AnalyseWas die Migrantentragödie im Ärmelkanal mit dem Brexit zu tun hat

Garde der Brexit-Hardliner, versprachen den Wählern feierlich, dass der Brexit es dem Vereinigten Königreich ermöglichen werde, wieder "Kontrolle über die eigenen Grenzen" auszuüben. Das scheint sich nicht bewahrheitet zu haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (FRANCOIS LO PRESTI)
 

Starke Emotionen hat natürlich auch in Großbritannien der Tod von 27 Bootsflüchtlingen am Mittwoch im Ärmelkanal hervorgerufen. Viele Briten hat diese bisher größte Tragödie, wenige Meilen vor ihrer Küste, zutiefst schockiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Das Land ist nur mehr lächerlich !

schwar83
0
4
Lesenswert?

Sicheres Land

Frankreich ist ein sicheres EU-Land ! Da braucht keiner nach England flüchten !! Wozu, warum, wieso ??? Da könnte "die EU" einmal einige Lösungsansätze ausarbeiten , wäre gescheiter als zu jammern dass die Leute ertrinken !

ichbindermeinung
0
9
Lesenswert?

einmal die Zahlen veröffentlichen bitte - pos. Asylb. absolut

wegen der Transparenz bitte einmal veröffentlichen, wie viele hunderttausende Personen dzt. in Ö absolut mit einem pos. Asylbescheid leben bzw. auf 1 Mio. Einwohner u. dazu die Zahlen der übrigen 26 EU-Länder um die solidarische EU-Verteilung für die Bürger in Ö auf einen Blick einmal sichtbar zu machen; Ö stellt mittlerweile bezogen auf die Einwohnerzahl die meisten pos. Asylb. in der ganzen EU aus u. ist am meisten belastet.

Landbomeranze
2
39
Lesenswert?

Na was werden die Briten wohl machen?

Kein Geld für die unerwünschten Zuwanderer, dann werden auch immer weniger bis keine mehr übersetzen. Damit wäre das Problem, dass ein Push back nach Frankreich nicht möglich sei, gelöst. Die Briten werden das schon schaffen.