AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KarfreitagRegierung ringt um eine Lösung

18 Varianten, wie man nach dem EuGH-Urteil mit dem Karfreitag umgehen könnte, liegen auf dem Tisch. Die ÖVP strebt eine Einigung in der nächsten Woche an.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
MINISTERRAT: KURZ/STRACHE
© APA/ROBERT JAEGER
 

Vor gut zwei Wochen hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Urteil gefällt, das die Regierung seither ins Schwitzen bringt. Die derzeitige Regelung, dass Protestanten – und nur ihnen – am Karfreitag ein bezahlter Feiertag zusteht, wurde als gleichheitswidrig aufgehoben. Seither ist unklar, wie mit dem kommenden Karfreitag am 19. April umgegangen werden soll. Denn: Einigt sich die Regierung auf keine neue Regelung, müsste allen Arbeitnehmern das Recht auf einen Feiertag gewährt werden.

Kommentare (6)

Kommentieren
gangolf
3
3
Lesenswert?

Haben wir keine anderen Sorgen...

in Österreich... uns geht es offenbar echt zu gut.
Kein anderes Land hat diese Fülle von Feiertagen.
die Idee zb. gleich mehrere Feiertage abzuschaffen und dafür eine weitere Urlaubaswoche einzuführen, finde ich als gut. Dann sollen alle denen der Gang in die Kirche tatsächlich so wichtig ist, einfach an beliebigen Tagen frei nehmen. Oder andere eben um sonst was zu tun. Keine Konfession wird dann was sagen können und allen sollte es passen.
Übringens: Ich bin eine kleiner Unternehmer und arbeite sehr viel. Ich werde wie schon die Jahre zuvor am Karfreitag daheim bleiben. Als Koatholik - der aber nicht in die Kirche geht. Und meinen Mitarbeitern werde ich "bezahlt" frei geben.

Antworten
Lodengrün
5
9
Lesenswert?

Aufgefallen?

Gestern gab es kein Foto vom Kanzler in der Kleinen. Sehr nachlässig, nicht? Da arbeitet ein Mitarbeiterstab Tag und Nacht das die Werte hoch bleiben und dann das. Jetzt ist aber der Tag gerettet. Wir sehen wieder den „interssierten😆“ Regierungschef.

Antworten
SoundofThunder
3
10
Lesenswert?

Um Gottes Willlen!

Nur ja keine Feiertagszulagen für die Arbeiter!!!

Antworten
wintis_kleine
3
4
Lesenswert?

@sound

Ja genau, denn die Wirtschaft knabbert jetzt schon ganz massiv am Hungertuch und vermutlich werden alle Wirtschaftstreibenden bald zu MindestsicherungempfängerInnen.
Nein Spass beiseite.
Natürlich werden Begehrlichkeiten anderer anerkannter Religionsgemeinschaften vorgetragen werden, zumal die Evangelischen usw. ja wesentlich weniger Mitglieder haben als z.B.: die muslimische Glaubensgemeinschaften.
Daher eine einfache Lösung: Jede anerkannte Glaubensgemeinschaft darf an ihren, ihnen heiligen Tagen, einen Feiertag genießen und muss ganz einfach an allen Feiertagen anderer Konfessionen ganz normal zur Arbeit gehen.
Schon mal darüber nachgedacht?

Antworten
Lodengrün
2
2
Lesenswert?

Wenn die Karholiken

ihren Feiertag haben gehen die Protestanten arbeiten. Gute Idee. Die russisch Orthodoxen zu arbeiten zu Weihnachten,.......

Antworten
Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@wintis_kleine

Ich würde einen anderen Weg gehen, der möglicherweise weniger Verwaltungsaufwand mit sich bringen würde:

Nur die höchsten Feiertage der Christen wie etwa Weihnachten, Ostern und Pfingsten tatsächlich als "kirchliche" Feiertage behalten. Alle anderen werden zu Urlaubstagen umgewandelt, die dann jeder nehmen kann, wenn seine Glaubensgemeinschaft ein hohes kirchliches Fest feiert.

Das würde den Unternehmern das Führen eines Verzeichnisses ersparen, welches Glaubensbekenntnis ihre Mitarbeiter haben. Und auch Personen o.r.B. hätten so keinen Nachteil.

Zusätzlich müssten die AG, bei Durchführung deines Vorschlages, an allen bisherigen Feiertagen ja ihre Firmen (z.B. zur Herstellung von Waren) geöffnet haben, damit die AN ihrer Arbeit nachkommen können - was auch wieder mit Kosten und Verwaltung einher geht.

Antworten