EntmachtungKüberl wird überraschend als ORF-Stiftungsrat abgezogen

Nach 20 Jahren muss der langjährige Caritas-Präsident Franz Küberl seinen Platz im Stiftungsrat räumen. Der Abberufung ging ein Deal zwischen Schönborn und Blümel voraus. Türkis-Blau sichert sich Mehrheit gegen Wrabetz.

VERANSTALTUNG DIOeZESE GRAZ-SECKAU 'DANKE-FEST FUeR CARITAS-DIREKTOR FRANZ KUeBERL ANL. SEINES WECHSELS IN DEN RUHESTAND': KUeBERL
Franz Küberl war bis 2016 Direktor der steirischen Caritas © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Der Anruf erfolgte überraschend. Der langjährige Caritas-Präsident Franz Küberl ist am Samstag telefonisch informiert worden, dass er nach 20 Jahren seinen Platz als ORF-Stiftungsrat räumen müsse.  „Ja, ich bin von glaubwürdiger Stelle in Kenntnis gesetzt worden, dass ich für die nächste Periode nicht nominiert werde“, bestätigte Küberl Sonntagabends im Gespräch mit der Kleinen Zeitung entsprechende Gerüchte. Mehr wollte der Steirer dazu nicht sagen.

Dem Vernehmen nach beruht Küberls Abberufung auf einem Deal zwischen Kardinal Christoph Schönborn und ÖVP-Medienminister Gernot Blümel. Nach offizieller Lesart sollte damit ein „Generationenwechsel“ vollzogen werden, Küberl soll durch den 51-jährigen Alfred Trendl, den Präsidenten des Katholischen Familienverbandes, ersetzt werden. Der „Standard“ weist in seiner Montag-Ausgabe daraufhin, dass sich Türkis-Blau auf diese Weise eine Zweidrittelmehrheit für die sofortige Entlassung von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz sichert.  

Küberl gilt als unabhängiger Querdenker, der sich nicht von der Politik einspannen lässt. In der Vergangenheit hatte er allerdings immer wieder Wrabetz zur notwendigen Mehrheit im Stiftungsrat verholfen. Seine Nähe zu Wrabetz dürfte nicht der einzige Grund für die Abberufung sein. Küberl hatte in den letzten Jahren immer wieder Kritik an der verschärften Flüchtlingspolitik von ÖVP-Chef Sebastian Kurz geübt.   

Umfärbung erst nach dem EU-Vorsitz?

Wrabetz' Abwahl steht derzeit nicht im Raum. „Wenn wir das machen, handeln wir uns den Vorwurf der Orbanisierung ein“, meinte vor ein paar Wochen ein hochrangiger ÖVP-Politiker im Gespräch. Allgemein wird damit gerechnet, dass eine allfällige Umfärbung des ORF erst im Jahr 2019, wenn der österreichische EU-Vorsitz Geschichte ist, über die Bühne geht.

Küberl zog 1998 in den Stiftungsrat ein, im Jahr 2014 wechselte er auf ein Regierungsticket. Das ORF-Gesetz sieht vor, dass jede Bundes- oder Landesregierung nach geschlagenen Wahlen ihre Stiftungsräte austauschen kann. Küberls Mandat endet im Mai.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
9
7
Lesenswert?

Das ist unsere neue Regierung

Der Österreicher ist der einzige der für einen Albtraum aufwachen muss!

Antworten
bluebellwoods
6
20
Lesenswert?

Es nervt schön langsam...

...wenn jede einzelne Neubesetzung bis ins kleinste Detail zerpflückt wird.
Es ist doch völlig egal, welche Parteien an der Macht sind, es schauen doch alle, dass sie ihre Spezln gut unterbringen. Da es diesmal eben nicht rot-schwarz oder schwarz-rot ist, ist doch wohl naheliegend, dass es auch bei den Besetzungen zu Veränderungen kommt.
Dieses Denken "weils immer so war" ist wohl überholt. Es geht mir um die Leistung für die Allgemeinheit, die politische Färbung ist mir persönlich egal. (und da sind auch die "alten Hasen" nicht immer die beste Wahl, das sollte man nicht verklären)

Antworten
bluebellwoods
5
8
Lesenswert?

@schadstoffarm: Welcher Kontext?

