AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zweitstärkste KraftZentralrat der Juden "entsetzt" über Erfolg der AfD in Thüringen

Vorsitzender Schuster: Die Ausrede der Protestwahl gilt nicht.

GERMANY-POLITICS-VOTE
© APA/AFP/CHRISTOF STACHE
 

Mit Entsetzen hat der Zentralrat der Juden auf das gute Abschneiden der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) bei der Landtagswahl im ostdeutschen Land Thüringen reagiert. "Fast ein Viertel der Wähler in Thüringen hat sich für eine rechtsradikale Partei entschieden", sagte der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, am Montag.

Da es gerade in Thüringen keinen Zweifel an der rechtsnationalen Ausrichtung der AfD gebe, könne er die "Ausrede der Protestwahl" nicht gelten lassen. Viele AfD-Wähler hätten sich "mit billiger rassistischer Stimmungsmache und Abwertung der regierenden Parteien einfangen lassen". Schuster fügte hinzu: "Wer AfD wählt, wählt den Weg in ein antidemokratisches Deutschland."

Die AfD hatte bei der Wahl am Sonntag mehr als 23 Prozent der Stimmen erhalten. Sie zieht damit als zweitstärkste Kraft hinter der Linken (31,0) und vor der CDU (21,8) in den neuen Landtag in Erfurt ein. Vorsitzender der Thüringer AfD ist Björn Höcke, der die Partei auch als Spitzenkandidat in die Wahl geführt hatte. Er ist Gründer des rechtsnationalen "Flügels". Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft diese Vereinigung innerhalb der AfD als Verdachtsfall im rechtsextremen Spektrum ein. Im deutschen Parlament ist die AfD seit 2017 drittstärkste Partei.

Alle Parteien in Thüringen haben eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen.

Kommentare (23)

Kommentieren
schteirischprovessa
3
5
Lesenswert?

Da läuft halt einiges schief in Deutschland,

vor allem in den Ostländern.
Schlimm ist, dass eine Partei, die soweit rechts steht, eigentlich irgendwo zwischen rechtsextrem und rechtsradikal, und eine Partei, die fast gleich weit links steht, in Summe über mehr als 53% verfügen. Da kann die politische Mitte nicht viel richtig gemacht haben.

Antworten
joe1406
4
5
Lesenswert?

Die politische Mitte

braucht immer einen Aufwecker sprich eine Wahlniederlage und die Angst von den Trögen vertrieben zu werden. In Österreich hat dann der Basti aufgezeigt. Eine ganz sanfte AFD-Linie schafft wieder eine Mehrheit in der Mitte. Copy Basti liebe CDU!

Antworten
mapem
3
4
Lesenswert?

Auweh! …

Wenn sich da ein Kernölakademiker auf a Packerl mit einem joe haut, wird politisch nicht nur die Gravitation wieder einmal aufgehoben – da haut´s auch gleich links und rechts durch die Gegend – na serwas!

Weißt, proveeeesa – dort, wo du uns wie eine tibetanische Gebetsmühle deine „Basti-Mitte“ seit einer gefühlten Ewigkeit reinschwätzen möchtest, liegt maximal Kickls rechter Fuß beim Rechtswalzer-Einzelfallsauslegerschritt … und dort, im rechten Reitstiefel vom Legolandreiter, hat der „Saint Sebastienne“ seinerzeit ein Strategiepapierl rausstibitzt – gell! Und nicht nur weil er ein braver Diener seiner Herren ist – dein Heiliger – sondern auch der neue Definitionsbegriff für Opportunismus – wird er, trotz der Befürchtung des kleinen Rittmeisters, genau so weit nach „links kippen“, als es seine wahren Herren und Meister erlauben, so die Dividenden einigermaßen passen.

Und joe – du meinst also Basti führe auf unserer politischen Autobahn in der Mitte? … Tja weißt, bei der letzten Kurz 1–Rally habens sich wohl mehr darum gestritten, wer weiter rechts sitzt. Und wenn die AfD nach rechts blickt, sehn´s den Kickl … und daneben wen? … Genau!

