Corona-TaskforceDie Maske fällt, aber GGG bleibt: Österreich blickt wachsam auf den Herbst

Droht uns im Herbst eine vierte Corona-Welle? Die Corona-Taskforce gab heute Vormittag im Bundeskanzleramt Details bekannt, wie sich Österreich für die kühlere Jahreszeit rüsten will. Neue Einschränkungen soll es nur geben, wenn eine Mutation auftaucht, gegen die die Impfung nicht wirkt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Marvelia - stock.adobe.com
 

Heute früh fand im Bundeskanzleramt in Wien eine Arbeitssitzung der Corona-Taskforce statt. Anschließend wurde bekannt gegeben, wie sich Österreich für den Herbst rüsten will. Die Politik will um jeden Preis vermeiden, dass nicht rechtzeitig Maßnahmen gegen ein Wiederaufflammen der Pandemie getroffen werden. Entscheidend dafür wäre das Auftauchen von Mutationen, gegen die die Impfung nicht wirkt.

Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,  bleibt auch nach dem 22. Juli für den Öffentlichen Verkehr und für alle Geschäfte des täglichen Bedarfes aufrecht (Lebensmittelhandel, Post, Banken, Tankstellen, etc.), in allen anderen Geschäften, auch in den Museen, fällt sie. Die GGG-Regeln für Gastro & Co bleiben.

Die Ampel-Kommission wie auch das Covid-Prognosekonsortium sehen aufgrund der Delta-Variante eine "hohe Wahrscheinlichkeit" für eine vierte Corona-Welle. Offen ist der Zeitpunkt des Eintreffens und des Ausmaßes.

Bundeskanzler Sebastian Kurz zum Status Quo:

  • Die Ansteckungszahlen sind derzeit niedrig, Österreich liegt im besten Drittel innerhalb der EU, obwohl hierzulande wesentlich mehr getestet werde als anderswo.
  • Die Zahlen beginnen aber wieder zu steigen, vor allem unter jüngeren Menschen, "und sie werden weiter steigen".
  • Die Durchimpfungsrate unter den Älteren ist sehr hoch (über 90 Prozent etwa bei den über 80-Jährigen)
  • Das Virus werde bleiben, "nur wer geimpft ist, ist sicher".
  • Es gibt inzwischen mehr Impfstoff als Impfwillige, die niederschwelligen Impfangebote (ohne Termin, in Einkaufszentren, etc.) würden fortgesetzt.

Dass Österreich vergleichsweise gut durch die Krise kam, analysierte aktuell das sozialliberale Momentum-Institut. Die gesundheitlichen  Indikatoren zeigten, dass Österreich im OECD-Vergleich besser abschneide als die Hälfte der Länder. In Bezug auf die wirtschaftlichen Auswirkungen liegt Österreich allerdings im schlechtesten Viertel. Das Momentum-Institut berechnete daraus einen "Covid-Misery-Index":

Foto © Momentum Institut

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), derzeit Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, hatte bereits am Tag zuvor angekündigt, dass er älteren und kranken Menschen im Herbst eine erste Auffrischungsimpfung anbieten will.

Bei der Pressekonferenz heute berichtete er vom Erfolg der neuen, unkonventionellen Impfangebote: Impfungen ohne Anmeldung, Impfungen in Einkaufszentren, Impfungen mit Bussen, "bis in die einzelnen Talschaften hinein". Junge Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund, digital nicht so affine Menschen hätten die bisherigen niederschwelligen Angebote in großer Zahl angenommen.

Die Maske fällt

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein appellierte: "Nehmen Sie auch den zweiten Impftermin wahr!" Die Bundesregierung halte daran fest, dass die Maskenpflicht im Handel und in den Museen ab 22. Juli fällt, ausgenommen im Öffentlichen Verkehr und in Geschäften des täglichen Bedarfs. Zur Erklärung: das sind jene Geschäfte, die auch während des Lockdowns offenhalten durften: Supermärkte, Tankstellen, etc.

