Grüne Risse Zwischen Baerbock und Habeck knirscht es gewaltig

Zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck knirscht es gewaltig. Jenseits verletzter Eitelkeiten geht es um einen alten Richtungsstreit in der Partei zwischen Fundis und Realos.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Annalena Baerbock muss in die zweite Reihe.  Das Sagen hat bei den deutschen Grünen jetzt Robert Habeck
Annalena Baerbock muss in die zweite Reihe. Das Sagen hat bei den deutschen Grünen jetzt Robert Habeck © imago images/Arnulf Hettrich
 

Sag’s mit Bildern. So läuft das im ikonografischen Selfie-Zeitalter nicht nur in den sozialen Medien. Auch die Titelseiten deutscher Zeitungen sind in diesen Tagen vielsagend. „Vizekönig Robert I.“, amüsierte sich die einst linke und heute grünbürgerliche „taz“ und zeigte Robert Habeck mit Lorbeer-Kranz. Das Boulevardblatt „Bild“ hielt es mit Annalena Baerbock: „Erst Kanzlerhoffnung, dann kaltgestellt“, hieß es am Donnerstag auf der Frontseite. Das zeigt: Zwischen den beiden Grünen-Vorsitzenden kriselt es gewaltig.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!