Dunkelrote SchattenEU-kritischer TV-Auftritt von KPÖ-Mandatar Murgg in Weißrussland sorgt für Wirbel

Landtagsabgeordneter Werner Murgg kritisierte im weißrussischen Staatsfernsehen im August Sanktionen der EU. Landeschefin distanziert sich von Auftritt: "War private Reise."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Juergen Fuchs
 

Graz ist dunkelrot und viele Beobachter, vor allem jene außerhalb von Graz, fragen sich, was diese populäre Partei, die sich immer noch KPÖ nennt, mit dem Kommunismus alter Prägung zu tun hat.

Kommentare (41)
battlefronter007
0
3
Lesenswert?

ACHTUNG

Kaptain Niveau ,wir sinken!!!!

menatwork
5
15
Lesenswert?

Sorgt für Wirbel....

ich würde ja eher sagen, da versucht jemand, für einen Wirbel zu sorgen.

Ungeschickt, dumm, fragwürdig: Ja, aber angesichts der vielfältigen österreichischen Involvierung von Kurz bis A1 ganz sicher kein Skandal.

menatwork
2
12
Lesenswert?

Und auch die RAIKA ist in Belarus aktiv.

und zwar in großem Stil, maßgeblich und seit vielen Jahren. Die haben offenbar auch kein Problem damit oder jedenfalls nicht genug Skrupel.

Wo bleibt der Artikel, der über die Verflechtungen des als schwarz, bzw türkis geltenden Finanzinstituts aufklärt?

Zooropa
0
4
Lesenswert?

Privatinitiative?

Herr Murg hat das aktuelle Parteiprogramm der KPÖ Stmk. geschrieben.

levis555
26
26
Lesenswert?

Wenn hier ein Besuch eines lokalen Kummerlabgeordneten vor über eonem Monat in We

Weissrussland zum Thema gemacht und breit ausgewalzt wird, dann fällt das schon eher auf den Überbringer der Nachricht, als auf den Delinquenten zurück. Ich bin ja kein KPÖ Wähler, aber die Vehemenz, mit der hier die KLZ hier ihre Kohorten zur Bejammerung der Türkisen Niederlage ausreiten lässt, spricht Bände und lässt sich auch nur schwer mit dem „christlich sozialen Weltbild“ des Mediums erklären. So etwas bleibt haften.

Zwiepack
10
18
Lesenswert?

Der Kommunismus ist eh gut,

wurde aber leider bisher immer falsch oder von den Falschen umgesetzt.
Der lieben Elke mag man das abnehmen,

aber nach diesem Auftritt hat die KPÖ insgesamt ein Glaubwürdigkeitsproblem. Warum erfahren wir erst n a c h der Wahl davon, er war ja nicht erst gestern dort, oder?

Reipsi
6
6
Lesenswert?

Möchte er Weissrussländische

Zustände bei uns haben , tut mir leid, wird nicht gehen , Frage warum ist er nicht dort geblieben , wenns ihm zu gfolt , wäre für uns a besser . Jetzt wissen wir wenigstens wo die Reise hingeht .

hfg
8
24
Lesenswert?

Was irgendwie interpretiert

wird oder nicht gesagt wird…..
Fast alle Staatsoberhäupter schütteln den Saudis, Putin, Chinesischen Machthabern usw. die Hand. Von den Menschenrechtsverletzungen, Unterdrückungen und teilweisen Verbrechen wird aber nichts gesagt - wie kann man das interpretieren???

SagServus
0
6
Lesenswert?

wie kann man das interpretieren???

Geld regiert die Welt :-D

Wenn man mit jemanden gute Geschäfte macht, schaut man schon mal gern über die ein oder andere Menschenrechtsverletzung hinweg.

Aber wehe du begehst Menschenrechtsverletzungen und hast keine guten Handelsbeziehungen mit mächtigen Staaten.

Heike N.
0
2
Lesenswert?

Geld und Moral

„Gegenwärtig scheint kaum etwas ohnmächtiger in der Wirtschaft zu sein als die Moral“

Zitat Rupert Lay

Dianthus
6
19
Lesenswert?

linkslink

Hat Frau Gigler das ZIB Interview wirklich angehschaut?

"Die Frage nach der Abgrenzung/Distanzierung stellen nur Journalisten und Andersdenkende!!!!" War die Antwort von Frau Kahr. Eine Frechheit, denn genau der Umgang mit Andersdenkenden war in der Sowjetunion ein großes Problem, egal ob Lenin oder Stalin...

criticus11
1
2
Lesenswert?

