AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mitterlehner-BuchJenseits der Message Control: "Ich will aufklären"

Der frühere ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner wolle die Geschichtsschreibung nicht nur den Herrschenden überlassen, wie er der Tiroler Tageszeitung erklärte. Im April kommt sein Buch "Haltung" heraus.

Reinhold Mitterlehner © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Frage, ob das Buch eine Abrechnung mit dem System Sebastian Kurz wird, von dem er relativ unsanft abmontiert worden war, verneint Reinhold Mitterlehner im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung. „Wäre es eine Abrechnung, dann hätte ich das Buch sofort nach dem Rücktritt schreiben und mich im Wahlkampf in vielen Interviews zu Wort melden können.“

"Wenn etablierte Politik überleben will, dann muss sie es wie Kurz machen." So wurde der frühere finnische Premier Alexander Stubb von der Financial Times zitiert. "You have to do a Kurz", heißt es wörtlich in dem Artikel, den das Umfeld des Kanzlers auf Social Media gerne und oft geteilt hat. Mitterlehner will diesen Kurz-Kult so nicht stehen lassen. Ein Radiointerview wollte er nicht geben - "noch nicht."

Es gehe ihm um Aufklärung, wie er sagt – und darum, die Deutung und Geschichtsschreibung nicht den Herrschenden allein zu überlassen. Im April wird das knapp 300 Seiten starke Buch im Ecowin-Verlag erscheinen. Titel des Buchs: „Haltung. Werte in der Politik und im Leben“. Der frühere ÖVP-Obmann und Vizekanzler hatte sich nach seinem Rücktritt im Mai 2017 in der Öffentlichkeit rar gemacht.

Der Verlag über das Buch

Der Ecowin-Verlag schreibt auf seiner Homepage: "Reinhold Mitterlehner kennt die Basis. Der Oberösterreicher verdient sich seine ersten politischen Sporen auf Gemeindeebene. Dort, wo sich das politische Geschäft mit den tatsächlichen Anforderungen des Alltags mischt. Wo die Auseinandersetzung mit den wesentlichen Fragen das tägliche Brot ist. Wo man als politischer Mensch seine Konturen schärft – zu seiner Haltung findet. Die innere Klarheit und die Fähigkeit zu Diskussion und Konsens hat den Politiker an verschiedene Spitzenpositionen der Republik geführt. Bis die Werte, die für so lange Zeit die Grundlage der Gesellschaft, die Basis des politischen und alltäglichen Miteinanders gebildet haben, mit einem Mal nicht mehr zu gelten schienen.

Haltung ist eine Notwendigkeit. Sie zu zeigen und dazu zu stehen, ist im gegenwärtigen politischen Klima dringlicher denn je. Die großen Themen unserer Zeit – Bildung, Wirtschaft, Finanz, Migration, Demokratie, Klimawandel, politische Teilhabe, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Pluralität, Wirtschaftskrisen – verlangen einen klaren Kopf, Verantwortungsbewusstsein, den Willen, politisches Kleingeld und wohlfeile Meinungsmache beiseite zu lassen und Haltung zu zeigen."

Kommentare (17)

Kommentieren
GordonKelz
0
1
Lesenswert?

WIR...

...haben schon eine INQUISITION , pardon
VISITATOR im Land ,der wird das richten !
Gordon Kelz

Antworten
burgring0
8
7
Lesenswert?

Altpolitiker wissen immer erst..,.

... nach ihrem freiwilligen oder unfreiwilligen Abgang was sie hätten besser machen können. Siehe Busek, Fischer, Pröll etc.

Antworten
Irgendeiner
3
15
Lesenswert?

Basti wirds auch dann nicht wissen,

aber Schuldige wird er haben,ohne Zahl,man lacht.

Antworten
Planck
0
10
Lesenswert?

Ich bin gespannt.

24 Euro sind wohlfeil für ein Stück Aufklärung.

Wie Noam Chomsky sagte, sei der schlaueste Weg, Menschen passiv und folgsam zu halten, der, das Spektrum akzeptierter Meinungen streng zu limitieren, innerhalb dieses Spektrums aber lebhafte Debatten zu erlauben.

