Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusVorschnelle Öffnung? Iran gerät in massive zweite Welle

Das Schlimmste schien überstanden - doch mittlerweile explodieren die Zahlen und liegen gleichauf mit dem Spitzenwert der ersten Infektionswelle von Februar und März.

Vorschnelle Öffnung? Iran steckt in massiver zweiter Welle
Vorschnelle Öffnung? Iran steckt in massiver zweiter Welle © AFP
 

„Die Lage ist absolut schrecklich”, klagte der Bürgermeister der Stadt Behbahan in der Provinz Khuzestan in einem Video, das sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien verbreitete. „Die Zahl der positiven Corona-Tests explodiert“, deklamierte Alireza Bahadori in der Halle der örtlichen Feuerwehr vor einer Kulisse von Einsatzfahrzeugen mit eingeschaltetem Blaulicht. Die Entwicklung sei „extrem gefährlich und beunruhigend“, sekundierte ihm Hossein Farshidi, Chef der staatlichen Gesundheitsbehörde in der südlichen Provinz Hormozgan an der Straße von Hormuz. Ähnliche Alarmrufe kommen auch aus anderen Ecken des Landes.

Kommentare (7)

Kommentieren
RaraAvis
60
11
Lesenswert?

Das Virus muss halt durchlaufen

es ist für 80 bis 90% symptomlos (so harmlos ist nicht mal ein Erkältungsvirus (!)) und 1o bis 19 % bekommen Husten und Fieber. 0,1 bis 0,3 % sterben. Das ist halt so.

Nach ein, zwei Jahren gesellt sich das neue Coronavirus zu allen Arten von Viren und paar Menschen dort und paar da erkranken halt.

Nachdem es sich nun um "echte" 3000 neue Fälle pro Tag handelt, wird es auch wenig schwer Erkrankte geben.
Anfangs im Februar/März waren es ja wohl "fiktive" 3000 Fälle und in Wahrheit 300.000 - weil ja erst mit Tests begonnen wurde.

Mein Tipp: aufhören mit dem Testen, Virus sanft durchlaufen lassen, Alte und Kranke schützen und wenn sie erkranken, gibt es mittlerweile Medikamente, Remdesivir wirkt.

MPipp44
1
1
Lesenswert?

Altkluges Geschwätz

Reden Sie nicht immer so altklug daher, über ein Virus, dessen langfristige gesundheitliche Folgen kein Experte der Welt sicher einschätzen kann.

Fest steht mittlerweile, dass es selbst bei milden Verläufen Thrombosen verursacht. Ob und wann diese im Einzelfall bedrohlich werden, weiß man in der Regel erst, wenn's zu spät ist.

Durch Obduktionen belegt ist mittlerweile, dass die überwiegende Mehrheit der Corona-Toten an Thrombosen und Embolien versterben, da Covid-19 vor allem die Blutgerinnung stört.

Zu hinterhältig, zu multi-systemisch wirkt dieses Covid-19, als dass man es mit einer Erkältung oder anderen Infektionskrankheiten vergleichen könnte.

Also, einfach einmal zufrieden und dankbar sein, dass es bei uns (noch) nicht so (ge)wütet (hat) wie anderswo!

RaraAvis
0
0
Lesenswert?

@MPipp44

Ihr Geschwätz ist aber auch nicht viel weniger altklug.
Immerhin zeigt sich mehr und mehr, dass alle meine obigen Annahmen sich mehr und mehr bestätigen.
Herr Prof. Schreeck schlägt nun selbst schon ein Durchlaufen Lassen im Sommer vor.
Also, ich weiss nicht, warum Sie Fakten als altkluges Geschwätz darstellen.
Milde Verläufe sind ja schon ein Teil der 10 bis 20 %, die überhaupt Symptome entwickeln.

Nur so als Vergleich die Spanische Grippe: da gab es 50 Millionen Tote.

Nicht, dass man nicht aufpassen muss, beim Coroni, aber die Angst und Panik, die Maßnehmen, die gesetzt wurden und werden, sind einfach übertrieben.

MPipp44
0
0
Lesenswert?

Altkluges Geschwätz

Mag sein, aber zumindest verharmlose ich das Leid anderer nicht, sondern bleibe mir bewusst, dass es jederzeit mein eigenes werden kann, und ich bin dankbar, dass es mir bislang erspart geblieben ist....

dank jener kollektiven Maßnahmen und umsichtigen Verhaltensweisen, die Sie als "übertrieben" bezeichnen.

Tyche
5
34
Lesenswert?

Oh ja … gute Idee … endlich …

lass ma den Virus einfach “sanft durchlaufen” …

Na ja - irgendwie hat dein Tipp eh was von sanftem Dünnpfiff ...

9956ebjo
5
24
Lesenswert?

@RaraAvis

Endlich mal ein Profi auf dem Gebiet der Virologie und Pamdenielogie.

RaraAvis
4
1
Lesenswert?

@9956ebjo

also sagen wir mal meine akademische Ausbildung, meine biochemische Vorbildung und sogar einmal Arbeit in der Forschung der antiretroviralen Therapieforschung sollten eine gewisse Fähigkeit zur Einschätzung der Situation und zum Ordnen der Fakten ermöglichen.
Das Virus durchlaufen zu lassen, ist natürlich meine Meinung, mit der ich aber selbst auch nicht ganz alleine stehe. Der Rest sind Fakten, der dritte Absatz ist eine starke Vermutung und der vierte Absatz ist meine Empfehlung.
Also, auf zum Diskurs, Herr Professor. Oder nur dumme Antworten schreiben, weil sie was im ORF von der Regierung verlautbart bekommen haben?