AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Streit um HongkongChina erlässt Sanktionen gegen die USA

US-Kriegsschiffe dürfen in Hongkong nicht mehr Station machen, auch amerikanische NGOs sind betroffen.

FILES-HONG KONG-CHINA-US-POLITICS-CRIME-UNREST
© APA/AFP/ANTHONY WALLACE
 

Als Reaktion auf ein US-Gesetz zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong will China keine Besuche von US-Militärschiffen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion mehr gestatten. Zudem sollen einige regierungsunabhängige Organisationen (NGO) aus den USA "sanktioniert" werden, darunter die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Das Verhalten Washingtons sei "unzumutbar", sagte die Außenamtssprecherin Hua Chunying am Montag in Peking. Den Nichtregierungsorganisationen warf sie vor, sich "schlecht" verhalten zu haben.

US-Präsident Donald Trump hatte vergangene Woche die fast einstimmig vom Kongress beschlossenen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet. China drohte mit "entschiedenen Gegenmaßnahmen", lud zunächst aber nur erneut den US-Botschafter vor.

USA drohte mit Wirtschaftssanktionen

Der US-Kongress hatte die "Menschenrechts- und Demokratieverordnung" zuvor mit nur einer Gegenstimme im Repräsentantenhaus angenommen. Das Gesetz droht Wirtschaftssanktionen an, mit denen Hongkong die bisher gewährte Vorzugsbehandlung in der Wirtschafts- und Handelspolitik der USA gegenüber China entzogen werden könnte. Das wäre ein schwerer Schlag für die wichtige Drehscheibe für Geschäfte mit China.

Das Gesetz sieht auch vor, dass der Präsident Sanktionen gegen Personen verhängt, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in Hongkong verantwortlich gemacht werden. Ein weiteres Gesetz untersagt den Export von Tränengas, Gummigeschoßen, Wasserwerfern und Handschellen an Hongkongs Polizei.

Die seit fast sechs Monaten andauernden Proteste in Hongkong richten sich gegen die Regierung, das als brutal empfundene Vorgehen der Polizei und den Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung. Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert

 

Kommentare (2)

Kommentieren
artjom85
1
2
Lesenswert?

Mit den Sanktionen eines einzigen Landes werden die Antihumanisten in Chinas Führung sicher nicht zum Umdenken gebracht.

Dazu braucht es schon Maßnahmen auf multinationaler Ebene - ein UN-Embargo beispielsweise. Aber dazu findet man in den ausschlaggebenden Gremien leider nicht genug Mut, und Mut zur Hilfe anderer Menschen erst recht nicht.

Antworten
Reipsi
0
4
Lesenswert?

Sanktionen gegen

der USA, wer will denn da sein Klumpert bei uns verkaufen ?

Antworten