Dessen eingedenk hoffe ich, dass Herr Mitterlehner eine Debatte außerhalb der regierungsverordneten Restriktionen losbricht. Den letzten Schwarzen in ihrer augenblicklichen Maulfaulheit würde es jedenfalls gut anstehen.

Antworten
bitteichweisswas
26
19
Lesenswert?

Nette Werbung für sein Buch.

Vielleicht verkauft er jetzt ein paar Stück mehr.

Antworten
Irgendeiner
4
15
Lesenswert?

Ja, genau und von den Tantiemen wird

er dann unsagbar reich, denn das einzige Motiv das Menschen bewegen kann ist ja, sich das Taschel zu füllen,deswegen poste ich hier auch und bald,bald bin ich reich den die Grünen und die Umweltorganisationen überhäufen mich mit Gold,man lacht. In Deiner Welt möcht ich auch nicht leben wollen.

Antworten
Geerdeter Steirer
12
33
Lesenswert?

@bitteichweisswas

kannst ja auch eines kaufen, vielleicht lernst auch du etwas daraus...;-)

Antworten
Lodengrün
2
5
Lesenswert?

Diesen Mann hatte unser

wortbrüchiger Studienabbrecher so sehr aus der Bahn geworfen das er Hilfe brauchte. Ein Teil dieser Therapie war wohl die schriftliche Aufarbeitung die wohl nun sicher schaumgebremst als Buch erscheint. Ich gebe zu ich hatte bei ihm einige Kritikpunkte wußte aber auch das er zu seinem Wort die Regierung ehrlich zu führen stand. In letzter Konsequenz wurde er durch das Falschspiel von Kurz erheblicher getroffen als Kern zumal er aus dem eigenen Nest kam. "So ging es nicht weiter" sind nun die Worte unseres Vielfliegers. Es ging etwas weiter, vielleicht zäher zumal man nicht packelte und sich Geschenke zuwarf. Wobei ich keinen Erfolg dieser Regierung sehe. Krankenkasse, - wohin geht die Reise, was kostet sie? Familienbonus, - der größte Schmäh dieses Teams. Und Puma, Pferdchen, BVT Affäre, Rauchverbotsverhinderung sind wohl doch nichts was man auf seine Fahnen heften kann.

Antworten
CuiBono
41
26
Lesenswert?

Mitterlehner verdrängt

was er gegen Ende seiner aktiven Politikzeit war.

Nämlich eine hochgestilte Kultfigur, möglicherweise sogar geliftet, zum Behufe des Wählerfangs für eine schwarze ÖVP, die bereits damals schon seit langem mit christlich-sozial kaum mehr was am Hut hatte und auch das "Volk..." vollkommen unberechtigt im Parteinamen trug.

Dass er all die Kurz'schen Machenschaften der Vorbereitung der putschartigen türkisen Übernahme der Partei nicht mitbekommen hatte, zeigt von seiner "Kompetenz".
Zudem war die Unfähigkeit, mit dem Koalitionspartner SPÖ eine halbwegs akzeptable Politik für das Land zu machen, zu offensichtlich.

Jetzt - mehr als ein Jahr nach dem Parteifreunde-Tritt in seinen Hintern irgendwas zu motzen, mag möglicherweise für Politikhistoriker interessant sein.
Dem Wähler hilft das nix (mehr).

Was soll die Muppet-Show? Hätte er doch damals Tacheles geredet.
Dann gäb's ihn vielleicht noch in der Politik.
Und keine blürkise Misere.

Antworten
Irgendeiner
3
13
Lesenswert?

Nein,Cui, wieder einmal Einspruch für mich war Mitterlehner ein ideologischer Gegner,wie seine Pendants auf der Roten,es gibt halt noch ein Leben außerhalb der beiden großen Reichshälften und das ist auch nur blau, wenn es mit guten Freunden bei einem Bier sitzt,man lacht,aber satisfaktionsfähig war das alles,weil die ganz basalen Konsense erfüllt waren und naja,eine grüne Regierung krieg ich auch unter besten Umständen wohl nicht,was wir jetzt haben ist für mich schlicht und ergreifend abgründig, oder um es gemeinsprachlicher zu formulieren,eine freche Zumutung,in

