AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MigrationskriseErdogan: "Die Grenzen bleiben offen"

Die EU müsse "ihren Teil der Last" tragen, so der türkische Präsident in einer Ansprache an Parteimitglieder.

© AP
 

Nach der Öffnung der türkischen Grenze für Flüchtlinge hat Präsident Recep Tayyip Erdogan den Druck auf die EU weiter erhöht. Die Grenzen blieben weiterhin offen, sagte Erdogan am Montag in einer vom Fernsehen übertragenen Ansprache an Parteimitglieder. Jetzt sei es an der EU, ihren "Teil der Last" zu tragen.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen im Syrien-Konflikt will Erdogan am Donnerstag den russischen Staatschef Wladimir Putin in Russland treffen. Das bestätigten beide Seiten am Montag.

Infolge der Eskalation des militärischen Konflikts in Nordsyrien hatte die Türkei am Wochenende ihre Grenzen für Flüchtlinge geöffnet, die in die Europäische Union gelangen wollen. Tausende Menschen versuchten daraufhin, über die Grenze nach Griechenland zu gelangen. Die EU fürchtet eine neue Flüchtlingskrise.

Erdogan erklärte, er habe von europäischer Seite ein Gipfeltreffen von "vier oder fünf" Ländern angeboten bekommen. Das türkische Staatsoberhaupt wird am Montagabend zudem den bulgarischen Ministerpräsidenten Boiko Borissow empfangen. Bulgarien grenzt an die Türkei und hat nach der Grenzöffnung seine Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Zudem werde er mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel telefonieren, kündigte Erdogan an.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Foto © AP

Die Kämpfe um die letzte syrische Milizenhochburg Idlib hatten sich zuletzt verschärft. Dabei wurden bei einem Damaskus zugeschriebenen Luftangriff auch 34 türkische Soldaten getötet. Die Türkei startete daraufhin eine Militäroffensive gegen die syrische Armee. Am Sonntag tötete die türkische Armee bei Drohnenangriffen 19 syrische Soldaten und schoss zwei syrische Kampfjets ab.

Russland unterstützt in dem militärischen Konflikt die syrische Regierung. Direkte Auseinandersetzungen mit Russland will die Türkei aber vermeiden. Ankara und Moskau unterhalten bedeutende Beziehungen in den Bereichen Verteidigung und Handel. Obwohl sie im Syrien-Konflikt auf unterschiedlichen Seiten stehen, haben sich die Türkei und Russland in der Vergangenheit eng abgestimmt.

Erdogan sagte, er hoffe, dass bei den Gesprächen mit Putin am Donnerstag eine Feuerpause erreicht werden könne. Er hoffe, dass Putin "die notwendigen Maßnahmen, wie eine Feuerpause, ergreifen wird, und wir eine Lösung in dieser Sache finden werden", sagte Erdogan. Nach Angaben der türkischen Präsidentschaft wird Erdogan zu einem eintägigen Besuch nach Russland reisen.

Der Kreml erklärte, die Zusammenarbeit mit der Türkei vor dem Hintergrund des Syrien-Konflikts habe hohe Priorität. Russland sei "die Zusammenarbeit mit unseren türkischen Partnern äußerst wichtig", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Popelpeter
3
45
Lesenswert?

Er kann seine Grenzen

ruhig offen lassen, solange die Eu die Grenzen dicht macht! Sofort alle Zahlungen an die Türkei stoppen!!

Antworten
Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Jeden Tag was anderes vom Märchenonkel Recep!

Jetzt will er auf einmal gar kein Geld mehr. Sagt er! Aber jedes Wort das er sagt darf man nicht ernst nehmen. Ein Sprichwort sagt: Wer lügt, betrügt!

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja schon richtig,ist aber

eine Einsicht die man auch nach innen anwenden sollte.

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja wo ist denn das hin,

wars wieder das bessere Argument, man lacht,abtauchen hilft in keiner Form, nicht bei mir,aber die Antworten werden kürzer und härter werden wenn explanatives weggkommt,ich tus mir dann nicht mehr an und ich muß nicht.

Antworten
Irgendeiner
26
10
Lesenswert?

Sind immer noch Flüchtlinge,

schon wieder mutig,popele.

Antworten
Popelpeter
2
6
Lesenswert?

Nein eben nicht

Vor was flüchten sie in der Türkei??? Ist dort Krieg?? Nein!!

Antworten
Irgendeiner
6
4
Lesenswert?

Komm erreg Dich nicht, sonst verdoppelst wieder alles, das war nicht meine

Frage und dort ist Diktatur,Unterdrückung von Minderheiten und Übergriffe auf die gibst auch schon,Türken sind auch nicht intelligenter als ihr,Erdogan verwendet die als Verschubmasse um die Kurden in Syrien zu verdrängen, das nächste Spannungsfeld,laßt Du dich gerne auf Boden setzen wo ein sehr wehrhaftes Volk das zurückfordern wird,und Du mach Dich e3inmal kundig,mein Mutiges,man lacht.

Antworten
kumpale
7
14
Lesenswert?

?

Warum wissen sie das ,das die Menschen die da an der Grenze sind Flüchtlinge sind?
Es könnten auch Migranten sein!

Antworten
Irgendeiner
9
4
Lesenswert?

Kasp,äh kumpale,das sind Syrer, keine Türken und Migranten müßtma

nicht nehmen,denn weißt,Türken könnten einreisen mit Paß,verstehst,die müssen sich nicht rumdrücken wo Idioten schon Schießübungen angeordnet haben.Ich finds ja schön wenn die alten Nicks wiederkommen aber wenn Du absichtsvoll zweifelst könnt ichs auch tun,man lacht.

