Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronaEU: Verhandlungen mit Impfstoff-Produzenten stecken fest

Coronavirus: EU-Verhandlungen mit Impfstoff-Produzenten stecken fest. Preis, Zahlungsmodalitäten oder Haftungskosten noch umstritten.Weltweit gibt es aktuell mehr als 150 Projekte von großen und kleinen Pharmaunternehmen, um einen Impfstoff gegen das Corona-Virus zu entwickeln.

++ THEMENBILD ++ IMPFEN/PHARMA/INJEKTIONEN
© APA/BARBARA GINDL
 

Die Verhandlungen der EU-Kommission mit diversen Pharma-Unternehmen über die Versorgung mit Corona-Impfstoffen gestalten sich laut Angabe von Brüssel-Insidern schwierig. Es hake noch bei einigen Themen, etwa dem Preis, Zahlungsmodalitäten oder Haftungskosten, erläuterten drei in die Verhandlungen involvierte Vertreter der EU-Behörde gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Kommentare (2)

Kommentieren
Ka.Huber
0
0
Lesenswert?

o.k,

diesmal müssen wir uns dem Markt fügen. Aber mit den Milliarden die wir als EU aktivieren können sollten wir uns die Pharmaindustrie welche wir brauchen einfach kaufen. Ohne Rücksicht auf die Finanzmärkte. Wenn wir als EU das wollen, dann können wir das. Der Finanzmarkt könnte nichts dagegen machen. Aber dazu bräuchten wir in Europa Politiker die nicht an sich denken sondern an das Wohl der Allgemeinheit... und jetzt höre ich auf zu träumen...

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
8
10
Lesenswert?

Trump will sich damit den Präsidentensessel sichern, koste es was es wolle

und die EU hat das mal wieder verschnarcht und war mit Nabelschau beschäftigt.