Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Israel und PalästinaHistoriker Tom Segev: "Dieser Konflikt ist nicht lösbar"

Der israelische Historiker Tom Segev glaubt nicht mehr an einen Frieden zwischen Juden und Palästinensern. Beide Völker definierten sich über ihren Anspruch auf das gesamte Land. Das schließe jede Form von Kompromiss aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Historiker Tom Segev © Wolfgang Zajc
 

Herr Segev, wie haben Sie die vergangenen zwei Wochen zwischen Raketen auf Tel Aviv und Bomben auf Gaza erlebt?
TOM SEGEV: In Jerusalem, wo ich lebe, hat sich die Lage rasch wieder normalisiert. Dabei hat hier alles mit Unruhen auf dem Tempelberg begonnen. Die Hamas hat darauf Raketen auf die Stadt abgefeuert. Das kommt sehr selten vor. Jerusalem ist eine eigenartige Stadt mit vielen Spannungen, die sich meist irgendwie ausgleichen. Dadurch ist das Leben hier mehr oder weniger erträglich. In der Nacht auf Freitag ist dann eine Waffenruhe in Kraft getreten. Man weiß nie, wie lange das hält. Doch sofort danach hat es in Jerusalem geknallt wie auf einer arabischen Hochzeit. Das sollte wohl palästinensische Siegesfreude zum Ausdruck bringen. Besonders angenehm war es nicht, aber besser als ein Raketenangriff.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heri13
2
1
Lesenswert?

Was habe ich falsch geschrieben?

Der Bericht entspricht ganz der Wahrheit.
Es ist eine Schande ,das man in der Kleinen Zeitung nicht die Tatsachen schreiben darf.

hbratschi
0
0
Lesenswert?

scheinst halt...

...eine ein bisserl einseitige und radikale sicht auf deine "wahrheit" zu haben...

heri13
3
2
Lesenswert?

Der Herr ist ein Mitglied eines Volkes,

Das seit Jahrzehnten den Arabern Land stiehlt ,und sie vertreibt.
Nur durch die Hilfe der amis ,die im Sicherheitsrat ihr Veto gegen eine Bestrafung einlegen,kann Israel ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit weiter durchdrücken .
So kann es nie zu einen Frieden kommen.

bimsi1
0
0
Lesenswert?

"Der Fremde auf den Weg nach Emmaus".

Die Geschichte, wie Jesus nach seiner Auferstehung den beiden Jüngern nach Emmaus begegnet, ist für mich eine der schönsten Geschichten des Neuen Testaments - und sie zeigt an, wie der Nahostkonflikt einst gelöst wird:
https://www.youtube.com/watch?v=t7aG0du4JHs&t=29s

bimsi1
0
0
Lesenswert?

Kennen Sie die Heilige Schrift?

In der Heiligen Schrift gibt es die klare Aussage, dass der Konflikt um Jerusalen gelöst wird - durch den Messias/Christus.

Sie wollen vielleicht wissen, wo das steht?

Ich empfehle Ihnen das Buch des Propheten Sacharja aufzuschlagen, der etwa 520 v. Chr. gelebt hat und das 12. Kapitel zu lesen, von Vers 1 bis Vers 10 - dort liest man - zitiere auszugsweise:
"Siehe, ich mache Jerusalem zu einer Taumelschale für alle Völker ringsum. Wer diesen Stein heben will, wird daran scheitern.....und sie werden auf den blicken, denn sie durchbohrt haben."

Gut, diese Aussage bezieht sich auf das Ende der Weltgeschichte - wie wir es kennen. Ist es nicht interessant, dass diese prophetische Aussage, heute 2021 n- Chr. aktueller denn je ist?

heri13
0
0
Lesenswert?

DANKE!

.

komi50
0
3
Lesenswert?

