Von LesbosNeos-Chefin will bis zu 500 Flüchtlinge nach Österreich holen

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger fordert die Bundesregierung auf, bis zu 500 Frauen, Kinder, Familien aus den Elendslagern auf den griechischen Inseln nach Österreich zu holen. "Wir reden nicht davon, die Tore aufzumachen und alle reinzulassen."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Meinl-Reisinger
Meinl-Reisinger © APA/Hans Punz
 

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger fordert die Regierung auf, im Rahmen einer „Koalition der Willigen“ 100 bis 500 Flüchtlinge aus den griechischen Elendslagern aufzunehmen. Bei der nächsten Nationalratssitzung werde sie den Antrag einbringen, mindestens 100, maximal 500 Personen von den Inseln nach Österreich zu holen, so Meinl-Reisinger im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Es gebe genügend Bürgermeister, die dazu bereit sind.

„Wir reden nicht davon, die Tore aufzumachen und alle reinzulassen“, verwahrt sich die Neos-Chefin gegen den Vorwurf der Naivität. „Es ist eine einmalige Aktion, um die Schande Europas in Moria zu lösen.“

In erster Linie sollten Familien, Frauen, Kinder, die vor dem Krieg geflüchtet sind und im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ausharren, herausgeholt werden. Dass die Geste einen „Pull-Effekt“ auslöse, weil in einem zweiten Schritt ganze Familien nachziehen würden, sei „glatter Unsinn. Der Familiennachzug basiert auf Gesetzen und umfasst nicht Cousins oder entfernte Verwandte.“ Dass sie mit ihrem Vorstoß Symbolpolitik betreibe, lässt Meinl-Reisinger nicht gelten. „Wenn viele Länder Menschen aufnehmen, ist es mehr als Symbolik.“ Auf EU-Ebene machen sich Deutschland, insbesondere CSU-Innenminister Horst Seehofer, Frankreich, Finnland, Luxemburg für ein solches humanitäres Vorgehen stark.

Die rigide Haltung der ÖVP stößt bei Meinl-Reisinger auf Unverständnis. „Österreich macht sich sehr klein. Es fällt uns kein Stein auf der Krone.“ Dass Österreich in den letzten fünf Jahren im EU-Vergleich viel geleistet habe, stelle sie gar nicht in Abrede. Die Neos würden seit Jahren mehr Mittel für Frontex bzw. eine „Politik der konstruktiven Härte“ gegenüber Erdogan einfordern. Einmal mehr zeige sich, dass Europa außen- und sicherheitspolitisch „vom Spielball zum Akteur“ werden müsse. „Wir Europäer können nicht die Zukunft Syriens den Russen und den Türken überlassen.“

Grüne und SPÖ

Politisch bringt Neos-Chefin Meinl-Reisinger mit dem Vorstoß die Grünen und die SPÖ in Verlegenheit. Grünenchef Werner Kogler hatte zu Wochenbeginn gemeint, „wir sollten Frauen und Kinder herauszuholen“, musste allerdings einräumen, dass es sich nicht um die Regierungslinie handle. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner will von einem solchen Schritt nichts wissen.

Kommentare (16)
Silberblondi
0
0
Lesenswert?

Hat sie den Coronavirus???

Gehts noch? Die Neos gehören verboten!!! Wir haben genug Probleme zu bewältigen! Da brauchen wir keine Flüchtlinge!!! Die Wirtschaft geht den Bach unter und wir sollen Flüchtlinge aufnehmen? Wir müssen den Unterhalt für die Flüchtlinge bezahlen. DAS IST UNSER STEUERGELD!! SIE MUSS UNS FRAGEN OB WIR DAS WOLLEN!!!

Vanessa Maria
9
1
Lesenswert?

Danke

Ein Gebot der Menschlichkeit, endlich, danke Beate Mein- Reisinger. Wenn man bedenkt, wie manche Leute panisch werden und sich in Supermärkten das Klopapier wegreißen wegen der Corona - Krise, wird ja wohl jeder gut verstehen, wie es Menschen geht, die vor Krieg und Elend fliehen. Dazu braucht es nur einen Millimeter Empathie . Und sich vorstellen, die leidenden Kinder seien der eigene Enkel, das eigene Kind ; so schwer ist das ja nicht. Wie haben ja nur Glück, in so guten Umständen zu Leben- immer noch- und wie schnell das kippen kann. Also dankbar sein, Mitgefühl haben und helfen. Viele Bürgermeister bietenHilfe an. Lasst sie helfen. Seid einfach Menschen. Danke Beate Meinl Reisinger. Endlich! Hoffentlich!

Bella0407
0
2
Lesenswert?

Vanessa Maria

Sind e nur 500 und in 2 Wochen, sind e nur 200! Anscheinend hat der Corina Virus bei manchen echte Auswirkungen auf ihr Denkvermögen geschlagen!!! Wir gehören jetzt mal geschützt! Unser Österreich!!! Sorry für sowas hab ich echt kein Verständnis!

Elfi0407
0
7
Lesenswert?

