AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Liste PilzBißmann fühlte sich systematisch gemobbt

Liste Pilz schießt Martha Bißmann aus dem Parlamentsklub aus. Wolfgang Zinggl erklärt, diese habe "die ihr eingeräumte Chance nicht genutzt".

NATIONALRAT SONDERSITZUNG: PILZ / BISSMANN
Bißmann und Pilz (Archivaufnahme) © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die aus dem Liste Pilz-Klub ausgeschlossene Abgeordnete Martha Bißmann ist "enttäuscht". Sie hätte sich einen anderen menschlichen Umgang erwartet, sagte sie zur APA. In einer Stellungnahme legt sie dar, dass sie wegen des ständig drohenden Ausschlusses unter "psychischem Druck" stand und gestern, Mittwoch, per Email den Klub aufforderte, die ständigen Drohungen zu beenden.

Bissmann spricht von "systematischem Mobbing" - sei doch entgegen öffentlicher Erklärungen, dass sie nicht ausgeschlossen werde, bei jeder weiteren Klubsitzung ihr Ausschluss als erster Tagesordnungspunkt vorgesehen gewesen. Sie sei unter dem ständigen Druck gestanden, "bei jedem falschen Sager, bei jeder Handlung, die den Interessen der Führung durch Mag. Rossmann, Dr. Zinggl und Dr. Peter Pilz nicht passen" sofort ausgeschlossen zu werden. "Das war mir zu viel", betonte die Steirerin - und trat der Darstellung entgegen, sie hätte darauf bestanden, im Klub zu bleiben.

Bißmann hat zu Mittag mit einem kurzen Facebook-Posting auf ihren Rausschmiss aus dem Klub der Liste Pilz reagiert: "Ich hoffe, alle Beteiligten können sich heute Abend in den Spiegel schauen. Ich kann es", schreibt Bißmann und ergänzt den Hashtag #FreieAbgeordnete.

Dieser Schritt wird von den Klubobleuten Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl mit einem weiteren Vertrauensbruch begründet. Wiederholt seien von Martha Bißmann sensible interne Informationen an Dritte weitergegeben worden. Bruno Rossmann sagte: „Politische Zusammenarbeit setzt ein besonderes Vertrauensverhältnis voraus, das bei Martha Bißmann zunehmend weniger gegeben war.“

NATIONALRAT SONDERSITZUNG: PILZ / BISSMANN
Zinggl über Bißmann: Sie habe "die ihr eingeräumte Chance nicht genutzt." Foto © APA/ROLAND SCHLAGER

Wolfgang Zinggl erklärte: „Martha Bißmann hat die ihr eingeräumte Chance nicht genutzt. Es tut uns leid, aber anders ist es nicht möglich, die Arbeit im Klub ohne weitere Komplikationen fortzusetzen.

Bißmann dürfte kaum Chancen haben, in einer anderen Oppositionsfraktion unterzukommen. Der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder wollte entsprechende Fragen gegenüber der APA nicht kommentieren, die NEOS schlossen eine Aufnahme Bißmanns gleich überhaupt aus. Verwiesen wurde im pinken Parlamentsklub darauf, dass es einen Vorstandsbeschluss gebe, der die Aufnahme von Abgeordneten anderer Fraktionen untersage.

Erst vor einer Woche hatte sich die Liste Pilz von Sebastian Bohrn-Mena getrennt, der nach erfolgloser Kandidatur im Parlamentsklub angestellt war. Dieser hatte scharfe Kritik an Pilz geübt.

Kommentare (12)

Kommentieren
Lamax2
21
5
Lesenswert?

Sie soll froh sein, ....

... nicht mehr diesem chaotischen Veteranenclub zu sein. Sie sollte sich aber um eine sinnvolle Beteiligung in einem anderen Club umschauen, denn die Partei der Neider ist in Österreich sehr groß.

Antworten
FALDU
9
31
Lesenswert?

Rücktritt

Gilt nicht nur für Frau Bißmann: treten Sie zurück!
Sie haben seinerzeit für die Liste Pilz kandidiert und wurden soeben von dieser
Partei ausgeschlossen.
Frage: welche Wähler vertreten Sie nun als Einzelperson?
Sie sitzen in keinen Ausschüssen und sonst noch wo-haben so nichts mitzureden.
Nur fürs herumsitzen sind Sie überbezahlt.
Legen Sie schleunigst Ihr Mandat zurück?
Gilt auch für alle zukünftigen ausgeschlossenen Mandatare!

Antworten
notokey
2
0
Lesenswert?

Na holla....

Die kann genügend interessen vertreten.
Zb die von jenen, die von der liste pilz maßlos enttäuscht sind.
Für sie meine liebe dame/mein lieber herr, hat demokratie und rechtsstaatlichkeit offenbar grenzen.
Trösten sie sich damit, dass pilz selbst noch 4 jahre im parlament sitzt.
Maximal so lange wie martha bißmann, der ich bei der nächsten wahl einen wiedereinzug unter den grünen zutraue.
Eine wiederwahl der liste pilz hingegen ist nicht sehr wahrscheinlich.

Antworten
Irgendeiner
11
12
Lesenswert?

Ich sags mal so,

es ist nicht überraschend daß dort, wo Individuen zusammenkommen, denen das Leben schon Kanten gegeben hat und die eine Gruppe bilden sollten,Friktionen auftreten und das Abschleifen aneinander mühsam sein kann,dabei tritt man öfter unter den Augen der Öffentlichkeit in Fettnäpfchen,aber es gibt keine Verpflichtung in alle zu treten, man muß nicht.

Antworten
alsoalso
10
19
Lesenswert?

Linke Chaostruppe

so kann man es auf den Punkt bringen …...Taten und Worte haben eben unterschiedliche Werte

Antworten
Redridinghood
5
19
Lesenswert?

hätte gern die Dame gefragt

wie es ist neben Pilz zu sitzen als die anderen Frauen das Parlement verlassen haben!

Antworten
UHBP
24
15
Lesenswert?

@redi

Wahrscheinlich musst sie halt gerade nicht aufs WC.
Ich würde gerne alle Damen im Parlament - vor allem jene von den Regierungsparteien- fragen, wie es ist, für eine Politik zu stimmen, die Frauen zurück nach Libyen schickt, wohl wissend, dass sie dort versklavt, vergewaltigt etc. werden.
Leider habe ich zu diesem Thema noch keinen kollektiven Klo-Gang gesehen.

Antworten
selbstdenker70
3
21
Lesenswert?

...

Bei seiner "Präsentation" waren seine Leute noch die kompetentesten und klügsten Köpfe im ganzen Land....

Antworten
UHBP
15
11
Lesenswert?

@selbstd..

Vor der Wahl war die FPÖ auch noch
gegen CETA,
gegen die 60 Stundenwoche,
für die Gleichstellung aller Krankenversicherten und nicht für eine Unterteilung in privilegierte Kassen (Beamte, Selbstständige, ..) und den Rest,
etc.
PS: aber die FPÖ war wenigsten bei den Köpfen ehrlich, von kompetentesten und klügsten Köpfe hat sie nie gesprochen ;-)

Antworten
selbstdenker70
3
9
Lesenswert?

...

Der Artikel könnte auch den Titel " indischer Elefant hat Warze hinterm Ohr " lauten, du würdest etwas über die fpö schreiben...

Antworten
schadstoffarm
4
19
Lesenswert?

das werden 2 fade Jahre im Parlament

für Frau Bissmann. Sie wollte die Parteimandln zu früh beerben.

Antworten
Falke1932
0
30
Lesenswert?

A ber

Das Geld ist gesichert , für Nichtstun ! !

Antworten