AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Koalition verschärft StrafrechtVergewaltiger müssen künftig hinter Gitter

Die Regierung verschärft das Strafrecht. Vergewaltiger können künftig nicht mehr mit einer bedingten Strafe davonkommen. Wer Kinder missbraucht, wird mit einem Berufsverbot an Schulen und Kindergärten belegt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
EDTSTADLER
EDTSTADLER © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Unter dem Eindruck der jüngsten Frauenmorde will die türkis-blaue Koalition am Mittwoch bereits ein umfassendes Strafrechtspaket, das 50 Gesetzesverschärfungen vorsieht, durch den Ministerrat boxen. Auch Änderungen beim Opferschutz und der Täterarbeit sind geplant. Die Vorarbeiten erfolgten unter Federführung von Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP) in zwei Arbeitsgruppen. Erste Details liegen der Kleinen Zeitung vor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

isogs
1
16
Lesenswert?

Strafen

Die Strafen sind jetzt auch nicht ohne, aber die Richter müssen sie auch verhängen. Und es ist auch abzuwarten ob dadurch ein Verbrechen verhindert wird! Wichtig wäre auch den Opferschutz auszubauen, Therapien usw. kostenlos!

Antworten
Kristianjarnig
0
9
Lesenswert?

Naja.

Ich wußte ehrlich gesagt nicht das man für eine Vergewaltigung nur eine bedingte Strafe bekommen kann was an sich schon ein Schlag ins Gesicht eines Opfers sein kann.
Von daher wäre eine Änderung dringend nötig.

UND: Auch wenn heute ein Richter eine Höchststrafe verhängt dann gehen wahrscheinlich manche in Berufung in der Hoffnung beim nächsten dann nur was "bedingtes" rauszuholen.

Da wäre wirklich eine Gesetzesverschärfung notwendig.

Antworten
andy379
2
8
Lesenswert?

Bin voll dafür,

bringt aber nix.
Vor allem den Opfern nicht.

Antworten
isogs
2
1
Lesenswert?

Hilfe

Opfern bringt Hilfe jeder nur möglichen Art am meisten. Das geht von Therapie bis zum Wohnortwechsel. Aber das kostet Geld und Mühe von Fachpersonal. Mit Strafen drohen ist dagegen einfach.
Aber denken die Täter im Augenblick der Tat, an die Strafe?
Hausverstand einschalten!

Antworten
pppp54
0
5
Lesenswert?

Und was würde den

Opfern „was bringen“?

Antworten
michimanu
2
10
Lesenswert?

Endlich!

Danke..aber..es sollte noch strenger verbessert werden!!

Antworten
paulrandig
8
60
Lesenswert?

Hatte mal mit einer Racheaktion...

...wegen eines Sorgerechtsstreites im Rahmen einer Trennung zu tun. Der Mann ist einer der sanft- und gutmütigsten Menschen, die ich kenne. Weil die Frau das alleinige Sorgerecht wollte, hat sie ihm Missbrauch des gemeinsamen Sohnes vorgeworfen. Es war eine haarscharfe Sache, weil ein Mann in so einem Fall so gut wie keine Chance hat. Wenn hier jetzt noch Verschärfungen kommen, kann das im Irrtumsfalle ziemlich schlimm werden, weil es tatsächlich ganze Existenzen zerstören kann.
Ich sage nicht, dass ich gegen harte Strafen für Sexualtäter bin. Ich bitte nur, alle Möglichkeiten der menschlichen Abgründe zu berücksichtigen.

Antworten
wlan
5
57
Lesenswert?

Das geht entlich in die richtige Richtung!

Danke!!

Antworten