MinisterratRegierung führt neues Unterrichtsfach ein: Digitale Grundbildung

Im Ausmaß von zwei Wochenstunden soll künftig digitales Grundwissen gelehrt werden. Das kündigt Bildungsminister Heinz Faßmann heute an.

© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Ankündigung im Vorfeld des Ministerrats: Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) kündigt die Schaffung eines neues Unterrichtsfachs ein. In den Unterstufen sollte künftig im Ausmaß von zwei Stunden pro Woche der Gegenstand „Digitale Grundausbildung“ angeboten werden.

Ob der Stoff als eigener Gegenstand oder fächerübergreifend präsentiert wird, obliegt den einzelnen Schulen. Das neue Unterrichtsfach wird allerdings nicht nach klassischem Modell (eins bis fünf) benotet, sondern mit "bestanden/nicht bestanden" bewertet.

Ein Pilotprojekt startete bereits im Herbst 2017: An 169 Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen in Österreich startete das Fach als verbindliche Übung. Ab 2018/2019 wird es flächendeckend eingeführt, wie schon die vergangene SPÖ-ÖVP-Regierung beschloss.

Im Rahmen von vier Wochenstunden bekommen die Schülerinnen und Schüler Informations- Daten- und Medienkompetenz vermittelt, lernen also den Umgang mit Office-Anwendungen, den sicheren Umgang mit Geräten aber auch mit Inhalten und persönlichen Daten. Die Schulen können selbst entscheiden, ob sie dies in speziellen Stunden oder integriert in anderen Fächern vermitteln.

Kommentare (1)

Kommentieren
Irgendeiner
0
4
Lesenswert?

Naja, dann muß die Industrie die Bürosklaven

nicht selbst schulen,das war zu erwarten. Ich mein, wozu sollte sich einer in fundamentalen Fragen der Natur- oder der Kulturwissenschaften auskennen, das können die von der IV nicht brauchen, und irgendwann, die neoliberalen Stumpfköpfe betrachten nämlich die Schule als Propagandainstrument, auch das ist lange schon verschriftlicht,kommt dann Wirtschaftsunterricht,aber linientreuer für die Schwachsinnsmetaphysik wo sich nie einer zu stellen wagt.Ich sagte hier vor Jahren die FHs seien das trojanische Pferd den Bildungsanspruch der Universitäten in einen Ausbildungsanspruch zu verwandeln,man blicke hin.Der Clou dabei ist zu singen daß der Markt alles regelt und die eigenen Kosten dann demselben hinzuschieben,auf Rechnung der Allgemeinheit.Bald haben wir hier amerikanisches Niveau in jeder Hinsicht und Betriebswirterln die keine fünf Gedichte kennen oder drei Käferarten auseinanderhalten können sind Elite weils ein großes Aktienportefeuille haben,denn ist es auch Wahnsinn hat es doch Methode und vor allem rechnet es sich.

Antworten