Antworten
Pelikan22
0
4
Lesenswert?

Ich würde ORF 2 einschalten!

Dort hat der Reporter, direkt aus Ipsala vor 45 Minuten berichtet: Keine Syrer, dafür Leute aus Afrika und vor allem Afghanistan. Also Migranten, allerdings sind das auch MENSCHEN! Such ma also a Lösung!

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Ich habs nicht gesehen,aber Erdogan sitzt auf Syrern,

das wissma und daß da auch andere sind heißt nicht, daß die nicht auch geflohen sind,deshalb mußt das auch im Einzelfall prüfen,Rechtsvorschrift und nicht fuchteln und blödreden.Daraus daß die wo anders herkommen zu schließen, daß die keine Flüchtlinge sind,ist ein typisches non-sequitur.Und meine Lösung würde Dir nicht gefallen,ich würd als erstes alles rausschmeißen was schon im Amt gelogen hat und dann bleibt nicht viel.

Antworten
pinsel1954
1
3
Lesenswert?

.....und es könnten auch.....

.......einfach viele Terrorosten dabei sein.......
Das haben wir ja schon erlebt, auch wenn die Politiker uns 2015 einreden wollten, dass nur Hochgebildete zu uns kommen.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Ach pinselchen,Du auch wieder da, unentwegt wie immer,

ja,da können Terroristen dabei sein,Werwölfe,Vampire,Winkeladvokaten,die Welt der Möglichkeiten ist unendlich und genau dasselbe gilt für Euch auch.Und trotzdem wissmas nicht.Das zweite wissma,niemand hat gesagt daß da nur Hochgebildete kommen, was gesagt wurde und zwar empirisch erhoben nicht frei erfunden wie Aufstehzeiten bei Fuchtlix,war, daß die Syrer,multireligiös wie sie auch waren,einen höheren Anteil an Leuten mit Maturaniveau hatten als ihr hier und das hält.Die waren nämlich ein recht prosperierendes Land bevor die Pipelinefrage aufkam.Aber ihr habt nicht zugehört, was auch mit dem vergleichenden Befund zu tun hat,man lacht.

Antworten
alher
0
52
Lesenswert?

Und kein Österreicher

macht Urlaub in der Türkei!!!!

Antworten
mapem
6
46
Lesenswert?

1… Ein Befund der Dummheit …

• die EU war/ist nicht in der Lage die Flüchtlinge aufzuteilen (DAS nennt man Solidarität! …)
• dann stopft man einem skrupellosen Despoten und Kriegstreiber Kohle ohne Ende in den Rachen, damit der den Job der “Humanität” macht (ein Paradoxon und ein EU-Armutszeugnis) …
• beim Russland-Boykott vom Obertrumpel machma natürlich mit (blöder geht nicht mehr) …
• der Trump mischt geopolitisch den gesamten Nahen Osten auf – ein Wahnsinn jagt den nächsten …
• der Twitter-Irre packt seinen Krempel in Syrien ein und lässt die Kurden hängen …
• derselbe unterstützte auch die Brexitianer … gelungen!
• Assad fährt mit Putins Okay wieder voll an …
• der Kriegshetzer vom Bosporus drückt vom Norden nach Syrien und füllt so wieder seine Flüchtlingsdepots als Druckmittel gegen die EU …
• dann macht er die Türen auf – egal ob man gerade mit Corona ein Problem hat – und der Türken-Adi zieht die Daumenschrauben an …

Antworten
mapem
7
33
Lesenswert?

2… Fazit …

• hätten wir 2015 ein solidarisches und menschliches Europa gehabt, könnten wir uns dieses EU-Bashing Erdowahns ersparen …
• die Milliarden, die wir diesem Typen bereits in den Rachen geworfen haben, hätten wir selber hundertprozentig effizienter in die Bewältigung der Migration verwenden können …
• zugleich wären wir nicht so erpressbar, wie wir´s heute sind …
und weiter?:
• steigen wir endlich aus dem Russland-Boykott aus … und aus dem Iran-Boykott ebenso (denn sowohl Erdogan als auch Trump ist die EU vollkommen blunzn – im Gegenteil, die tun alles, um uns zu schaden) …
• den Grenzschutz müssen wir selbst übernehmen …
• die Regeln für Asyl und Migration ebenso … die sozialen Standards müssen sich nach deren Finanzierbarkeit ausrichten, sonst gibt´s einen sozialpolitischen Kollaps …
• die damit verbundenen gesellschaftspolitischen Grundsatzdiskussionen müssen wir führen – egal, ob wir wollen oder nicht …
Prognose:
• wenn wir´s nicht tun, wird es die EU zerbröseln …

Antworten
pietrok5
5
71
Lesenswert?

Putin

Der einzig mögliche Weg ist, den Krieg in Syrien zu beenden. Und dieser Weg führt nur über Putin. Man sollte ihm anbieten, die Sanktionen gegen Russland zu beenden. Dann könnte Erdogan die EU nicht weiter erpressen.

Antworten
homerjsimpson
0
77
Lesenswert?

Erdogan führt also Krieg (auf dem Staatsgebiet eines andere Landes),

löst Flüchtlingswellen aus und will jetzt Hilfe. Und wer vertraut so einem Typen? Ich hoffe einmal: Niemand. Leider ist die EU in der Frage handlungsunfähig, weil 50% gar nicht helfen wollen und die anderen 50% sich nicht einigen können wie. Da wirds dann natürlich schwierig....

Antworten
Ichweissetwas
2
0
Lesenswert?

Von Kogler hört und sieht man nichts.....

der Rest ist untergetaucht! Die EU müsste auch mal so drüberfahren wie ein Erdogan!!

Antworten