Antworten
abrakadabra01
2
1
Lesenswert?

Unausgegoren

klassisches substanzloses Linksgeheul....

Antworten
100Hallo
6
40
Lesenswert?

WAHL

ES sollten alle Parteien einmal nachdenken wieso das so ist.

Antworten
PiJo
0
13
Lesenswert?

alle Parteien einmal nachdenken

Wenn linke und rechte Gruppierungen so große Zugewinne erzielen dann machen die Parteien der Mitte sehr vieles falsch, hören nicht mehr auf die Sorgen der Menschen und sind abgehoben, das rächt sich.

Antworten
ARadkohl
0
3
Lesenswert?

@pijo

Stimmt vollkommen!

Antworten
Mein Graz
44
18
Lesenswert?

@100Hallo

Weil es viel zu viele Idioten gibt die den Populismus dieser Partei für bare Münze nehmen und drauf rein fallen.

Antworten
ARadkohl
0
7
Lesenswert?

Da muss ich dir vehement widersprechen, mein Graz,

Mit Idioten wird bei wohl schlussendlich der Wähler gemeint sein nehme ich an. Die Mehrheit der Wähler fühlen sich von der Politik nicht verstanden und Politiker verstehen das Volk nicht. Kurz ist nicht umsonst wieder von den Wählern zurück geholt worden, man muss nicht dem harten Populismus aufsitzen. Und was Thüringen betrifft, findet man diese Situation bei links und AfD beinahe gleichermaßen. Merkel ist in der Politik vergreist und den Roten fällt dort gleich wenig ein wie den Roten bei uns. Man sollte einmal ein Wahlergebnis verstehen, als den Wähler als Idioten zu bezeichnen.

Antworten
Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@ARadkohl

Leider ist es ziemlich ähnlich wie bei uns, was die letzte Wahl ja auch bewiesen hat:
Die Leute fallen auf Populisten und Blender herein, weil die das sagen, was bestimmte Menschen hören wollen.
Und meistens sind es nicht gerade die hellsten Kerzen auf der Torte - mit Ausnahme derer, die tatsächlich davon profitieren - die die Populisten wählen. Denn jemand der selbständig denkt, sich informiert und eine eigene Meinung bildet durchschaut recht schnell, was da tatsächlich abläuft.

Und es gab ja außer Merkel und den Roten noch andere Wahlmöglichkeiten!

Antworten
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Mein Graz

Sie machen es sich leicht , Menschen die anders denken als Idioten zu bezeichnen.
So etwas würde ich mir niemals erlauben.
Wer sagt den das Ihre Meinung stimmt?????
Ich, lebe ihn Österreich, seit etwa 51 Jahren.
Bin Wechselwähler, aber so abgehoben wie zur Zeit die" Roten und Schwarzen"
sind, kann man nicht wählen. Daher verstehe ich das deutsche Volk.
Also zähmen Sie sich!

Antworten
tosonny
5
7
Lesenswert?

Wobei sich die Frage wiederholen lässt:

Warum gibt es viele zu viele Idioten, die ....?

Antworten
Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@tosonny

Möglicherweise fehlt Bildung? Zumindest aber Herzensbildung!

Antworten
Mein Graz
25
5
Lesenswert?

Hat nicht gefallen?

Weitere Erklärungen:
Weil zu viele Vor-Vorgestrige noch immer dem Brä.un.lichen Gedankengut nachtrauern und eine Wiederauferstehung begrüßen würden.

Weil viele nur das Thema "Ausländer raus" hören wollen und dazu klatschen.

Weil so manche am liebsten noch immer mit dem rechten Arm, zu 2/3 erhoben, und flacher Hand grüßen würden.

Antworten
ARadkohl
1
5
Lesenswert?

Also mein Graz,

Jetzt übertreiben sie maßlos!

Antworten
Mein Graz
3
0
Lesenswert?