Nur zur Kenntnis...auch die ganze Balfour-Erklärung tät schon reichen

und nicht nur die ersten drei Zeilen:

„Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte. Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie diese Erklärung der Zionistischen Vereinigung zur Kenntnis bringen würden. Ihr Arthur Balfour“

komi50
1
3
Lesenswert?

genau

leider sind die Ursache immer die mächtigen , etablierten Staatsstrukturen, die die demokratische Legitimatimation wie eine Fahne vor sich hertragen und die Gegner zu "Terroristen" stempeln und selbst grössten Terror produzieren...

Patriot
2
6
Lesenswert?

Resignation kann aber auf Dauer auch nicht die Lösung sein.

.

GordonKelz
9
8
Lesenswert?

Die Lösung ohne das die Religionen auf....

...beiden Seiten sich brüderlich und im Einklang mit ihrem Glauben der das Töten verbietet und den gegenseitigen Hass unterlässt, wird es nicht geben.
Ein Beweis mehr, das die Religionen den Untergang der Menschheit bedeuten!
Gordon

bimsi1
0
0
Lesenswert?

Religionen führen nicht zum Untergang der Menschheit - sondern zur Errichtung des REiches Gottes auf Erden.

Am Ende der Weltgeschichte wird die Frage beantwortet werden, ob die Bibel ein Märchenbuch ist o d e r der lebendige Gott daraus spricht.
Lesen Sie bitte in der Heiligen Schrift den Propheten Sacharja Kap. 12,1-10 und im Neuen Testament Johannes 3,16 sowie die Emmausgeschichte, in der die beiden Jünger Jesus nach der Auferstehung begegnen, ihn jedoch nicht erkennen und zu iihm sprachen "und wir glaubten, er sei es, der das REich für Israel wieder aufrichten wird."

komi50
3
3
Lesenswert?

Bin ganz bei ihnen

...wir sollten endlich einmal anfangen den sog "lieben Gott" aller heiligen Schriften zu ächten und als Ursache der Menschenunwürdigen Ernierdriegungen des jeweils "ANDEREN" zu entlarven und nicht immer den Religionen als hohes Gut zu huldigen.... Aufklärung dieser Chuzpe wäre dringend angesagt

komi50
2
3
Lesenswert?

Einen weiteren Zeitgenossen vor Ort

tät ich auch noch vorschlagen, in ihrer Zeitung diesbezüglich zu Wort kommen zu lassen: Gideon LEVY

wenn man seine Essays, die wöchentlich ca 2 Mal in der Zeitung "Haaretz " erscheinen, liest , ergibt sich ein wunderbares Bild der aktuellen Lage.
Z B: heute
https://www.haaretz.com/opinion/.premium-with-end-of-gaza-fighting-welcome-back-to-israel-s-normal-routine-1.9833873

vor ein paar Tagen:
https://www.haaretz.com/opinion/.premium-those-who-thirst-for-blood-1.9801427?lts=1621750255917

jg4186
2
11
Lesenswert?

es gibt keine Mehrheit dafür – auf keiner Seite

Das ist die Tragödie im nahen Osten.
Ich hoffe, es gibt in Israel mehr Menschen, die so denken wie Tom Segev - aber die Wahlergebnisse sagen was anderes. Und die Palästinenser müssten sich endlich aus der Geiselhaft der Hamas befreien. Weder Israel macht eine Politik in Richtung Aussöhnung und Frieden (siehe Mauerbau, siehe jüdische Siedlungen im Palästinenser-Land) noch die Bewohner im Gaza, wo noch immer Raketen gebaut werden. Leider, wenn man an die vielen Toten denkt, an die großen Zerstörungen, wo die Not im Gaza ohnedies schon so groß ist.

hbratschi
1
13
Lesenswert?

sehr realistische...

...sicht der situation. auf beiden seiten bräuchte es mehr menschen wie herrn segev, aber nachdem es diese nicht gibt bzw die radikalinskis sehr viel "lauter" sind, wird er mit seiner düsteren prognose recht behalten. leider...