AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FPÖRassistisches Video wurde wieder gelöscht

Ein Video, mit dem die FPÖ das Thema Sozialmissbrauch am Beispiel der E-Card anspricht, sorgte tagsüber für Empörung, weil darin rassistische Klischees bedient werden. Am Abend nahm die FPÖ das Video vom Netz.

Shitstorm wegen "Ali"-Video der FPÖ
Shitstorm wegen "Ali"-Video der FPÖ © Screenshot/Facebook FPÖ
 

Während die Regierung am Dienstag zu einem Gipfel gegen Hass im Netz ins Bundeskanzleramt einlud, stellte die FPÖ ein Video auf Facebook, das  rassistische Klischees bedient. Darin wird der Missbrauch der E-Card von einem "Ali", der einen Fes trägt, veranschaulicht. Auch der Klubobmann der Wiener Freiheiltichen, Johann Gudenus, hat das Video auf seiner Seite geteilt.

Besagter Ali will sich in dem Film mit der E-Card seines Cousins Mustafa "die Zähne auf Vordermann bringen lassen", wie es heißt. Er scheitert aber, weil die E-Card künftig mit Foto ausgestattet ist. "Pech gehabt Ali. Es heißt nun: Sozialmissbrauch ade", lautet der Kommentar der FPÖ in dem Video, das prompt Kritik von der Konkurrenz im Netz erntete.

 "Gut, dass die FPÖ und Ministerin Hartinger-Klein aus Anlass zum Gipfel gegen 'Hass im Netz' gleich Anschauungsbeispiele liefern", meinten etwa die NEOS.

Auch ZIB-Moderator Armin Wolf findet auf Twitter klare Worte. "Gegen offene Ausländerfeindlichkeit und Rassismus im Netz scheinen Klarnamen ja eher wenig zu helfen", so der ORF-Anchorman.

Am Abend wurde das Video vom Netz genommen. In der FPÖ-Zentrale zog man auf Geheiß des Parteichefs die Notbremse. Zum Video sagte Christian Hafenecker , dieses sei "durch ein Kommunikationsproblem online gegangen, ohne dass ich es vorher gesehen habe". "Ich hätte das so nicht online gestellt." Nachdem er von dem Kurz-Film Kenntnis erlangt habe, sei der Clip wieder vom Netz genommen worden, da er der Meinung sei, "dass man es anders hätte dastellen können". "Wo viele Leute werken, passieren halt manchmal Fehler", so der Generalsekretär.

"Infantiler Netzpopulismus"

Der steirische ÖVP-Landesrat Christopher Drexler spricht von "infantilem Netzpopulismus" der FPÖ, dem er fassungslos gegenüberstehe. Drexler ist auch deswegen empört, weil er im Sommer vor einem Jahr die Forderung nach einem Foto auf der E-Card vorangetragen hat, aus anderen Gründen als dem von der FPÖ unterstellten flächendeckenden Missbrauch durch Ausländer (bisher musste mit der E-Card ein Lichtbildausweis mitgeführt werden, künftig reicht die E-Card). Dass die FPÖ das Video just am Tag des Gipfels gegen Hass im Netz lanciert habe, spreche für sich.

"FPÖ nicht Teil der Lösung, sondern des Problems"

Für SOS Mitmensch führt das Video den Regierungsgipfel gegen Hass im Netz vollkommen ad absurdum. "Wer mit Hass auf Stimmenfang geht, kann nicht Teil der Lösung gegen Hass im Netz sein, sondern ist Teil des Problems“, so Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Das rassistische Klischees bedienende Facebook-Video der FPÖ zum Thema E-Card zieht nun eine parlamentarische Anfrage sowie eine Sachverhaltsdarstellung der Opposition nach sich. Die NEOS wenden sich wegen des Verdachts der Verhetzung an die Staatsanwaltschaft Wien, die Liste Pilz will in einer Anfrage an Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) über deren Involvierung in das Video Auskunft.