Stil,Anspruch und Inhalt.Sowohl mit Mitterlehner wie mit Kern hätte ich mich, wenn aufgefordert,zu einem Bier gesetzt und gestritten,weil da Standpunkte waren die man bestreiten konnte,nicht schierer tauloser Opportunismus.Und ich rechne Mitterlehner über unterschiedliche Glaubensbekenntnisse hinweg hoch an daß er auf der Konservativen einer jener raren Vögel war, die sich von dem Retortenpopulisten nicht manipulieren ließen, Konrad und Karas haben später Flagge gezeigt, und dem vor der Zeit den Krempel vor die Füße geschmissen hat,manchmal gibt es auch noch Männer.Und er hat mir einen wunderbaren Bastianischen Offenbarungseid verschafft,denn also sprach dann Basti,er sei sehr überrascht, denn mit ihm hat das ja nichts zu tun,nicht. Daß ihr solche Dinge nicht zu sehen vermögt ist wieder nicht mein Problem.Weißt Cui, bevor man in den ideologischen Streit zieht sollte man sicherstellen, daß das einen Standpunkt hat,mit Wendehälsen vergeudet man nur Zeit.Und was Mitterlehner noch sagen wird, wird mich möglicherweise verärgern, aber ich werde ihn ernst nehmen, anderes nicht.

Antworten
UHBP
12
55
Lesenswert?

Jenseits der Message Control

Leider gibt es in der VP nur mehr wenige die sich der Message Control nicht bedingungslos unterwerfen.
Damit meine ich nicht, dass man interne Unstimmigkeiten auf großer Bühne austragen muss, sondern, dass man nicht jeden "Schwachsinn" bis hin zu Lügen bedingungslos mittragen sollte, eben den Willen, politisches Kleingeld und wohlfeile Meinungsmache beiseite zu lassen und Haltung zu zeigen.

Antworten
fersler
12
22
Lesenswert?

die

Message Control kann man ja wohl auch als eine versteckte Richtlinienkompetenz des Retortenkanzlers sehen. Damit lassen sich die Fachminister (?) zu Statisten degradieren und seiner Marketing Maschinerie ausliefern.

Antworten
Geerdeter Steirer
17
32
Lesenswert?

Hr.Mitterlehner

hat anscheinend den Charakter und das Format das Licht ins Dunkel kommt, er schildert es im Hoffen der Korrektheit und Wahrheit!

Antworten
ce42687691aaa7aa8076218b6b2150c3
5
28
Lesenswert?

Eine sonderbare Anforderung ...

… an die Politik!
Das "Hoffen der Korrektheit und Wahrheit" war eine Tugend der Politik in der früheren Zeit. Leider wird heute viel auf dem Altar des Populismus geopfert!

Antworten
Geerdeter Steirer
2
28
Lesenswert?

@AWVGB,

wenn die Bürger es besser vorleben und einfordern würden bliebe einiges Ungemach erspart, jedoch solange viele das egomanische "ICH" leben und nicht das gemeinsame "WIR" haben diese Politiker leichtes Spiel uns für dumm zu verkaufen.
Ich bleib stets positiv und in der Hoffnung das viele andere auch noch registrieren werden das mit Korrektheit und Wahrheit ein besseres Leben und Miteinander ermöglicht wird, ein sich in die Augen schauen können ist und bleibt das erwünschte Lebenselexier, auch wenn es da und dort mal Unannehmlichkeiten gibt.

Antworten
Kariernst
4
23
Lesenswert?

Das ist des Pudels Kern

Besser kann man es nicht ausdrücken solange das EGO Ich und nicht WIR im Mittelpunkt steht gibt es keine Änderung und solche niveaulosen und populistischen Politiker werden weiter über uns bestimmen. Wacht endlich ICH alleine kann nichts bewegen aber WIR können alles verändern

Antworten
Geerdeter Steirer
3
11
Lesenswert?

Im Normalfall

wie ich es in meinen bisherigen Lebensjahren erleben musste und auch positiv erlebte wird man weiser und demütiger was etwas hervorragendes an sich hat da man da und dort bei manchem über den Dingen steht.
Das "WIR" hat für mich in privater sowohl auch in beruflicher Hinsicht immer Vorrang da viel besser, schneller und effizienter etwas erreicht und abgehandelt werden kann, da werden Egoisten nichts daran ändern da ich sie einfach ignoriere, dies stört sie im Endeffekt selbst dann am meisten.

Antworten