Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BergkarabachArmenien kritisiert Türkei für Eskalation in Berg-Karabach

"Ohne das aktive Eingreifen der Türkei wäre es nicht so weit gekommen", sagte Paschinjan. Aserbaidschans Entschluss, "einen Krieg zu beginnen", sei durch die "volle Unterstützung der Türkei" motiviert gewesen.

Armeniens Premier Nikol Paschinjan © AFP
 

Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan macht die Türkei für die Eskalation des Konflikts um die Südkaukasus-Region Berg-Karabach verantwortlich. "Ohne das aktive Eingreifen der Türkei wäre es nicht so weit gekommen", sagte Paschinjan. Aserbaidschans Entschluss, "einen Krieg zu beginnen", sei durch die "volle Unterstützung der Türkei" motiviert gewesen. Sollte der Konflikt weiter eskalieren, werde sich Russland zugunsten Armeniens in den Konflikt einmischen.

"Russland wird seine vertraglichen Verpflichtungen einhalten", sagte der Regierungschef. Die ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan streiten seit Jahrzehnten um die Region Berg-Karabach, die mehrheitlich von Armeniern bewohnt wird. Die selbsternannte Republik Berg-Karabach wird international nicht anerkannt und gilt völkerrechtlich als Teil Aserbaidschans.

Russland gilt historisch als Armeniens Schutzmacht und unterhält dort einen Militärstützpunkt. Zugleich pflegt Moskau allerdings auch gute Beziehungen Aserbaidschan und beliefert es mit Waffen. Das ölreiche Aserbaidschan hat militärisch in den vergangenen Jahren aufgerüstet. Das turksprachige Land kann auf die Türkei als Verbündeten zählen. Experten sehen es als erwiesen an, dass Ankara Aserbaidschan mit Waffen unterstützt.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu forderte bei einem Besuch in Baku die Staatengemeinschaft erneut dazu auf, Aserbaidschan zu unterstützen, da Armenien die Besatzungsmacht sei. "Diese beiden Länder auf die gleiche Stufe zu stellen, bedeutet, den Besatzer zu belohnen", sagte Cavusoglu am Dienstag. Er fügte hinzu: "Die Welt muss auf der Seite derjenigen stehen, die Recht haben, nämlich auf der Seite Aserbaidschans."

Am zehnten Tag des Konflikts waren Explosionen in Stepanakert, der Hauptstadt der selbst ernannten Republik Berg-Karabach, zu hören, wie AFP-Reporter berichteten. Zersplittertes Glas und Trümmer übersäten die Straße im Stadtzentrum von Stepanakert. Weder Armenien noch Aserbaidschan neigten bisher dazu, ihre Angriffe einzustellen.

Seit Beginn der Kämpfe gibt es bisher nur unvollständige Berichte über die Opferzahlen. Demnach starben bisher mindestens 286 Menschen in Berg-Karabach, darunter mehr als 46 Zivilisten. Vermutlich starben jedoch weit mehr Menschen. So meldete die Regierung in Baku bisher keine Opfer unter ihren Militärangehörigen.

Kommentare (4)

Kommentieren
hbratschi
0
17
Lesenswert?

der ständige konflikt...

...um berg karabach ist jahrhunderte alt und schwer einzuschätzen. was aber mit sicherheit behauptet werden kann, ist, dass erdogan alles andere als ein friedensstifter ist. und das ungestraft und dadurch immer extremer. frustrierend, wie solche diktatoren immer wieder "erfolgreich" ihr unwesen treiben können/dürfen...

logon 1
1
6
Lesenswert?

..die EU hat eine 500 Millionen -Bevölkerung,..

..die Türkei über 80 Millionen.
Sie fährt mit den EU-lern auch im Hochsommer Schlitten,wie man so schön sagt.
Plastisch ausgedrückt ist die EU der Amboss,die Türkei der Hammer.

georgXV
0
13
Lesenswert?

???

mit seinen Aktionen im Ausland (z.B. Syrien, Libyen, Zypern, Berg Karabach) versucht dieser Sultan in erster Linie von seinen innenpolitischen Problemen abzulenken.

logon 1
0
9
Lesenswert?

..ein bisserl wollen wir seine Aussage ergänzen:

"Ich erwarte eine klare Position. Wenn die internationale Gemeinschaft die geopolitische Bedeutung dieser Situation nicht korrekt bewertet, sollte Europa die Türkei bald nahe Wien erwarten".

...zur BILD-Zeitung.