210 Kilo Uran Iran hat Bestand an angereichertem Uran fast verdoppelt

Laut dem internationalen Atomabkommen von 2015 sollte der Iran eigentlich kein Uran über die Schwelle von 3,67 Prozent anreichern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
IRAN NUCLEAR PLANT
© EPA
 

Der Iran setzt die Anreicherung von Uran unvermindert fort und hat seine Bestände binnen eines Monats nach eigenen Angaben fast verdoppelt. "Wir haben mehr als 210 Kilogramm Uran, das auf 20 Prozent angereichert ist", sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. 25 Kilogramm Uran seien auf 60 Prozent angereichert worden.

Am 10. Oktober hatte der Iran mitgeteilt, dass er im Besitz von 120 Kilogramm Uran sei, das auf 20 Prozent angereichert wurde. Laut dem internationalen Atomabkommen von 2015 sollte der Iran eigentlich kein Uran über die Schwelle von 3,67 Prozent anreichern. Im Gegenzug sollten einige Sanktionen gegen das international isolierte Land aufgehoben werden.

 Zusagen aufgegeben

Doch seit dem Austritt der USA unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump 2018 hat auch Teheran nach und nach seine Zusagen aufgegeben. Im April begann der Iran mit der Anreicherung von Uran auf 60 Prozent. Für den Einsatz in einer Atomwaffe ist eine Anreicherung auf über 90 Prozent notwendig.

Das Atomabkommen soll den Iran am Bau einer Atombombe hindern. Die Verhandlungen über eine Wiederbelebung der Vereinbarung sollen nach fünfmonatiger Unterbrechung am 29. November in Wien wieder aufgenommen werden. Dabei werden sich Diplomaten aus Deutschland, Frankreich, China, Russland und Großbritannien mit iranischen Vertretern treffen. Ziel ist es, die USA wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Die EU fungiert in dem Konflikt als Vermittler zwischen dem Iran und den USA. Teheran weigert sich bisher, direkt mit US-Vertretern zu verhandeln.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!