Verdacht der Verhetzung

Die NEOS-Sachverhaltsdarstellung erfolgt wegen des Verdachtes der Verhetzung (§ 283 Strafgesetzbuch) und richtet sich gegen den FPÖ-Parlamentsklub, deren geschäftsführenden Klubobmann Johann Gudenus sowie gegen die FPÖ selbst und deren Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache. Es bestehe der Verdacht, dass "eine nach den Kriterien der Abstammung bzw. regionalen oder ethnischen Herkunft sowie Religion definierte Gruppe von Personen in einer Weise beschimpft wurde, die geeignet ist, diese Gruppe in der öffentlichen Meinung verächtlich zu machen oder herabzusetzen", heißt es in der Sachverhaltsdarstellung.

NEOS-Justizsprecherin Irmgard Griss zeigte sich in einem Statement gegenüber der APA verärgert: "Genau an jenem Tag, an dem die Regierung einen Gipfel gegen Hass im Netz veranstaltet, postet die FPÖ ein rassistisches, fremdenfeindliches Video. Das ist mehr als zynisch. Diese Bildsprache ist Verhetzung, wie sie in einem zivilisierten Staat undenkbar sein sollte. Das Video beweist, dass es sich beim verhetzenden Foto zur Indexierung der Familienbeihilfe nicht um einen 'bedauerlichen Einzelfall' handelt." Und es sei "völlig unverständlich, wieso die ÖVP noch länger schweigt". ÖVP-Chef Sebastian Kurz lasse die FPÖ dabei gewähren, "wie sie Menschen gegeneinander ausgespielt und bestimmte Gruppen verächtlich macht".

Liste Pilz-Sozialsprecherin Daniela Holzinger wiederum wendet sich in einer parlamentarischen Anfrage an die Sozialministerin, die in dem besagten Video-Spot interviewt wird. Holzinger will von der Ressortchefin unter anderem wissen, ob sie bei Abgabe Ihres Statements an FPÖ-TV gewusst hat, in welchem Kontext es verwendet werden soll. "Haben Sie das Skript des Videos gekannt?", so die Frage der Abgeordneten.

Darüber hinaus will die Liste Pilz auch wissen, wie viele Missbrauchsfälle mit der bisherigen E-Card dem Ministerium bekannt sind und wie hoch der Gesamtschaden durch diese missbräuchliche Verwendung ist. Gefragt wird auch, ob Sozialministerin Beate Hartinger-Klein das Video "von der Form und/oder vom Inhalt her" mit Bundeskanzler Kurz bzw. mit dem Bundeskanzleramt abgesprochen hat.

Kritik am FPÖ-Video kam unterdessen auch von der NGO SOS Mitmensch: "Das heute von der FPÖ in Umlauf gebrachte Hetzvideo zur E-Card, das unter Beteiligung von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein entstanden ist, führt den Regierungsgipfel gegen Hass im Netz vollkommen ad absurdum. Wer mit Hass auf Stimmenfang geht, kann nicht Teil der Lösung gegen Hass im Netz sein, sondern ist Teil des Problems", sagte SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak in einer Aussendung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

umo10
4
13
Lesenswert?

Krone Kommentar musste geschlossen werden

Dort kann man nachlesen, wie beängstigend groß die hassgemeinschaft in Österreich geworden ist! Jeder dieser schmutzigen Kommentare hat Hunderte! dislikes!!! Gottseidank
Bis schließlich die Redakteure der Krone ihren Fez vom Kopf nahmen und die kommentarfunktion schlossen.

Antworten
mapem
0
4
Lesenswert?

Na ja, umo ...

wenn die BR jetzt ihr digitales Vermummungsverbot auf ein digitales Verdummungsverbot ausweitet, dann muss das Krone-Forum ohnedies schließen – und hier schreiben auch nur mehr ein paar Leute.

Den Twitter-Account vom Landauer von der Caritas hat man vermutlich auch nur deshalb geschlossen, weil man ihn mit dem Landbauer-Account verwechselt hat.

Antworten
SoundofThunder
0
5
Lesenswert?

