Einsatz an der Grenze 1991Ehemalige Offiziere erinnern sich: „Unsere stärkste Waffe war das Glück!“

Der Krieg an der Grenze löste im Juni 1991 den größten militärischen Einsatz des Bundesheeres in der Zweiten Republik aus. Ein Rückblick auf bange Tage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Juni 1991: Soldaten des Bundesheeres beobachten den Grenzübergang in Spielfeld © Österreichisches Bundesheer
 

Am Abend des 26. Juni 1991 proklamierte Slowenien feierlich in Laibach seine Unabhängigkeit; bereits am Nachmittag desselben Tages rollten die ersten Panzer der Jugoslawischen Volksarmee in Richtung Grenze zu Italien, um diese Loslösung von Jugoslawien zu verhindern. Am 27. Juni wurden bereits an verschiedenen Frontabschnitten gekämpft; am 28. Juni besetzten Panzer der Volksarmee den Grenzübergang Gornja Radgona (Oberradkersburg) am südlichen Ufer der Mur. In der Stadt gab es ebenfalls am selben Tag bereits heftige Kämpfe.

"Dann habe ich sofort Alarm gegebn"

Gornja Radgona und Bad Radkersburg sind im Grunde Zwillingsstädte, getrennt durch die Mur, die seit dem Ende des Ersten Weltkrieges die Grenze bildet. Die Brücke über die Mur eröffneten vor mehr als 50 Jahren der jugoslawische Diktator Josip Broz Tito und Bundespräsident Franz Jonas. Nicht weit hinter der Brücke liegt die Kaserne in Radkersburg.

Dort war am 28. Juni der nunmehrige Bürgermeister von Tieschen, Martin Weber, als Wachkommandant im Einsatz; den Kriegsbeginn erlebte er so: „Mein Torposten fangt draußen zum Hupfen und zum Springen an und deit mit Hend und Fiaß; und i machs Fenster auf und schrei no: ‚Steh’ grad!‘ Und er sagt ma, NEIN, er hört Kanonenschüsse. Dann habe ich sofort Alarm gegebn. Das war schon eine besondere Stresssituation, weil wir waren nur gefühlte acht Systemerhalter in der Kaserne da. Die Sechs-Monate-Präsenzdiener hat man ja kurz zuvor abrüsten lassen, und wir waren acht System-Erhalter - Koch Maler, drei Wachsoldaten –, wie direkt an der Grenze der Krieg losgegangen ist.“

Den Befehl zum Einsatz des Bundesheeres an der Staatsgrenze erteilte der damalige Verteidigungsminister Werner Fasslabend am Freitag, den 28. Juni, um 18 Uhr 45 Minuten. Die Aufgabe der Soldaten war es, den Übertritt von jugoslawischen und slowenischen Soldaten auf österreichisches Territorium ebenso zu verhindern wie eine allfällige Fortsetzung der Kämpfe auf österreichischem Staatsgebiet.
Zu schützen galt es auch die Grenze an der Murbrücke bei Radkersburg.

"Warum kommt ihr erst heute?"

Dort befehligte Vizeleutnant Gustav Beyer an vorderster Linie einen Zug Einjährig-Freiwilliger, die bereits neun Monate Ausbildung hinter sich und auch den Sicherungseinsatz geübt hatten.  Die Reaktionen der Grenzbevölkerung auf den Einsatz der Soldaten beschreit Beyer so: „Wie wir hierhergekommen sind, war es Samstag; ich habe hier sehr viele Zivilisten gekannt, weil ich ja sieben Jahre hier stationiert war; die Bürger haben mich gefragt: ‚Warum kommt ihr erst heute?‘ Meine Antwort war: ‚Wenn sie uns nicht früher schicken, dann können wir nichts dafür.‘“

Während des gesamten Sicherungseinsatzes bot das Bundesheer etwa 7700 Soldaten auf. Bis zu 1600 befehligte an der 130 Kilometer langen steirisch-slowenischen Grenze der damalige Oberstleutnant Josef Paul Puntigam, der lange auch Kommandant des Landwehrstammregiments 53 in Straß gewesen ist.

"Genug Leute, um sich umzubringen"

Zwar war durch die ausgezeichnete Aufklärung des Heeresnachrichtenamtes klar, dass die jugoslawische Volksarmee keinen Angriff auf Österreich beabsichtigte; doch auch auf der taktischen Ebene an der Grenze mussten durchaus brenzlige Situationen bewältigt werden. So hatte Puntigam am Hochgrassnitzberg jugoslawische Soldaten zu überreden, ihre Waffen zu strecken und sich der slowenischen Territorialverteidigung zu ergeben. Zu verhindern galt es zudem den Übertritt jugoslawischer Soldaten, die unter Verletzung des österreichischen Luftraums beim Grenzübergang Spielfeld mit Hubschraubern gelandet waren. Und beim kleinen Grenzübergang Sveti Duh musste das Bundesheer jugoslawische und slowenische Soldaten trennen, die nach einer Schießerei auf österreichisches Gebiet ausgewichen waren. Dazu sagt Josef Paul Puntigam: „Bei den Jugoslawen war das eine Karaula-Besatzung, also eine Schützengruppe, ich glaube fünf bis sechs Soldaten; und bei den Slowenen waren es auch drei bis fünf Leute; also wenig Leute, aber genug, um sich gegenseitig umzubringen.“

