Vor Absage?Nun wackelt auch der Wiener Opernball

Sowohl die Staatsoper als auch die Bundestheater sind zur Abhaltung des Opernballs gesetzlich verpflichtet. Laut Insidern dürfte das ehrwürdige Spektakel zum zweiten Mal in Folge ins Wasser fallen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Opernball - bereits 2021 abgesagt
Opernball - bereits 2021 abgesagt © 
 

Dass am Dienstagvormittag Journalisten zu einer Pressekonferenz in die Staatsoper zum Thema Opernball eingeladen sind, hat in Wien Spekulationen ausgelöst, dass der ehrwürdige Ball vor der Absage stehe. Nach Informationen der Kleinen Zeitung ist nicht mit einer unmittelbaren Absage zu rechnen - aus einem simplen Grund: Staatsoper oder  Bundestheater sind rein gesetzlich zur Abhaltung des Opernballs verpflichtet.

Abgesagt werden kann der traditionsreiche Ball nur von der Republik, also von Bundeskanzler Alexander Schallenberg und Vizekanzler Werner Kogler. Insidern zufolge dürfte das für den 24. Februar geplante gesellschaftliche Spektakel nicht über die Bühne gehen, also zum zweiten Mal in Folge ins Wasser fallen. Jägerball und Tirolerball sind bereits abgesagt worden, beim Philharmonikerball oder dem Steirerball steht eine Entscheidung noch aus.

Kommentare (3)
Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Absagen ist richtig !

Ja ganz klar absagen, für die Reichen und schönen kann man keine Ausnahmen
machen, die sollen in den Wienerwald spazieren gehen und der Lugner nach
Kaisermühlen.

amse84ik
0
19
Lesenswert?

Ja und ??

....

Zeitgenosse
0
5
Lesenswert?

Bleibt dem Mörtel mehr

Zeit sich um seine Verlobte zu kümmern und sich zu schonen!