Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronaAmpel-Kommission befürchtet "vierte Welle" in Österreich

Eine vierte Corona-Welle wird "mit hoher Wahrscheinlichkeit" erwartet. Offen bleibe der Zeitpunkt des Eintreffens und das Ausmaß. Die Impfung sollte oberste Priorität haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/EXPA/ERICH SPIESS
 

Die Ampel-Kommission wie auch das Covid-Prognosekonsortium sehen aufgrund der Delta-Variante eine "hohe Wahrscheinlichkeit" für eine vierte Corona-Welle. Offen ist der Zeitpunkt des Eintreffens und des Ausmaßes. Im Fall des Falles empfiehlt das Konsortium auch die Wiedereinsetzung von Maßnahmen wie verstärkte Maskenpflicht oder auch "Social Distancing".

In der End-Version eines Policy Briefs des Prognosekonsortiums zur Risikobewertung der Delta-Variante, den das Konsortium im Auftrag des Gesundheitsministeriums erstellt hat, heißt es, dass die Maximierung der Durchimpfungsrate (Vollimmunisierung) "oberste Priorität" haben müsse.

In dem der APA ebenfalls vorliegenden Rohbericht des Briefes wird darüber hinaus auch eine Wiedereinführung diverser Maßnahmen - abhängig von den Fallzahlen und den Belastungen des Gesundheitssystems empfohlen. Die (aktuell in breiten Bereichen abgeschafften) FFP2-Maskenpflicht sollte demnach ab einem Schwellenwert einer risiko-adjustierte Sieben-Tages-Inzidenz von 25 wieder eingeführt werden. Derzeit ist man mit zuletzt 7,3 Fälle pro 100.000 Einwohner freilich weit entfernt davon - ein ähnlich hoher Wert war zuletzt Ende März erreicht worden.

Verschärfte Maßnahmen

Bei steigenden Hospitalisierungen auf den Normalstationen wird auch die Wiedereinführung des "Social Distancing" angeraten, etwa die Wiedereinführung des Zwei-Meter-Abstandes. Im Fall eines kontinuierlichen Ansteigens der COVID-Patienten auf den Intensivstationen (was aus derzeitiger Sicht als wenig wahrscheinlich gilt) wird auch neuerlich ein "Lockdown light" in Betracht gezogen, u.a. mit erneuter Schließung von Freizeiteinrichtungen und Einschränkungen bei Zusammentreffen. Ein echter "Lockdown" wird nur bei einer Annäherung an eine "systemkritische" Auslastung der Intensivstationen empfohlen.

Sowohl im Rohbericht als auch in der Endversion betonte das Konsortium, dass aus vorliegenden Daten (vor allem aus Großbritannien) sich festhalten lasse, dass "die Delta-Variante deutlich übertragbarer (transmissibler), als die bisher dominante Alpha-Variante (B.1.1.7) ist". Erste Schätzungen würden auf eine Transmissibilität hindeuten, die etwa um 50 Prozent höher im Vergleich zur bisher dominanten Alpha-Variante sei. "Im Vereinigten Königreich ist die Delta-Variante derzeit mit einer Prävalenz von über 90 Prozent bereits dominant", hieß es.

Die Experten rechnen bereits im Juli mit "ähnlichen Prävalenzen" wie im Vereinigten Königreich. Dies sieht auch die Virologin Monika Redlberger-Fritz (MedUni Wien) so: "Das ist wahrscheinlich die Ruhe vor dem Sturm", sagte sie in der "ZiB2" des ORF am Donnerstagabend zur aktuellen Situation. Auch sie betonte die Notwendigkeit einer hohen Durchimpfung - denn in Großbritannien sehe man aktuell, dass zwar die Fallzahlen stark ansteigen, Dank der hohen Impfrate aber die Zahl der Hospitalisierungen nur "ganz, ganz langsam" mitziehe.

ZIB 2 - Virologin Redlberger-Fritz über Kreuzimpfungen

Sehr skeptisch zeigte sich die Expertin, was allfällige Großveranstaltungen wie etwa Musik-Festivals betrifft: Dies sei nur mit "äußerster Vorsicht" möglich, am besten wäre es weiterhin, möglichst Abstand zu halten. Klare Ablehnung kam für einen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ins Spiel gebrachten Wegfall der Maskenpflicht in Handel oder Öffentlichen Verkehrsmitteln. "Ich bin eine sehr starke Befürworterin des Maskentragens."

