AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

RechtsaußenAfD sieht keine Gefahr in neuer Rechts-Partei

Der ehemalige rechtsextreme AfD-Politiker Andre Poggenburg gründet eine eigene Partei, die rechts von der AfD stehen soll. Seine Ex-Kollegen spielen den möglichen Konkurrenten herunter.

GERMANY-POLITICS-PARTIES-AFD-CONGRESS
© (c) APA/AFP/PHILIPP VON DITFURTH
 

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen sieht in der von Andre Poggenburg angekündigten neuen ultrarechten Partei in Deutschland keine Konkurrenz für die AfD. "Die AfD ist in Sachsen, Thüringen und Brandenburg so stark, dass von der neuen Partei keine Gefährdung ausgeht", sagte Meuthen der Zeitung "Welt" vom Samstag mit Blick auf die im Herbst anstehenden Landtagswahlen.

Diejenigen, die bisher aus der AfD ausgetreten seien und eine neue Partei gegründet hätten, hätten allesamt keinen Erfolg gehabt und den Aufstieg der AfD nicht stoppen können, sagte Meuthen.

Poggenburg hatte am Donnerstag die Partei "Aufbruch deutscher Patrioten - Mitteldeutschland" (AdP) gegründet. Aus seiner alten Partei ist der ehemalige Landes- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt ausgetreten. Mit der AdP will Poggenburg bei den Landtagswahlen am 1. September in Sachsen und Brandenburg sowie am 27. Oktober in Thüringen antreten.

Radikales Schweigen

Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer sagte der Zeitung: "Das Potenzial für Poggenburg wäre nur abgreifbar, wenn der gesamte radikale Flügel aus der AfD rausginge." Entsprechende Signale des rechten Lagers in der AfD erkenne er aber nicht. "Der radikale Flügel schweigt", sagte Niedermayer.

Der Parteienforscher hält lediglich in Sachsen einen Achtungserfolg für Poggenburg möglich: "Er wird nicht in den Landtag kommen, aber vielleicht zwei oder drei Prozent der Stimmen erhalten." In den beiden anderen Bundesländern hingegen seien die Unterschiede zwischen dem jeweiligen AfD-Landesverband und der AdP zu gering.

Die AfD setzte am Samstag im sächsischen Riesa ihren Europaparteitag fort. Zunächst sollten weitere Listenplätze für die Europawahl am 26. Mai besetzt werden. Die AfD rechnet mit etwa 20 Mandaten im neuen Europaparlament. Danach beginnt die Debatte über das AfD-Europawahlprogramm. Ein Punkt des Programms ist der mögliche EU-Austritt Deutschlands, der "Dexit". Für den Nachmittag haben AfD-Gegner unter dem Motto "AfD Ade" in Riesa zu einer Demonstration gegen den Parteitag aufgerufen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren