt - der Grund, warum es einen Brexit geben wird ist u.a. der Unwillen der Briten über diese Fernsteuerung. Vielleicht denken sie als "Europäer" anders, wenn wir in der EU als Gesamtheit die reformunwilligen Staaten, wie Italien, finanziell am Leben erhalten werden. Eurobonds lassen grüßen!

Antworten
shorty
8
9
Lesenswert?

Wählerwille

Was sicher nicht der Wählerwille war, war ein weiteres mal eine GroKo. Es ist ein Irrtum, dass eine Koalition zwischen dem 1. und dem 2. dem Wählerwillen entspricht. Man wählt eine Partei und keine Koalition!

Antworten
Mein Graz
5
10
Lesenswert?

@shorty

Ach, woher weißt du, dass der Wählerwille keine GroKo war? Es würde mich interessieren, warum du das mit solcher Gewissheit behaupten kannst.

Der Wählerwille wird wohl durch ein Wahlergebnis ausgedrückt - und nicht dadurch, dass EINE Person alles tun würde um BK zu werden, oder?

Antworten
paulrandig
10
25
Lesenswert?

Kurz' Raffinesse:

Erstens: Bei uns spreche ICH für alle. Interne Diskussionen gehen nicht an die Öffentlichkeit.
Das bedeutet aber Zweitens: Wenn ich schweige, kommt von uns allen nichts, denn ihr habt Sprechverbot. Und ich schweige oft, denn das meiste in der Politik ist Konflikt, und den überlassen wir doch gerne unserem darauf spezialisierten Partner.
Eigentlich genial.
Wenn auch höchst berechnend, unsympathisch und ablehnenswert.

Antworten
wasloswerden
26
22
Lesenswert?

Herr Pröll...

...leidet wohl unter Aufmerksamkeitsdefizit. Hin und wieder ein Problem älterer Männer mit zunehmenden Beudeutungsverlusten...

Antworten
Mein Graz
16
31
Lesenswert?

@wasloswerden

Mir war und ist Pröll nicht sympathisch.
Trotzdem spreche ich ihm nicht das Recht ab seine Meinung zu äußern - mit der er m.E. auch recht hat.

Und den dass er sich vom Schweigefuchtelroutenschließerkanzler nicht den Mund verbieten lässt finde ich gut.

Antworten
HerrschendeLeere
51
22
Lesenswert?

"Liederbuchaffäre" war nichts als heiße Luft

Sämtliche Ermittlungen wurden eingestellt, Landbauer ist rehabilitiert. Kurz hat richtig gehandelt, indem er sich nicht in die Riege der Vorverurteiler eingereiht hat.

Antworten
Mein Graz
12
35
Lesenswert?

@HerrschendeLeere

Liederbuchaffäre wurde wegen Verjährung eingestellt, nicht weil sie nur "heiße Luft" war.
Landbauer ist dem Gesetz nach zwar nicht verurteilt, sein Vorgehen (und das seiner Partei - und wahrscheinlich auch deiner) moralisch gut zu heißen zeugt schon sehr von Rechtsrechter Einstellung.

Kurz ist der große Fuchtelschweiger, der nicht nur im Fall Landbauer sondern in allen häufig auftretenden "Einzelfällen" bei den Blauen den Mund nicht aufkriegt.

Antworten
SoundofThunder
55
73
Lesenswert?

🤔

KurzIV ist nur ein Populist der die FPÖ rechts überholt hat. Mit dem Migrationsthema gewinnt man von den einfach Denkenden viel Zustimmung. Nicht umsonst benötigt diese Regierung 110 zusätzliche Experten. Die Reformen dieser Regierung sind nur Husch-Pfusch und werden von den Höchstgerichten abgewiesen.

Antworten
Hildegard11
44
63
Lesenswert?

Peöll

Ein kritisches Wort zur Demokratur Kurz' schadet sicher nicht !!

Antworten
burgring0
82
82
Lesenswert?

Für Politik-Pensionisten...

....wäre es das beste, wenn sie dauerhaft schweigen. Vieles wissen diese Herrschaften erst dann, wenn sie bereits weg vom Fenster sind, wen interessiert das dann schon ?

Antworten
tschifudl1
13
41
Lesenswert?

Besser wäre...

wenn Altpolitiker die nicht zusammen brachten den Mund halten würden. Rein der Semmeringtunnel der durch Herr Pröll verzögert wurde kostet den Steuerzahler hunderte Millionen!

Antworten
alsoalso
55
86
Lesenswert?

Hat oft genug die ÖVP ramponiert

Herr Pröll bitte jetzt still sein, sie oftmals die ÖVP Geschädigt - zuletzt bei der Bundespräsidentenwahl!

Antworten