Gigler

Ist schon extrem oder?

autobahn1
40
35
Lesenswert?

unvorstellbar

wie sogenannte Demokraten auf die Wahlsieger von Graz hinhauen, incl. der KLZ mit all deren Artikel, ich bin kein Kommunist,aber wir sollen doch diese Wahlsieger einm,al arbeiten lassen,sie werden zeigen was sie für die Grazer und deren Stadt umsetzen können und wollen,das die überhebliche Mannschft mit ihren Sigi das nicht so schnell verkraftet ist verständlich,nur Mut in fünf Jahren gibt es für alle Parteien in Graz wieder eine neue Chance

neuernickname
9
33
Lesenswert?

autobahn In einer Demokratie muss man Kritik vertragen können

Gilt auch für Kommunisten.

autobahn1
6
4
Lesenswert?

ja

aber nicht so hinterfotzig,das macht ein aufrechter Demorat nicht,ich dachte das unehrliche Kritik vorbei ist, die hatten wir Jahre in eine Bundesland

Alexander0815
11
22
Lesenswert?

Wie sparsam muss ein Kommunist sein?

Man soll sich ja nicht von Oberflächlichem und Äußerlichkeiten beeinflus-sen lassen – aber wenn ich mir auf dem Foto dieses völlig abgeschmierte „Wams“ von Herrn Murrg ansehe, bin ich froh, dass ich unsere kapitalistische Wirtschaft von Zeit zu Zeit mit dem Einkauf neuer Kleidung unterstützen darf.

SagServus
16
21
Lesenswert?

Wie sparsam muss ein Kommunist sein?

Wie alle steirischen KPÖler behält sich auch Murgg von seinen rd. 6.000€ als Landtagsabgeordneter nur die 2000€.

Aber sie haben recht, Politiker sollten mehr verdienen damit sie sich vernünftig kleiden können.

Slim-Fit Träger machen ja die weitaus bessere Politik.

zweigerl
10
21
Lesenswert?

Was für ein Murggs

Was für ein Murggs. Die KPler stolpern jetzt schon altersschwach durch die kommunale Politik. Einflüsterungen vom "maoistischen" Politclown Parteder aus der verrückten 68er Zeit und die Ikone Kaltenegger werden für 2022 nicht ausreichend sein - ach ja, Murgg, der mit dem weißrussichen Despoten klüngelt, sowie die Ideen der postsowjetischen "steirische herbst"-Gestalterin Degot werden Graz zielsicher performen. Warum hat man denn nicht, um den Verbauungskaiser Nagl zu verscheuchen, die Grünen gewählt?

neuernickname
3
21
Lesenswert?

zweigerl - ich vermute die Grünen sind den Grazern zu "links"

Und die Wähler haben einfach daran geglaubt, die ÖVP wird eh erster bleiben, aber der Denkzettel tut den Schwarztürkisen mal so richtig gut.

Dass Kahr gewinnt hat ja nicht einmal sie selber geglaubt.

Man sollte halt nicht Denkzettel verteilen, wenn man Veränderung und nicht totalen Systemwandel will.

Wer also die ÖVP in die Schranken weisen wollte - aber nicht ein völlig neues System haben - der hätte besser Grün oder SPÖ gewählt.
Jetzt sind alle überrascht - die Medien am allermeisten, die nach der Wahl draufkommen, dass ja Kahr tatsächlich eine überzeugte Kommunistin ist, wenn auch nett und freundlich.

zweigerl
2
3
Lesenswert?

Denkzettelgesichter

Geknickt schauen sie mir aber nicht aus, diese Denkzettelgesichter der GRazer ÖVP. Das Frohgesicht Hohensinner und der etwas silbrige Blick des mächtigen Stadtrats Riegler strahlen nahezu Zuversicht aus.

SagServus
3
7
Lesenswert?

zweigerl - ich vermute die Grünen sind den Grazern zu "links"

Und deswegen wählt man die noch linkere KPÖ?

neuernickname
2
10
Lesenswert?

Servus Ich glaube es ist hundertmal durchgekaut worden, dass man Kahr

wegen ihrer anständigen Art und ihrem sozialen Engagement gewählt hat und beileibe nicht weil sie "links" ist.

Man hat ihr das einfach nicht zugetraut wirklich eine Kommunistin zu sein.

SagServus
1
4
Lesenswert?

wegen ihrer anständigen Art und ihrem sozialen Engagement gewählt hat und beileibe nicht weil sie "links" ist.

Genau das nennt man linke Politik.