🤔

Im Krone Forum sind bildungsferne ,bezahlte Trolle unterwegs. Ist nicht nur Österreichweit verschrien.Sollte die Krone die Trolle sperren ist das Forum leer. Sollte es aber zutreffen was Sie schreiben (was auch mein Eindruck ist) dann : "Gute Nacht "! Nicht umsonst hat KurzIV die Ehefrau vom Krone- Herausgeber einen fetten gutbezahlten Posten im Aufsichtsrat der medizinischen Universität Wien besorgt: Für ein bisschen positive Berichterstattung natürlich.

Antworten
schadstoffarm
1
8
Lesenswert?

zusammen mit

dem Wirtschaftskammervideo zum 12h Tag für den Auslandskommödienoscar nominieren. Der Sowjetpropandacharme ist zwar nicht gewollt aber witzig.

Antworten
3738064Gas
2
15
Lesenswert?

Keine Angst..

.. die KRONE sucht sicher schon krampfhaft, um irgendwo eine E-Card-Missbrauchsfälle veröffentlichen zu können.
Wir können dieser Tage dort sicher mit einem entsprechenden Artikel rechnen. Damit ist dann die FPö bestätigt und der gemeine Wähler zufrieden.

Antworten
wintis_kleine
2
11
Lesenswert?

Vollkommen Richtig @ 373

Das ist dann einer von ca. 8,7 Mio EinwohnerInnen.
Das bedeutet wir regen uns über 0,000000114% unserer Bevölkerung auf und werden wieder einmal von den täglichen Grauslichkeiten dieser Regierung abgelenkt. - Naja sie versuchen es zumindest.

Antworten
wintis_kleine
2
20
Lesenswert?

Eine Frage würde mich schon brennend interessieren

Vielleicht hat ja einer der Rot Buzzer in dieser Thematik "gute Beziehungen" zur FPÖ und kann das ausloten und dann auch online stellen, solange die Anonymität noch gewahrt ist:
Was hat das Video eigentlich in der Herstellung gekostet und WER hat es bezahlt?
Da ich zu 99,9999% davon ausgehe, dass das wieder einmal der Steuerzahler finanzieren durfte, möchte hier nocheinmal eindeutig und mit Nachdruck vermerken:
"Das geschah ohne mein Wissen und ohne meine Zustimmung, die ich zu einem derartigen Schrott auch niemals gegeben hätte"!

Antworten
tomtitan
0
1
Lesenswert?

Dieses Video kann nichts gekostet haben -

so schlecht wie es ist...

Antworten
mapem
5
25
Lesenswert?

1… Ja, es ist schon direkt unheimlich, was und wie es in - und im Umfeld der FPÖ zugeht – ein einziges Geisterhaus, eine einzige „Twilight Zone“ …

Da passieren Dinge, die niemand gemacht oder angeordnet hat – die ganze Arbeit der FPÖ stellt sich quasi als Serie mysteriöser Einzelfälle dar: FPÖ goes „Akte X“ – jeder Tag ein neuer Fall.

Schon vor langer Zeit waren diese geheimnisvollen Vorgänge hier bei uns in Kärnten bemerkbar, wo offenbar unheimliche Mächte in das Tagesgeschehen eingriffen. Da wurden Telefongespräche aufgezeichnet, die zB. ein Uwe Scheuch nie geführt hatte – und ein LH-Stellvertreter wusste quasi gar nicht, dass er andauernd Ortstafeln hin und her versetzte … offensichtlich vollkommen von einer höheren Macht besessen. Und dann noch dieses unheimliche Mysterium, wo unbekannte Mächte das reiche Kärnten in eine 13 Milliarden-Pleite führten – das ging sogar schon so weit, dass sich Autos selbst beschleunigten und in Lambichl zerschellten … unglaublich.

Antworten
mapem
4
25
Lesenswert?