Korrespondent Christian Wehrschütz traf Josef Paul Puntigam, der 1991 im Einsatz war
Korrespondent Christian Wehrschütz traf Josef Paul Puntigam, der 1991 im Einsatz war Foto © Wehrschütz

Angesichts dieser Situation hält es Puntigam 30 Jahre später nach wie vor für falsch, dass man voll ausgebildete Grundwehrdiener nach sechs Monaten Ausbildung abrüsten ließ, ihren Präsenzdienst nicht verlängerte, aber Grundwehrdiener einsetzte, die gerade drei Monate Ausbildung hinter sich hatten: „Falsch kann man nicht steigern, aber das ist steigerbar. Falscher kann man eine Unterlassung nicht bezeichnen, als wie ausgebildete Grundwehrdiener genau im Zeitpunkt der Krise wieder heimzuschicken.“

"Das ist Ihre Verantwortung, Herr Kollege"

Diese Entscheidung rechtfertigt der damalige Verteidigungsminister Werner Fasslabend so: „Die hatten schon abgerüstet, die hatten schon mehr oder weniger ihre Sachen abgegeben, sodass man einfach auf die bestehenden Kräfte zugegriffen und die nicht noch einmal zurückgeholt hat; eben um auch den Eindruck nicht zu erwecken, dass da eine besondere militärische Maßnahme ergriffen wird.“

Fasslabends großes Verdienst ist es, den Sicherungseinsatz überhaupt befohlen und das Bundesheer selbstständig nach dem Wehrgesetz eingesetzt zu haben – spät aber doch, denn die Grenzbevölkerung in Kärnten und der Steiermark war sehr besorgt und der politische Druck, unter dem die Landeshauptleute standen, war sehr groß. Andererseits herrschten in der Koalition zwischen SPÖ und ÖVP, zwischen dem damaligen Bundeskanzler Franz Vranitzky einerseits sowie Außenminister Alois Mock und Vizekanzler Erhard Busek anderseits, durchaus unterschiedliche Auffassungen zur Jugoslawienkrise. Werner Fasslabend erinnert sich: „Zum Sicherungseinsatz hat es sicherlich auch unterschiedliche Positionen gegeben, wie grundsätzlich zur Frage der Selbstständigkeit unserer Nachbarstaaten, das heißt, von Slowenien und Kroatien. Es war so, dass sowohl Alois Mock als auch ich der Meinung waren, dass ein Sicherungseinsatz durchaus notwendig und sinnvoll ist, und den haben wir dann auch durchgeführt. Ich habe natürlich auch den Bundespräsidenten und den Bundeskanzler davon verständigt; und der Bundeskanzler hat es auch zur Kenntnis genommen mit den Worten: „Das ist Ihre Verantwortung, Herr Kollege.“

Der Sicherungseinsatz an der Staatsgrenze war der größte militärische Einsatz des Bundesheeres in seiner Geschichte. Am Ende ging alles gut, und kein einziger österreichischer Soldat kam ums Leben. Das Fazit von Josef Paul Puntigam drei Jahrzehnte später lautet folgendermaßen: „Unsere stärkste Waffe war das Glück. Wir hatten unzählige Male einfach Glück. Natürlich war der Kader exzellent ausgebildet; natürlich wurde sehr klug durch die militärische Führung immer entschieden. Aber auf Dauer hat der Tüchtige Glück. Und hätten wir dieses Glück nicht gehabt – ich getraue mich nicht zu sagen, wie der Einsatz dann wirklich abgelaufen wäre.“

Kommentare (4)
35319cd1ae6eda8de8aa5653d48c495c
1
14
Lesenswert?

Wenn man bedenkt,

welcher unglaublich aufgeblasener Apparat 1991 das Bundesheer war (bis hinauf zum Verteidigungsminister) - und man dann nicht mal die minimale Weitsicht hatte, einen Krieg im Nachbarland zu erkennen und ein paar Grundwehrdiener alleine in der Kaserne ein paar Meter neben der Grenze lässt, noch während die ersten Schüsse durch die Luft peitschen...

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Wie viel Schuß scharfe Munition hatten wir pro Mann zur Verfügung ? , der Rest
waren Platzpatronen.

Zwiepack
0
21
Lesenswert?

Unser Heer mag keine Vorzeigearmee sein,

aber leider wird es zu allem Überfluss im entscheidenden Moment von der Politik auch noch daran gehindert, wenigstens im Ernstfall einigermaßen leidlich zu agieren.

Das war 1956 und 1968 nicht anders und wird wohl auch so schnell nicht besser werden.

So gesehen haben wir bisher tatsächlich mehr Glück als Verstand gehabt

zweigerl
13
9
Lesenswert?

Das Glück

Ich lese nun schon den zweiten Kommentar des Offiziers Puntigam über das maßlose "Glück", das dem österreichischen Bundesheer beschieden war, als es nicht gerade spornstreichs an die Grenze geeilt ist, um diese zu schützen. Kann man das auch konkretisieren? War es der Dusel einer völlig inkompetenten militärischen Führung, wie sie fast jeder Präsenzdiener auf irgendeine Weise erlebt hat? Betrunkene Unteroffiziere, eine desaströse Gruppendynamik, narzisstische Leutnants, sinnlose "Gefechtsübungen"? Na, hoffentlich fällt es nicht einmal dem Orban ein, sich für die Flüchtlingshilfe 1956 durch die Rückeroberung des Burgenlands zu revanchieren.