Laschet in NotUmfrage: Union vor Deutschland-Wahl nun unter 20 Prozent

Sozialdemokraten führen Ranking weiterhin an. Laschet fällt bei Kanzlerfrage unter zehn Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bei der Kanzlerfrage fällt Armin Laschet unter die Zehn-Prozent-Marke
Bei der Kanzlerfrage fällt Armin Laschet unter die Zehn-Prozent-Marke © APA/dpa
 

Rund drei Wochen vor der Bundestagswahl ist die regierende CDU/CSU in Deutschland in einer Umfrage erstmals auf unter 20 Prozent gefallen. Im neuen RTL/ntv-Trendbarometer kommen CDU und CSU auf 19 Prozent (minus 2), wie aus den am Dienstag veröffentlichten Daten des Meinungsforschungsinstituts Forsa hervorgeht. Das sind nur zwei Prozentpunkte mehr als die Grünen, die 17 Prozent und damit im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt weniger erreichen. Stärkste Kraft bleibt die SPD.

Die Sozialdemokraten legen auf 25 Prozent (plus 2) zu. Die liberale FDP verbessert sich auf 13 Prozent (plus 1). Die Werte der anderen Parteien bleiben unverändert.

Noch Mitte Juli hatte Forsa für die CDU/CSU 30 Prozent Zustimmung ermittelt. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte sie 32,9 Prozent geholt. Bei dieser Wahl tritt die langjährige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht mehr an. Gemeinsamer Kanzlerkandidat der CDU und ihrer bayerischen Schwesterpartei CSU ist der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und deutsche CDU-Chef Armin Laschet.

Kanzlerfrage Desaster für Laschet

Bei der Kanzlerfrage fällt jener unter die Zehn-Prozent-Marke. Nur noch 9 Prozent (minus 2) der Befragten würden sich für Laschet entscheiden, wenn sie ihren Kanzler oder ihre Kanzlerin direkt wählen könnten. Olaf Scholz (SPD) kommt auf 30 Prozent (plus 1) Zustimmung, Annalena Baerbock (Grüne) bleibt bei 15 Prozent. 46 Prozent der Befragten würden sich für keinen der drei Bewerber entscheiden. In Deutschland wird der Kanzler von den Abgeordneten des Bundestages gewählt.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten.

Kommentare (8)
schteirischprovessa
0
2
Lesenswert?

Die Parteifunktionäre haben sich entgegen der Stimmung bei den Wählern

für Laschet und gegen Söder entschieden.
Damit haben sie eine Entscheidung für eine m
Maximierung des Verlustes getroffen und brauchen sich nicht zu wundern, wenn jetzt mal bei den Umfragen das eintritt, was jedem klar war, der sich nur ein wenig mit deutscher Innenpolitik beschäftigt.

wischi_waschi
0
2
Lesenswert?

Laschet

War das nicht der , der bei der Flutkatastrophe lachte......
Was will der gewählt werden?
Aber nicht wirklich!

grazerak
4
2
Lesenswert?

Die falsche Wahl

Dieses Desaster hat sich die CDU selbst beschert!
Mit Söder als Kanzlerkandidat würde das jetzt ganz anders aussehen!
Das besonders tragische ist aber, dass mit einem Kanzler Scholz so Figuren wie Kühnert, Esken, Maas, aber auch Baerbock und Habeck, Roth etc. in der Regierung vertreten sein werden!

Und eine Links geführte Regierung in Deutschland ist für die Deutschen selbst, aber auch für uns Österreicher, die wir wirtschaftlich immer schon eng mit dem großen Bruder verbunden sind, ein hartes Los!

ReinholdSchurz
2
5
Lesenswert?

Das Desaster nach Merkel🙋🏻‍♂️

Die gute Frau hat es verabsäumt einen Jungen Nachfolger aufzubauen, aus purerer Arroganz und Eigenüberschätzung hat sie niemandem neben sich geduldet ( siehe Gutenberg ).
Ob Söder oder Herz bessere Kandidaten wären und der lahme Laschet dazu, steht in dem Sternen😉
Es wird in Deutschland Links regiert ohne Mitte und Rechts für die Mittelschicht vielleicht ein Segen für die Reichen werden harte Zeiten, sie müssen das alles Zahlen und wenn man genau hinhört wird es teuer, sehr teuer 😉

schteirischprovessa
1
1
Lesenswert?

Links regiert heißt mit Ausnahme der Klimapolitik

ein regieren auf Kosten der Zukunft und eine Förderung jener, die auf Kosten des Sozialstaates leben und nichts zu dessen Finanzierung beitragen.
Das ist das, was Deutschland in und nach Corona am allerwenigsten braucht.

hansi01
3
8
Lesenswert?

Es ist scheiß egal wer, nur nicht die Grüninnen

...

joe1406
0
14
Lesenswert?

Das gefällt mir sehr gut

Über Merkel lästern und jetzt wo sie dann in Pension ist, ist für die Alphamännchen der CSU/CDU die Oppositionsbank reserviert - zum Abkühlen!

PiJo
1
31
Lesenswert?

Der Schuss ging nach hinten los !!

Es konnte ja nicht sein das die kleine CSU mit Söder den Kanzlerkandidaten stellt, die CDU ist selber Schuld an dieser Misere mit Laschet