2… Auf der armen FPÖ muss offensichtlich ein Fluch liegen,

denn noch heute wird sie fast täglich von unbekannten und geheimnisvollen Mächten heimgesucht. BVT-Razzien ordnen sich quasi von selbst an und Daten über Rechtsextremismus verschwinden geheimnisvoll … Lieder schreiben sich selbst in Liederbücher … und jetzt auch noch so ein Video!
Kein Mensch weiß, woher und wie und warum? … Normalerweise wird ja so ein Video von jemandem gemacht oder in Auftrag gegeben – und irgendwer setzt es dann online … nein, nicht so in diesem Fall. Das war ein sogenanntes „Kommunikationsproblem“ – vermutlich so parapsychologische Vorgänge, wo unsichtbare und verborgene Mächte Dinge einfach geschehen lassen … richtig unheimlich.

Vermutlich meinte Hofer genau das, als er damals sagte, man werde sich noch wundern, was alles möglich ist?!

Es stellt sich natürlich die Frage, was die FPÖ überhaupt arbeitet und wofür man sie überhaupt braucht, wenn alles, was bei ihnen passiert, durch die geheimnisvolle Macht böser Dämonen geschieht?

Antworten
mapem
2
19
Lesenswert?

3… und ja, dass sich ausgerechnet zeitgleich …

die Herrschaften zum Thema „Hass im Netz“ zusammensetzen, ist natürlich das Sahnehäubchen in dieser Posse – weil Legislaturperiode kann man da beim besten Willen nicht mehr sagen …

Ui – und ich seh schon – da arbeiten sich schon die ersten Kapazunder am roten Buzzer ab, haha!
Mensch, was macht ihr, wenn man das „Digitale Vermummungsverbot“ gleich erweitert auf´s „Digitale Verdummungsverbot“? … Da wird´s ja ganz schön einsam hier – huch!

Antworten
voit60
4
23
Lesenswert?

diese bla une Laientruppe

hat eben sonst nicht viel zu bieten. Was wäre die Truppe wohl ohne das Ausländer-bzw. Flüchtlingsthema?

Antworten
paulrandig
3
31
Lesenswert?

Zwei Möglichkeiten:

(1) Diese Partei hat ihre Leute nicht im Griff, weil dauernd irgendwer aus der zweiten Reihe unkoordiniert Unverschämtheiten in Welt setzt.
In diesem Fall ist sie nicht zum Regieren geeignet.

(2) Diese Partei hat ihre Leute sehr wohl im Griff und weiß genau, was sie tut.
In diesem Fall ist sie nicht zum Regieren geeignet.

Sollte irgendjemandem ein Grund einfallen, der zum Schluss führt, diese Partei sei *doch* zum Regieren geeignet: Bitte hier anführen. Ich wäre wirklich neugierig!

Antworten
helga.zuschrott
5
33
Lesenswert?

eine schande, diese bande

und solche leute sind in den höchsten positionen unseres staates - sollte uns echt zu denken geben

Antworten
wintis_kleine
5
19
Lesenswert?

@helga

Gebe dir vollkommen Recht. Nur, wir haben es gewußt, was für einen Nagel wir uns mit dieser Partei eintreten und die WählerInnen haben sie trotzdem erstarken lassen und werden noch immer nicht gscheiter.
Die F_remdenfeindliche P_artei Ö_sterreichs wird so lange so weitermachen, wie es genügend Lemminge gibt, die ihrem Gebrüll in den Bierzelten weiterhin jolend zustimmt.
Bedenklich ist nur, dass die ÖVP hier nicht schon längst einmal die Reissleine zieht und sich wenigstens öffentlich von derartigen Machenschaften distanziert.
Es heißt ja auch: "Wer schweigt stimmt zu".

Antworten
voit60
2
24
Lesenswert?

der junge Mann an der ÖVP-Spitze

hat doch eine ähnliche Geisteshaltung. Der hat doch bei der Wahl den Strache rechts überholt. Mich wundert nur, wo von den vielen ÖVP-Funktionären das Christliche geblieben ist.

Antworten
tomtitan
3
16
Lesenswert?

