Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Druck auf VerhandlerIran meldet 60-prozentige Anreicherung von Uran

Mitten in Wiener Gesprächen über Wiederbelebung des Atomdeals verkündet Teheran Verstoß gegen Auflagen.

© APA/Satellite image ©2021 Maxar Technologies
 

Mitten in den Wiener Gesprächen über eine Wiederbelebung des Atomabkommens meldet der Iran einen Erfolg bei der Uran-Anreicherung und damit einen weiteren Verstoß gegen seine Auflagen. "Ich bin stolz zu verkünden, dass es um 00.40 Uhr (...) iranischen Wissenschaftlern gelungen ist, auf 60 Prozent angereichertes Uran herzustellen", schrieb Parlamentspräsident Mohammed Kalibaf am Freitag auf Twitter.

Bereits auf eine entsprechende Ankündigung des Irans vor wenigen Tagen hatten Deutschland, Frankreich und Großbritannien mit Besorgnis reagiert. Sie bezeichneten dies als "ernste Entwicklung", da die Herstellung von hoch angereichertem Uran ein wichtiger Schritt zum Bau von Atomwaffen sei. Für diese ist ein Uran-Reinheitsgrad von 90 Prozent notwendig. Das internationale Atomabkommen von 2015 sieht eine Anreicherung von weniger als vier Prozent vor.

Die drei europäischen Staaten gehören neben Russland und China zu den Unterzeichnern des Atomabkommens mit dem Iran. Auch die USA hatten es unterschrieben, waren 2018 aber unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump einseitig ausgestiegen. Gegenwärtig wird über eine Rückkehr der USA zum Abkommen beraten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren