AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BürgerkriegsflüchtlingeTürkei will, dass "Gäste" nun wieder gehen

In der Türkei wachsen Ressentiments gegen syrische Flüchtlinge. Neue Verordnung des Innenministeriums spielt dabei eine sehr bedeutsame Rolle.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Syrische Flüchtlinge werden abtransportiert
Syrische Flüchtlinge werden abtransportiert © (c) APA/AFP/AAREF WATAD
 

Über 3,6 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem benachbarten Syrien beherbergt die Türkei. Einst als Gäste begrüßt, werden die Schutzsuchenden inzwischen immer häufiger angefeindet.

Kommentare (3)

Kommentieren
Sam125
1
6
Lesenswert?

Ja so ist es, die Syrer sind meist auch Muslime, also sogar "Glaubensbrüder "

und die Türken wollen sie nicht mehr im Land haben, obwohl sie sich Kulturell sehr gleichen und was geschieht bei uns? Da prallen die verschiedensten Kulturen aufeinander und wir haben in jeder größeren Stadt, eine Palellwelt nach der anderen! Und ASYL heißt außerdem Schutz auf Zeit, also solang es in der Heimat der Asylanten noch Krieg gibt!

Antworten
Landbomeranze
5
26
Lesenswert?

Erdogan macht nur das,

was die EU gesetzeswidrig nicht tut. Das Asylrecht ist begrenzt auf jene Zeit, in der im Herkunftsland Krieg herrscht. Ob die Flüchtlinge zurückwollen oder nicht, spielt da keine Rolle.

Antworten
GordonKelz
26
9
Lesenswert?

ERDOGAN WILL DAMIT WOHL....

....sein wirtschaftliches Totalversagen den
Bürgerkriegsflüchtlingen umhängen !
Ein schrecklicher Despot .
Gordon Kelz

Antworten