@ARadkohl

Sonst kriegt man ja keine Antworten, nur 👎.
😁

Und sind die Übertreibungen wirklich so "maßlos" wie du glaubst?

Antworten
ARadkohl
0
4
Lesenswert?

@ mein Graz

Ich schätze deine Kommentare, auch die von Lieschen lese ich immer wieder gerne. Aber so aufgebracht wie heute kannte ich dich noch nie. User PiJo hat es treffend formuliert und ich denke mir, die populistischen Parteien macht nicht wirklich der Wähler groß, sondern die unfähigen anderen Parteien liefern das Ergebnis, denn die Wähler haben einen Grund, sich abzuwenden.

Antworten
heinz31
1
6
Lesenswert?

@mein Graz -

Es waren nicht die Vor-Vor-Gestrigen. Die AFD hat bei allen (!!!) Altersgruppen dazugewonnen, nur nicht bei den Ü60ern, also bei Deinen angeblichen VorVorgestrigen.
Der Zugewinn war also nicht vin den Alt-Nazi..s, wie Du es immer wider gerne fälschlicheweise bringst, sondern genau von der Bevölkerungsgruppe, die sich Sorgen um die Zukunft Deutschlands macht. Also die Jungen.
Aber genau diese Reaktion von Dir und die Ausgrenzungspolitik der angeblichen "Rechten" hat eine Zeitlang gezogen. Mittlerweile ist dieses "Schlechtreden" genau der Grund gewesen, bisherige Nichtwähler zur Wahl und damit zur Stimme für die AFD zu bewegen.

Antworten
Mein Graz
4
0
Lesenswert?

@heinz31

Ich geb dir einen Tipp, er ist gratis - aber leider sicher auch umsonst:
Lies was da steht und interpretiere nicht.

Antworten
ww100
2
5
Lesenswert?

zu einfach

ich schätze ihre beiträge meistens, aber hier machen sie es sich mit der antwort zu einfach. man könnte fast behaupten ihre antwort fällt in die katgorie schubladendenken, aka populismus.

ich bin beruflich oft in deutschland und pflege dort auch einen privaten freundeskreis unterschiedlichen bildungsniveaus, wo auch promovierte vertreter dazu stehen afd zu wählen.

verstehen tue ich das auch nicht, aber als jemand der wahlen seit jahren boykottiert muss ich das auch nicht.

Antworten
Mein Graz
4
0
Lesenswert?

@ww100

Erst auf diesen 2. Kommentar habe ich Antworten bekommen, beim 1. nur Rotstricherln - was mich nicht stört.
Anscheinend muss man provozierend sein, um eine wirkliche Reaktion hervorzurufen!

Es ist sicherlich kein "Schubladendenken", wenn man die Politik der AfD verfolgt. Wo hat sie ihre größten Zugewinne? Im ehemaligen Osten! Warum wohl? Die Leute sind enttäuscht, haben sich mehr erwartet vom Zusammenschluss von Deutschland, die Älteren haben bestimmt nicht das Ausbildungsniveau des Westens und reagieren deshalb auf das, was sie hören wollen.

Natürlich gibt es auch hier viele, die nicht in dieses Schema fallen, möglicherweise aber doch mehr als in den Bundesländern im Westen.

Und als jemand, der "seit jahren boykottiert" verstehe ich dich auch nicht, denn eigentlich sollte man nur dann Kritik üben, wenn man sich selbst zumindest dadurch, dass man Wahlentscheidungen mit beeinflusst, in die Politik einbringt.

Antworten
tosonny
2
3
Lesenswert?

Und auch hierzu...

Warum würden zu viele Vor-Vorgestrige ...?
Warum wollen viele nur ...hören und dazu klatschen?
etc.

Antworten
Mein Graz
4
4
Lesenswert?

@tosonny

Vielleicht weil sie nie gelernt haben, das was sie im Oberstübchen haben sollten zu gebrauchen?

Antworten