Das was die KPÖ als Sozialpolitik betreibt ist "links".

Hab ich jetzt von einer anderen Seite:

"Was versteht man heute unter links?

Unter linker Politik wird allgemein die Anstrebung sozialer Gleichheit verstanden. Dabei steht die Freiheit der Allgemeinheit über der individuellen. Mit linken Werten, so fand Meinungsforscherin Elisabeth Noelle-Neumann heraus, verbinden Menschen nicht nur Gleichheit, sondern auch Gerechtigkeit, Formlosigkeit, Wärme, Nähe, Spontaneität, das Internationale und Kosmopolitische und das „Du“."

Genau das trifft ja wohl fast 1:1 auf Kahr zu oder?

Und wenn du jetzt meinst, die KPÖ bzw. Kahr wurde genau deswegen gewählt, weil sie genau diese Politik umgesetzt haben, dann passt das nicht ganz mit der Annahme, dass man die Grünen nicht gewählt hat, weil sie den Grazern zu links sind.

Abgesehen davon, dass die Grünen die meisten Wähler von der ÖVP abgezogen hat.

neuernickname
4
4
Lesenswert?

Servus Nein - soziales Engagement ist NICHT ausschließlich links - das ist hochmütig von den Linken

Anstrebung sozialer Gleichheit ist wohl tatsächlich links, darum bin ich auch kein Linker.

Man sollte gleiche CHANCEN für alle anstreben. Aber nicht Gleichheit.

Ja, links hat sich immer schon gut verkauft - so wie Noelle-Neumann das herausgefunden hat.
Merken tut man davon aber nichts. Und Freiheit der Allgemeinheit ist das Gegenteil von Gerechtigkeit, Formlosigkeit, Wärme, Nähe und Spontaneität. Freiheit der Allgemeinheit ist die Zerstörung des Individuums. Das Miltär arbeitet auch so - dort wird der Freund zum Kameraden degradiert, im Sozialismus der freie Mensch zum "Genossen".
Die Grünen stehen für gleiche CHANCEN - nicht soziale "Gleichheit". Da ist es klar, dass die Grünen Wähler von der ÖVP angesprochen haben. (Die Diffamierung "abgezogen" kann nur einem Linken einfallen).
Lies ihr Programm - das hat mit Sozialismus nix zu tun.
Links schmückt sich gern mit fremden Federn. Das "soziale" Getue von "links" ist für mich immer nur Larifari gewesen.
Jeder muss gleiche CHANCEN haben - und dann diese CHANCEN nutzen. Und wer das nicht kann oder will - der muss die Möglichkeit bekommen ein menschenwürdiges Leben zu führen. Aber es ist absolut UNFAIR denen, die die Chancen nützen und denen die das nicht können oder wollen - eine menschenverachtende "Gleichheit" aufzuzwingen und Menschen in den Rang von AMEISEN in einem Ameisenhaufen zu versetzen.

SagServus
0
1
Lesenswert?

Servus Nein - soziales Engagement ist NICHT ausschließlich links - das ist hochmütig von den Linken

Das man kein soziales Engagement zeigen kann, auch wenn man nicht unbedingt mit SPÖ oder KPÖ oder Grünen sympatisiert, habe ich nicht gesagt.

Das für was sich die KPÖ sozialpolitisch einsetzt (lassen wir jetzt mal die Punkte beiseite die aus der kommustischen Anschauung kommen) ist aber nunmal linke Politik. Ihr Programm ist links. Und das sieht man auch an diversen Forderungen der KPÖ im Gemeinderat.

Die KPÖ tut ja nicht nur Spenden und Almosen verteilen.

" (Die Diffamierung "abgezogen" kann nur einem Linken einfallen)." - Wo ist da bitte irgendeine Diffamierung?

Zooropa
1
1
Lesenswert?

Das ist jetzt aber eine unfassbare Überraschung...

dass sich in einer kommunistischen (!) Partei im Jahr 2021 (!!) mehrheitlich politische Querschläger und Obskuranten herumtreiben!

Wer hätte das gedacht? Die Chefredaktionen der Zeitungen offenbar nicht, angesichts des dröhnenden Schweigens zum Thema "wer und was ist die KPÖ".

Herr Murgg ist aber sicher auch nur "irgenwer", schließlich hat er ja auch nur das aktuelle Parteiprogramm der KPÖ-Steiermark (mit-)geschrieben: https://www.kpoe-steiermark.at/dl/59a0b5b7aa721c376e894133c6bae09b/Landesprogramm%202012.pdf?target=1

 
Kommentare 1-26 von 41