29. MärzTusk regt Verschiebung des Brexit-Datums an

Verschiebung wäre eine "vernünftige Lösung", um mehr Zeit für Verhandlungen zu gewinnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die britische Premierministerin Theresa May und EU-Ratspräsident Donald Tusk
© APA/AFP/POOL/FRANCISCO SECO
 

Knapp fünf Wochen vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens hat Ratspräsident Donald Tusk eine Verschiebung ins Spiel gebracht. Eine Verschiebung des Brexit auf einen späteren Zeitpunkt wäre eine "vernünftige Lösung", sagte Tusk am Montag am Rande des Gipfels der EU mit der Arabischen Liga im ägyptischen Sharm-el-Sheikh.

Nach bisheriger Planung soll Großbritannien am 29. März die EU verlassen. Die britische Premierministerin Theresa May prüft allerdings eine mögliche Verschiebung. Medienberichten zufolge soll die EU sogar zu einer Verschiebung bis zum Jahr 2021 bereit sein, dem Ende der im gescheiterten Brexit-Deal vereinbarten Übergangsfrist.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
0
2
Lesenswert?

MAN SIEHT...

...wie unfähig und hilflos auch die “ großen“ der Politik reagieren ,wenn diese vor einem selbst “ eingebrockten “ Problem stehen ! Und wir sollten in die Weltpolitik Vertrauen haben ?
Das beginnt oft im simplen Gemeinderat und setzt sich bis ganz nach oben fort ,das Dilemma...
Gordon Kelz