Mückstein zu den aktuellen Zahlen:

  • 4.000 Menschen seien derzeit erkrankt, die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 8,3.
  • 45 Prozent der impfbaren Gesamtbevölkerung seien bereits voll immunisiert.

Die Warnung des Gesundheitsministers: Im Vorjahr habe man den Sommer genossen und geglaubt, die Pandemie wäre vorbei. "Das war falsch. Heute stehen wir da, um uns vor der Wiederholung dieser Geschichte zu schützen." Die Situation sei unter Kontrolle, die GGG-Regeln (die Pflicht, nachzuweisen, dass man genesen, geimpft oder getestet ist) funktionierten, sie blieben auch über den 22. Juli hinaus in Kraft.

Neue Einschränkungen nur bei Mutation

Kurz abschließend: Eine Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte sei das letzte Mittel. Ziel sei, diese abermalige Einschränkung zu verhindern dadurch, dass der Schutz durch die Impfung für jene, die davon Gebrauch machen, gegeben sei.

Die einzige Situation, in der die Regierung wieder zu Einschränkungen schreiten werde, sei, dass eine Mutation auftaucht, gegen die die Impfung nicht wirkt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

covi
0
1
Lesenswert?

Die Maskenpflicht im Handel und in den Museen ab 22. Juli fällt, ausgenommen im Öffentlichen Verkehr und in Geschäften des täglichen Bedarfs.

Warum nicht überall.
Das wird nicht erklärt.
Vielleicht könnt die Kleine Zeitung hier Aufklärung schaffen und nachfragen?

Ba.Ge.
0
0
Lesenswert?

Wahrscheinlich weil sich dort

viele Leute aufhalten. In einem zb Fischereifachladen werden über den Tag bestimmt nur ein ein kleiner Prozentsatz der Menschen, welche in öffis oder im Lebensmittelhandel anzutreffen sind, anwesend sein. Womöglich deswegen?

Aattila
3
2
Lesenswert?

Heiße Luft…

Also ich verstehe die ganze Aufregung nicht: die Geimpften sind geschützt, alle Anderen gefährden nur Ihresgleichen……

Jelineck
3
5
Lesenswert?

Ich wünsche mir

dass in der Gastronomie und in Kultureinrichtungen der GGG Status wirklich kontrolliert wird. Dass mittels QR Code überprüft wird, ob das Zertifikat (noch) gültig ist und zumindest stichprobenweise Ausweiskontrollen dazu. Das wird aber nur funktionieren, wenn diese Einrichtungen von anonymen Testern kontrolliert werden.

Ba.Ge.
2
1
Lesenswert?

Bezahlen Sie das dafür nötige Personal?

Das ist aber äußerst zuvorkommend ☺️

Ba.Ge.
1
1
Lesenswert?

Nicht falsch verstehen.

An und für sich wäre ich auch dafür, aber dieses Vorhaben kostet natürlich…

Hako2020
2
7
Lesenswert?

Die Maske fällt

aber nicht im Handel des täglichen bedarfes.Die grössten Cluster
entstanden dann alle im Lebensmittelhandel?

Ba.Ge.
8
17
Lesenswert?

Unnötig so weit nach vorne zu blicken.

Schau ma erst amal, dass wir gut über den Sommer kommen. SPÄTESTENS im Herbst werden wir - wenn wir so weitertun - nicht wirklich besser wie letzten Herbst dastehen…

tannenbaum
16
24
Lesenswert?

Die

Lockerungen am 22 Juli wird sich Kurz leider in die Haare schmieren können. Da bin ich mir ganz sicher. Hoffentlich liege ich mit meiner Vorschau daneben. Aber wenn man sich ansieht, wie sorglos die Menschen agieren, wird mit weiteren Lockerungen nix werden. Eher das Gegenteil.

Hako2020
1
0
Lesenswert?

Hauptsache

ist,das kuscheln in Gasthäusern,tanzen in den Bars mit
3G Nachweis wieder erlaubt ist?