Dass möglichst alles bleibt wie es seit ewig war?
Dir ist wohl entgangen, dass ich darauf hingewiesen habe, dass mir die politische Färbung gleich ist, solange die Leistung für die Allgemeinheit stimmt (@Erinnerungsvermögen: die letzten Jahrzehnte war es wohl eher ein Staffellauf innerhalb der Parteien). Und wenn das nicht mehr passt und die Jammerei groß genug wird, dann braucht es eben Veränderungen.

Antworten
schadstoffarm
8
12
Lesenswert?

dir fehlt halt der Kontext

jahrelang gegen Proporz und Sistem wettern und dann mit einer nicht vorhandenen Personaldecke umfärben. Dir taugt das, das Erinnerungsvermögen vieler Mitbürger aber überdauert 4 Monate, teilweise sogar 10 und mehr Jahre.

Antworten
jg4186
10
6
Lesenswert?

Warum?

Alle sollen einen Vertreter im Stiftungsrat haben - wir Christen nicht? Das wäre zutiefst dikriminierend! Sind wir im Land wirklich schon so weit? Und dann jammern über die Entchristlichung in Europa - selber schuld, denke ich mir. Schicken wir halt einen Moslem als Vertreter, oder?
Liebe Mitchristen - wehrt euch!

Antworten
Balrog206
16
8
Lesenswert?

Es

Sollten sowieso keine Religionsvertreter im Beirat sitzen ! Küberl wird ja anscheinend leider nur ausgetauscht !

Antworten
cathesianus
4
9
Lesenswert?

Warum nicht?

Es gehört immerhin die Mehrheit der Österreicher einer Religion an.

Antworten
Balrog206
1
0
Lesenswert?

Stimmt

Sieht man wenn man in die Kirche geht ! Na dann müssen’s deiner Meinung nach, auch bald den Beirat um einen Iman aufstocken ! Man will ja niemanden benachteiligen !

Antworten
jg4186
14
23
Lesenswert?

Überraschend?

Der unabhängige Querdenker Franz Küberl muss gehen, für solche ist offensichtlich kein Platz mehr in den Augen der jetzt regierenden Politiker. Er hat sich zu klar und deutlich für Flüchtlinge eingestzt, d. h. für Solidarität und Nächstenliebe in unserem Land. Dass er damit Kurz in die Quere kam, macht jetzt seine Ablösung nicht ganz so überraschend. Kritik will man nicht. Für Quer- und Andersdenkende ist offensichtlich kein Platz. Wer Küberl kennt, weiß: Er entscheidet nicht nach Parteifarbe, sondern nach Werten wie Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Menschenwürde - nach christlichen Werten einfach. Und dafür scheint kein Platz mehr zu sein in unserem Land.

Antworten
RMK
21
25
Lesenswert?

Küberl wird überraschend als ORF-Stiftungsrat abgezogen

Ein wichtiger Befreiungsschlag!

Antworten
SoundofThunder
13
14
Lesenswert?

😏

Und ab in die Schwarz/Blaue Knechtschaft.

Antworten
schadstoffarm
13
17
Lesenswert?

sehr wichtig

es gibt noch schwarze Flecken im Türkis, die gilt es zu beseitigen.

Antworten
Irgendeiner
20
23
Lesenswert?

Da geht ein Christ,

nehmt alles nur in allem,
er hat so wie er nunmal ist,
dem Basti nicht gefallen.
Tja, so ist das hier wenn sich Leute ohne Ambition die Macht arrogieren wo sie nichts verloren haben weil der Staat halt nicht Politikern gehört sowenig wie das öffentliche Eigentum.Aber daß einer der sich an die Regeln hält einem der sich nichtmal bei der Verfassung derart zu orientieren vermag nicht zu Gesicht steht ist ja zu erwarten, ist halt eine Inkompatibilität des Charakters.Und losgegangen ist das schon vorher,die kleine ÖVPlerin in Tirol, die geschurigelt wurde,Hammer und Sichel für den Koalitionspartner,ein Mitterlehner der einen Coach braucht,Turbokapitalisten in die ÖBB zum Ausräumen und jetzt halt der ORF.Und man hat jetzt schon keine Hemmungen mehr, man hat ja einen großen Selbstdarstellungstross,das reicht für Euch, wartet erst bis die Landtagswahlen vorbei sind.Und nicht sagen, andere haben auch umgefärbt, denn das stimmt zwar aber diese Unverschämtheit und Geschwindigkeit ist wahrlich neuer Stil.Ach ja, und in einem Staat mit mündigen Bürgern würde jetzt ein kollektiver Aufschrei erfolgen "Der bleibt" aber ihr habt nicht nur den Mut in der Garderobe abgegeben,nicht.

