AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Peter Handke im Interview„Ich habe schon als Kind viel Hass auf mich gezogen“

Von einer Begegnung nah am Abgrund. Peter Handke über den Nobelpreis, das Spalier der Gegner, die inneren Zweifel vor dem Begräbnis von Milosevic und das Warten auf den Schneider von Stockholm.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
„Man will sich stellen, aber man weiß nicht, wie man das macht“: Peter Handke vor seinen Schriften zu Jugoslawien und einer Büste von Tolstoi
„Man will sich stellen, aber man weiß nicht, wie man das macht“: Peter Handke vor seinen Schriften zu Jugoslawien und einer Büste von Tolstoi © Stefan Winkler
 

In wenigen Tagen erhalten Sie in Stockholm den Literaturnobelpreis. Was wird die Auszeichnung mit Ihnen machen?
PETER HANDKE: Wie schaue ich aus? Was haben Sie denn für einen tiefen Eindruck von mir?

Kommentare (2)

Kommentieren
wjs13
0
0
Lesenswert?

Die Kleine sollte den Mut haben, wenn schon nicht zu recherchieren, zumindest die bekannten (kompletten) Fakten zu Srebrenica zu veröffentlichen

Wie mir dürften 95% der Zeitungsleser in der westlichen Presse ein ähnliches Bild vom Motiv für das Massaker vermittelt bekommen haben: Die armen, unschuldigen, muslimischen Bosniaken wurden grausam ermordet, nur weil Serbien einen Korridor zu den serbischen Gebieten bekommen wollte.
Das Interview hat mich angeregt nachzulesen, und siehe da, es wurde aus dem unleugbaren Massenmord ein Rachefeldzug gegen die Bosniaken, die zuvor, von der Garnison Srebrenica aus, mordend und brandschatzend die serbischen Dörfer der Umgebung heimsuchten. Mehr als 1000 Serben wurden ermordet.
Das macht die serbische Schuld zwar nicht geringer, aber mein bisheriges Unverständnis muss ich wohl fallen lassen.
Wie sagt Handke so schön:"Es war ein Bruderkrieg. Kain wurde zu Abel und Abel zu Kain."

Auch gab es die self fulfilling prophecy der westlichen Medien. Immer wieder war zu lesen, dass nach Titos Abgang in Jugoslawien Mord und Totschlag einsetzen würden. Entsprechend war der Krieg die einzig mögliche, von allen erwartete, "Lösung" Der Frieden hatte keine Chance. "Lösung" war aufgrund des extremen Sprachinselfleckerlteppichs gar nicht möglich. Der BIH-Staat ist keine und Abspaltung des Kosovo mit grossen serbischen Gebieten auch keine.

Antworten
wahrheitverpflichtet
0
0
Lesenswert?

NICHT WEG ZU SCHAUEN!

DEI GANZE WELT SCHAUTE ZU wie nazistische Psychopathen die Gesellschaft dazu brachten aus hetze Hass und Aggression zu schaffen,und so wie schon tausende mal erlebt der mensch wurde zu dem was man das böse nennt, das menschliche ging verloren der Blutdurst wurde unendlich! UND HEUTE geht es weiter der Wahnsinn mensch schaut zu fördert das böse schlachtet schlachtet das Blut Getränk des Todes feiert die Unendlichkeit! JA HANDKE SIE haben es versucht dehnen es auf zu zeigen doch sie wollten es nicht verstehen den der Pfeil der zu Wegweisung führen sollte wurde umkehr haft gegen sie gerichtet den spiegel den hat man weg gedreht um ja nicht sich erkennend zu zeigen,

Antworten