Stony8762
8
12
Lesenswert?

---

Es ist die seit Beginn bestehende HHD-Variante, die für weitere Wellen sorgen wird! HHD? Hirnlos, hetzerisch, dumm!

isogs
29
19
Lesenswert?

3G

Ist nur mehr eine Legende, hab es noch nie nachweisen müssen, so schauts aus!

checker43
11
29
Lesenswert?

Und

andere haben ganz andere Erfahrungen gemacht und mussten es immer und überall nachweisen. Ihr Wirt wird halt bald die Rechnung dafür bekommen.

Stubaital
21
33
Lesenswert?

Drei G

Im Herbst 🍂 werden wir die 4.Welle haben. Kontrollen werden nicht wahr genommen.
Leider alles fahrlässig.
Aber die Gastronomie werden die ersten Marktschreier sein.

hkgerhard
37
28
Lesenswert?

Nur auf Verdacht hin

darf man kein Gesetz, bzw. eine Verordnung weiter bestehen lassen. Deshalb muss der MNS aufgehoben werden. Was ist mit dem Verfassungsgerichtshof?

Stony8762
4
11
Lesenswert?

hkgerhard

Nur auf Verdacht hin darf man auch kein Gesetz missachten bzw. brechen! Die Verfassung interessiert euch doch nur, wenn es euch in den Kram passt! Sonst schert ihr euch Jahr und Tag nicht darum!

hkgerhard
4
3
Lesenswert?

Niemand hat geschrieben, dass man ein

Gesetz mißachten/brechen soll. Also!

checker43
10
23
Lesenswert?

Bringens

eine Klage ein. Von sich aus wird der VfGH nicht tätig. Ihre Klage wäre aber sinnlos, weil das Gesetz die MNS-Pflicht bei Vorliegen von Corona erlaubt. Das tut es ja.

hkgerhard
6
2
Lesenswert?

Nein, MNS-Pflicht bei Vorliegen

von Corona , wenn die Inzidenz gegeben ist (Spitalsauslastung!). Und genau das ist ja der Irrtum.

iMissionar
6
47
Lesenswert?

Ungenaue Headline

Den Slogan „Die Maske fällt“ in die Headline zu packen - wenn in den Öffis sowie in vielen Geschäften der MNS dennoch bleibt - ist journalistisch nicht einwandfrei.

VH7F
50
36
Lesenswert?

Es gehören alle Schikanen beendet

Es kann sich jeder impfen lassen, wer will. Impfstoff ist mittlerweile ausreichend vorhanden. Diese scheint auch zu wirken. GGG ist nur mehr eine Pflanzerei für die Nichtgeimpften.

Stony8762
4
6
Lesenswert?

VH7F

Dann lass dich impfen und aus ist es mit pflanzen!

checker43
15
8
Lesenswert?

So

lange ungeimpfte Erkrankte hospitalisiert werden müssen und nicht daheim liegen gelassen werden dürfen, wirds auch Maßnahmen geben.

DannyHanny
9
20
Lesenswert?

Vh7F

Sie müssen hier keinen Intelligenztest abgeben!!!

1fd0e1650d42f4f477acdb08cbe106d3
5
3
Lesenswert?

Dasselbe

gilt auch für Danny Hanny und alle anderen die hier posten.

VH7F
14
18
Lesenswert?

GGG gibt es nur in Österreich

Wir haben eine ähnliche Impfquote, wie die Briten und die Israelis. Derzeit praktisch keine positiven Fälle, kaum tatsächlich Erkrankte. Sollte jemand ungeimpft krank werden, ist es seine eigene Entscheidung. Das Gesundheitssystem wird aus derzeitiger Sicht auch nicht kollabieren, da hauptsächlich junge Menschen infiziert werden und diese die Infektion viel besser überstehen. Die Schweden haben nie richtig zu gesperrt, die Briten heben am 21. auch alle Restriktionen auf......

 
Kommentare 1-26 von 46