Flüchtlinge aufnehmen

Sorry ich denke wir haben im eigenen Land jetzt genug Probleme die wirtschaftlich noch völlig unabsehbar sind und sehr viel an Kosten verursachen werden, wo jeder Steuercent von uns hier gebraucht wird. Helft zuerst die eigenen Leute keiner weiß wann wieder gearbeitet werden kann, wo Geld in den Familien fehlt jetzt durch Arbeitslosigkeit die medizinische Versorgung eigener Leute erst mal gesichert sein soll, da fehlt mir jegliches Verständnis auch noch Flüchtlinge ins Land zu holen. Dann soll diese Politikerin sie aus ihrem privat Vermögen versorgen und sie bei sich auf nehmen. Wir haben genug Flüchtige hier die auf Steuerkosten versorgt werden, einmal muss auch Schluss sein. Wir haben genug eigene Menschen die auch Hilfe benötigen würden. Bei allem Verständnis!

limbo17
2
13
Lesenswert?

Die sollen endlich

einmal Ruhe geben.
Diese unbedeutenden Politiker sollten für uns arbeiten und nicht immer die eigene Meinung zum besten geben!
Die meisten (vernünftigen) Österreicher wollen nämlich nicht noch mehr von diesen Flüchtlingen!
Wir haben die Schnau.. voll!

Airwolf
4
10
Lesenswert?

Fl

Will sich nur in den Vordergrund stellen.
Alter Schwede was ist mit der Frau los.
Beschämend. !!!!!!!!,!!!,!,

kritiker47
4
16
Lesenswert?

Diese Frau

will nur auffallen, da muss sie sich etwas Gescheiteres einfallen lassen. Wie kommt die auf 500 ? Ist das eine Zahl, die alles trifft ?Wer sucht aus ? Also nachdenken Gnädigste, bevor man "plappert".

TrueOne
6
27
Lesenswert?

Flüchtlinge?

Meinl-Reisinger bezeichnet diese Migranten als Flüchtlinge, vielleicht sollte sie sich die Genfer Konvention durchlesen, dass sie die richtigen Begriffe verwendet. Aber sie kann gerne diese paar Hundert bei sich aufnehmen und auf ihre eigenen Kosten durchfüttern.

ARadkohl
6
23
Lesenswert?

Es gibt andere Sorgen, als 500 neue zu nehmen.

Schauen wir erst mal, dass wir die Kinderbande, die raubend durch die Gegend zog und jetzt gefasst wurde, in den Griff bekommen. Dieser Aufgabe könnte sich ja die NEOS Chefin annehmen, falls es ihr in der Opposition zu langweilig ist.

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
6
31
Lesenswert?

Beate Meinl-Reisinger sollte, sofern möglich, das eigene Hirn einschalten

und nicht den grünen und VdB-Schwachsinn nachbeten.
Absehen von der dazu nötige, menschenverachtenden, Selektion, kommt es auf Basis der Familienzusammenführung zum Nachreisen der Ehemänner. Oder werden ausschließlich Alleinerziehende selektioniert?

Natur56
6
29
Lesenswert?

einfach

untragbar. Haben wir eine neue Frau Merkel? Bezahlen die Neos das aus ihrer Kassa. Frau Meinl-Reisinger sie entscheiden das bitte nicht sondern die Österreicher. Es reicht eh schon mit dem ständigen herumsuchen in der Vergangenheit wo gerade jetzt es westentlich wichtiger wäre die aktuellen Probleme in den Griff zu bekommen. Diese erfolglosen U-Ausschüsse die nichts bringen, Geld und Zeit kosten.Das Geld unserer Jugend und die Zeit die wir dann nicht mehr haben. Bitte, bitte lernt doch was dazu.

seinerwe
4
26
Lesenswert?

Alibiaktion

Was soll das bringen? Gerechtigkeit gibt es nicht, echte Hilfe gibt es nicht, es wird nur ein Anreiz geschaffen der sich herumspricht.

feringo
5
32
Lesenswert?

🧐 Wen wählt Frau Reisinger aus? 🧐

"""""""""""""""""""""""""""""""""""""
Reines PR-Verhalten der Dame.
Die Hilfe muss umfassend vor Ort für alle Flüchtlinge sein.
Fährt Sie dann nach Griechenland und wählt die 100-500 aus?
Nach welchen Kriterien? Wen holt Sie, wen lässt Sie zurück?

Lodengrün
21
4
Lesenswert?

Bei PR Verhalten

hält sich niemand zurück. Oder wie wollen Sie die GIS Aktion von Hofer deuten. GIS Gelder gehen nicht vollständig in den ORF auf. Und trotzdem will der Mann der jenseits der € 20.000 im Monat verdient dieses Geld nicht auslegen. Nun seine Burschenschaft erkennt ja nicht einmal Österreichs Grenzen an.

feringo
2
25
Lesenswert?

@Lodengrün: anderer Artikel

Denke Sie haben Ihren Gedankeninhalt zum falschen Artikel eingestellt.
Was haben GIS, Hofer und ORF mit Flüchtlingsauswahl zu tun?

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
4
23
Lesenswert?

Worunter Lodengrün leidet

heißt auf Neudeutsch Tunnelvision. Er kann wirklich nichts dafür, weil er schlicht nicht sieht, was außerhalb seiner Scheuklappen passiert.