Antworten
Irgendeiner
8
6
Lesenswert?

Addendum:Wo so ein Wort nicht abzudrehn,

wo sie den Kampf doch nicht bestehen,
da krampft es manchen bitterlich,
und er setzt heldenhaft den Strich,
man sieht es mit Erheiterung,
da ist viel Zorn doch nicht der Schwung,
Wenns noch so auf der Seele brennt,
man rennt doch nicht ins Argument,
Die Stille gib halt Seelenheil,
und ich,ich denke mir mein Teil.

Antworten
auer47
13
36
Lesenswert?

HILFE HILFE

Das ist jetzt mein dritter Versuch, mit einem Küberl-kritischen Posting in der KLEINEN durchzukommen: Franz Küberl war immer dabei, wenn die linke Mehrheit im ORF notwendig war. Er hat IMMER den SPÖ Mann Wrabetz gewählt. Von wegen unabhängig.....

Antworten
picciona
28
35
Lesenswert?

immer wieder lustig die falter schreib brigade

wenn die linken an der macht sind, ist es demokratie und wenn die rechten dominieren ist es orbanisierung.
auffällig auch die inflationäre verwendung der worte dumm, intelligenzbefreit... u.a
habe vor kurzem den falter gelesen, da auch jedes zweite wort "dumm".
-die linken kennen die probleme, sie haben die lösungen, wir sollten dankbar sein-.
frage mich warum die gutmenschen überall in europa so ungern gewält werden?? vielleicht weil mittlerweile auch die dümmsten kapiert haben, dass zwischen dem gelaber der linken und der realität kein zusammenhang besteht??
habe übrigens in meinem leben nie etwas anderes gewählt als links oder linkslinks, aber diese zeiten sind vorbei.
und einen blaufunk brauch ich auch nicht.

Antworten
Irgendeiner
12
12
Lesenswert?

Der Falter kommt auch schon drauf, ist

mir gar nicht aufgefallen.Aber ja, das scheint mir ein fundamental richtigere Trennlinie als die politischer Ideologie,weil wenn ich mal einem Rechten gegenüberstehe der weiß wer Carl Schmitt war und was der vertreten hat ist für mich Weihnachten und Ostern gleichzeitig, während ich durchaus Linke treffe die wissen was Marx und Engels sagten,da ist ein schweres Gefälle.Und vielleicht gibts irgendwo noch Konservative die die Katholische Soziallehre kennen, aber sicher nicht in dieser Regierung.Und warum die, die für Vernunft und Humanität stehen so ungerne gewählt werden liegt an eben dieser Schräge der Intelligenzebene.Und natürlich hast Du immer links und linkslinks gewählt aber jetzt hat Dich der Messias erweckt,ja, genau.

Antworten
picciona
7
12
Lesenswert?

hihi ich weiss nicht wer schmitt war

aber ich weiss wer freisler war (heil hitler oder was?)
und ich habe alles gelesen, die rote fahne, karl marx. komm. manifest, und besonders gern lenins reden zur internationalen.
und ich war ein glühender linker. neuerdings reihe ich mich bei den nichtwählern ein.
und für sie eine anekdote aus meiner schulzeit: habe einmal eine schulfreundin gefragt, was ist der unterschied zw l und r. und sie hat gemeint, die rechten wollen immer alles bestimmen, und die linken tun so als ob sie gut wären, wollen aber auch immer alles bestimmen, es ist also das gleiche. finde ich jetzt, 30 jahr später, spassig.
und streng genommen, war die lenin diktur kein hort der menschenfreundlichkeit.
aber eine frage hätte ich an sie: was bedeutet sozialdemokratie im ursprünglichen sinn? oder was ist der unterschied zw kommunisten und SD ursprünglich.
sie wissen es sicher, oder?

Antworten
Irgendeiner
5
7
Lesenswert?

