AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

US-Präsident per VideoTrump zur Ukraine-Affäre: "Größter Betrug" in der Geschichte

Die Ukraine-Affäre ist nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump der "größte Betrug in der Geschichte der amerikanischen Politik". Die Demokraten wollten den Menschen in den USA "alles" nehmen.

Donald Trump
Donald Trump © (c) APA/AFP/SAUL LOEB
 

Die Ukraine-Affäre ist nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump der "größte Betrug in der Geschichte der amerikanischen Politik". Die Demokraten wollten den Menschen in den USA "alles" nehmen. "Wir können das niemals zulassen", schreib er in einer Videobotschaft auf Twitter.

Sie "wollen Euch Eure Waffen wegnehmen, sie wollen Euch Eure Gesundheitsversorgung wegnehmen, sie wollen Eure Stimme wegnehmen, sie wollen Eure Freiheit wegnehmen", führte Trump aus. "Wir dürfen das niemals zulassen. Weil unser Land wie niemals zuvor auf dem Spiel steht." Der US-Präsident sagte, die Gründe für das Vorgehen der Demokraten gegen ihn seien "sehr einfach": "Sie versuchen, mich zu stoppen, weil ich für Euch kämpfe - und ich werde das niemals zulassen."

Trump: "Hexenjagd"

Nach der Veröffentlichung der Videobotschaft sprach Trump in mehreren Tweets erneut von einer "Hexenjagd" gegen ihn. Der demokratische Abgeordnete Adam Schiff, der das Amtsenthebungsverfahren federführend betreibt, habe ihn wiederholt beleidigt und diffamiert und müsse aus dem US-Kongress ausscheiden.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben Untersuchungen eingeleitet, die für Trump in einem Amtsenthebungsverfahren münden könnten. Dem Republikaner wird vorgeworfen, die Macht seines Amtes genutzt zu haben, um zu erreichen, dass sich ein anderes Land zu seinen Gunsten in die US-Wahl 2020 einmischt.

Im Zentrum der Vorwürfe steht ein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Trump ermunterte seinen Amtskollegen zu Ermittlungen die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Der US-Präsident wirft wiederum Biden vor, sich als Vize-Präsident unter seinem Vorgänger Barack Obama dafür eingesetzt zu haben, seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Sowohl Trump als auch Biden weisen die jeweiligen Vorwürfe zurück.

Kommentare (3)

Kommentieren
47er
0
0
Lesenswert?

Was würde dieser Unmensch wohl unternehmen,

wenn er bei der nächsten Wahl verliert. Könnte mir vorstellen, dass er wie einst die afrikanischen Präsidenten die Niederlage ignorieren und vor dem Abtritt noch alle möglichen "Bosheiten" durchboxen möchte.

Antworten
lombok
0
3
Lesenswert?

größter betrug?

Schön, dass er es endlich zugibt!

Antworten
sev57
0
4
Lesenswert?

Größter Betrug.....

Wie Chelsea Clinton so passend antwortete: " Yes,you are "

Antworten