"Infantil"

ist die genau zutreffende Beschreibung des Verhaltens der FPÖ.

Antworten
Lodengrün
10
33
Lesenswert?

Hafenecker

soll hier nicht den Braven mimen, seine Rülpser sind schon sattsam bekannt

Antworten
Irgendeiner
10
24
Lesenswert?

Also Frei-heil-tichen für Gudenus da oben

ist ein hübscher Freud,gewissen Einsichten kann sich halt niemand entziehen.Aber wieso ich das mit Steuergeld auch noch füttern muß um was zu ertragen, daß mich frech expatriieren wollte ist mir irgendwie nicht zugänglich,ich möcht endlich rufen können,Pech gehabt,Wotan.

Antworten
3770000
12
46
Lesenswert?

Tatsächlich eine Expertenrunde

Die Bundesregierung lud zum „Gipfel für Verantwortung im Netz und Gewaltprävention“. Sehr passend, ist doch die Partei des Vizekanzlers die wichtigste Organisation in Österreich, die im Internet organisiert Hass schürt. Und alles geduldet vom messianischen Kanzler.

Antworten
X22
11
32
Lesenswert?

Mich würde es interessieren, wie hoch die Summe des Missbrauchs wirklich ist

Bei einer Missbrauchssumme von 100.000 €, wäre es bei der Umverteilung von 65 Milliarden durch die Kassen, 0,0000015%, bei 10Millionen auch nur 0,00015%
Und jetzt komme ich zum eigentlichen Punkt um den es mir geht, rechtfertigt dies, die Verhetzung oder verstärkt es die Tatsache, dass die Fpö so viel Power in dieses Video gesteckt hat, obwohl die vorhandene Schadenshöhe nie und nimmer, nicht mal annähernd, einer Grund dazu bieten würde. Allein schon das Vorhanden sein, nicht die Veröffentlichung des Videos, ist der Skandal und gleichzeitig der Beweis und die Wahrheit,
das Gesicht der Partei FPÖ.

Antworten
Think_simple
7
14
Lesenswert?

Kosten

Die ÖBB hat die Lichtbilder von den Vorteilskarten wieder verbannt, da zu teuer. Jetzt stellt sich schon die Frage: ist der Aufwand der Lichtbilder gar nicht am Ende teurer als die Summe, die durch den Missbrauch zusätzlich entsteht?

Antworten
scionescio
9
37
Lesenswert?

Immer diese bedauerlichen Einzelfälle, die zudem auch noch auf unbeabsichtigten Fehlern beruhen ...

... mir tun die ewiggestrigen Hetzer ja fast schon leid - weil sie schon eine jahrzehntelange Pechsträhne haben ...

Antworten
BernddasBrot
8
43
Lesenswert?

und was kommt als nächstes ??..

...kauft nicht bei Muslimen ein .....

Antworten
eleasar
12
61
Lesenswert?

Wir wollen diesen Hass nicht, ebensowenig wie den

Abbau des Sozialstaates auf Kosten der Ärmsten! Es wird Zeit, die FPÖ einzubremsen. Sie drängt sich zulange schon mit billigen Themen in den Vordergrund. Sichere Grenzen: ja! Konsequenzen bis hin zur Abschiebung für straffällig gewordene Asylwerber: absolut! Stärkung der Polizei: auch gut. Aber keine falsche Pauschalverurteilung ganzer Volksgruppen! Dieser Hass ist gefährlich. Ich sehe hier auch die ÖVP als Regierungspartner gefordert. Hass zerstört nur und baut nichts auf. Das hatten wir schon zu oft.

Antworten
UHBP
7
52
Lesenswert?

@eleasar

"Ich sehe hier auch die ÖVP als Regierungspartner gefordert."
Die türkise ÖVP unterscheidet sich nur sehr wenig von der FPÖ.
Leider schweigen die vernünftigen Stimmen in der ÖVP aus machtstrategischen Überlegungen. Hass, Neid und Ausgrenzung ist derzeit Mehrheitsfähig und darauf will man nicht verzichten.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 55