Die Trennung erfolgte bei zentral bei der Frage

ob mit oder ohne proletarische Revolution,sozusagen Revolution versus Evolution und wie bei Ähnlichem immer haben sie sich auf der roten Seite deshalb nicht übermäßig lieb.Und nein, Lenin war kein besonders benevolenter Herrscher, aber er hat auch Marx nicht umgesetzt, den Rußland war ein Agrarstaat und die theoretische Voraussetzung wäre Industrie gewesen und die Produktionsmittel sind nicht zu den Werktätigen gewandert sondern zum Staat,war ein Staatskapitalismus den Marx nie geplant hatte.Aber beim Akzeptieren der Demokratie sieht es jedenfalls bei den Sozialdemokraten besser aus als bei den Rechten und Konservativen, da kenn ich keinen Hitler oder Dollfuß,das ist ein Fakt.Und naja, auch wenn unsere Sozis auch langsam vergessen wofür sie stehen,die Geschwindigkeit beim in die Beliebigkeit fahren wie die anderen hams noch nicht drauf. Ach ja und ich gehöre da nirgends hin.

Antworten
picciona
2
6
Lesenswert?

hihi fast richtig

sozialdemokratie bedeutet: sozialismus durch demokratie.
man wollte den sozialistischen staat durch wahlen errichten. man wollte die wähler von den vorzügen des sozialistischen staates überzeugen, damit sie sich mittels wahlen für die sozialistische diktatur entscheiden. (zb das rote wien.)
die kommunisten wollten den sozialistischen staat mittels revolution errichten. (oktoberrevolution)
und christlich sozial (heute Övp) bedeutete ursprünglich: christlich (traditionelle werte: ehe, familie) und sozial natürlich nur der eigenen schicht gegenüber, also den beamten. Die proletarier galten als untermenschen, zu denen braucht man nicht sozial sein.
und das die övp unsozial zu den beamten ist , kann man nicht behaupten, oder?
(hab mal eine arbeit über polit. system geschrieben.)

Antworten
4geg5bzsmq4ozrts0zskav8vih0biro2
1
4
Lesenswert?

picciona

"zu denen braucht man nicht sozial sein"
Das ist/war so ein Kastensystem. Früher haben die Bauern Hut und die Arbeiter Kappen getragen. Das Soziale ist aber eine zutiefst religiös-christliche Idee. Hat aber mit der Vorstellung der Schäfchen zu tun, die man hüten muss. Christus selber dagegen, war politisch ein Liberaler, wirtschaftlich ein Kommunist und menschlich ein Hippie. Die Probleme kamen erst mit dem misogynen Paulus, der den Fortbestand der Menschheit als Abkehr von Gott ansah und die Prüderie im Christentum einführte. Daran kiefeln die Christen seit 2000 Jahren.

Antworten
Irgendeiner
5
4
Lesenswert?

Ich weiß nicht wo Du meinst ich sei falsch abgebogen,aber

die Christlich sozialen unterschätzt Du da, ham viele was für Armenhilfe getan, die ersten Umweltschützer hattens auch, Josef Schöffel und so,gibt selten was ganz Böses nur viel Dummes.Hat aber nichts mit der pseudokonservativen Truppe von Laiendarstellern des Messias zu tun,der langt da nichtmal mit einer Leiter rauf.

Antworten
picciona
0
5
Lesenswert?

nö, nicht falsch abgebogen

mir hat nur bezeichnung
"sozialismus durch demokratie" gefehlt.

Antworten
Scaurus
8
15
Lesenswert?

"die inflationäre verwendung der worte dumm, intelligenzbefreit"

>> frage mich warum die gutmenschen überall in europa so ungern gewält werden?? vielleicht weil mittlerweile auch die dümmsten kapiert haben, ...

LOL

Antworten
ugglan
0
7
Lesenswert?

Wir

"dummen" Pflichtsteuerzahler sind immer von dieser Seite mit einem - noch immer zuwenig - beleidigt worden!

Antworten
alsoalso
6
26
Lesenswert?

Links .....

....funktioniert nur wenn es etwas zu verteilen gibt. Diese Zeiten sind vorbei. Wir sitzen auf einem Schuldenberg. Weiters gibt es weltweit einen Vorgriff auf die Resourcen. Wir kümmern uns wenig um Klima und Umwelt und verschwenden Energie. Wir beuten andere Erdteile aus. Ganz egal wie : Schuhe aus Äthopien, Soja aus Südamerika, Palmöl aus Indonesien etc. Das System schlägt zurück. Wir werden von Wirtschaftsflüchtlingen überrannt. In Asien , beispielsweise in Südkorea, arbeitet man mehr als 60 Stunden die Woche. Da steigt für uns der Wettbewerb ....da löst sich unsere Wohlstandsgesellschaft auf

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 137