Pandora PapersSchmutziges Geld: Tschechiens Premier in der Bredouille

Die „Pandora Papers“ bringen den tschechischen Premier Andrej Babis kurz vor der Parlamentswahl gehörig ins Schwitzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
BELGIUM-EU-POLITICS-SUMMIT
Der tschechische Premier Andrej Babis © APA/AFP/ARIS OIKONOMOU
 

In einem tschechischen Bonmot heißt es: „Wenn wir so blöd wären, wie wir wählen, müsste man sich wirklich Sorgen machen um uns Tschechen.“

Kommentare (4)
zweigerl
0
0
Lesenswert?

Herr und Gescherr?

Den Tschechen ist nicht zu helfen. Babic verbockt das Corona-Rettungsprogramm mit Tausenden Toten und steigt als Milliardär in die Pandora-Betrugsmasche ein, um ein feudales südfranzösisches Schloss für sich zu erwerben - und wird trotzdem mit großer Sicherheit gewählt werden. Wie der Herr, so das G'scherr?

voit60
1
9
Lesenswert?

wie blöd muss man eigentlich sein,

um solche Typen zu wählen.

Gotti1958
0
4
Lesenswert?

Voit

Na ja, ein österreichischer Expolitiker ist halt mit dem Koffer gefahren...

Heike N.
0
1
Lesenswert?

Wen meinst du?

Ich kenn nur den mit den Sporttaschen und Gold in Osttirol