Trotz der erwarteten raschen Zunahme der Delta-Variante mit Austausch der gegenwärtig dominierenden Alpha-Variante in Österreich rechnet das Konsortium auf Sicht nicht mit allzu großen Problemen: "Ein systemkritischer Belag in den Krankenanstalten ist im Sommer 2021 jedoch unwahrscheinlich."

Vierte Welle: Datenlage noch ruhig

Die Erhöhung der Durchimpfungsrate und der Impfbereitschaft in allen Bevölkerungsgruppen sei aber "essenziell, denn: "Bei einer Durchimpfungsrate (Vollimmunisierung) von 70 Prozent ist der hypothetische Schwellwert der Herdenimmunität für die Delta-Variante noch nicht erreicht, insbesondere in der kälteren Jahreszeit." Selbst bei einer Durchimpfungsrate von 70 Prozent (Vollimmunisierung) oder höher sei "davon auszugehen, dass es in Bevölkerungsgruppen mit geringer Durchimpfung zu größeren Clustern oder zur unkontrollierten Übertragung in diesen Bevölkerungsgruppen kommen kann".

Die Ampel-Kommission teilte diese Einschätzung hinsichtlich einer vierten Welle - noch aber ist laut deren Daten die Lage ruhig. Die Covid-spezifische Belastung der Intensivstationen sank zuletzt auf 2,2 Prozent und dürfte vorläufig weiter nach unten gehen. Die Durchimpfungsrate hat ein Niveau von 62 Prozent erreicht. Auch die Kommission pocht ehest möglich auf Maßnahmen, diesen Wert nach oben zu drücken.

Die Corona-Ampel erfuhr indes diese Woche kaum eine Farbänderung. Nur Vorarlberg rückte in die Grüne Zone, die sehr geringes Ansteckungsrisiko ausdrückt. Damit befinden sich bloß noch die drei östlichen Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland ebenso wie der Gesamtstaat in der gelb-grünen Zone, die für geringes Risiko steht.

Kommentare (16)
Kommentieren
Ragnar Lodbrok
4
9
Lesenswert?

Die 4. Welle wird kommen.

Spätestens Mitte bis Ende August. Die Öffnungen sind nicht daran schuld. Jeder Einzelne ist aufgefordert für sich und seine Umwelt Verantwortung zu übernehmen.

argus13
2
5
Lesenswert?

Wozu

braucht man neben AGES u.a neuen Institutionen auch noch eine hochbezahlte Ampel Kommission? Was werden sie nach der Pandemie tun? Was arbeitet das Gesundheitsministerium???? Anschobers Ampel hat in den Farben nicht ausgereicht. Nun befürchtet also die AK eine 4. Welle. Wie viele Wellen befürchten sie noch? Ich brauche keine AK mir sagt der Hausverstand, dass es nach den Öffnungen wieder zu einem Anstieg der Inzidenz kommen wird. Und das sage ich gratis! Letzten Sommer stiegen v.a. in Wien die Infektionen, weil z.B. Kroaten wieder aus ihrer Heimat zurückgekehrt sind. DH. also Rückkehrer testen lassen, Ich befürchte am 31. Dezember ist Sylvester! lol

feringo
1
7
Lesenswert?

Ansteckungserhöhung ist nicht Lockdown

Berichterstatter werden wieder umzulernen haben, um das Wesentliche zu erkennen. Nicht die Ansteckungsrate ist jetzt das Zeichen von Gefährlichkeit, sondern ausschließlich die Zahl der Hospitalisierungsrate und die steigt laut Riedlberger-Fritz aufgrund der durchgeführten Impfungen nur leicht an.
Daher ist das oberste Ziel die Impfrate zu erhöhen. Jüngere sollten sich genauso impfen lassen, denn auch sie werden älter und dann hilft eine Erstimpfung immer vor bösen Folgen. Die Argumentation von Stemocel ist zwar nicht ganz falsch, aber leider zu wenig weit voraus gedacht.

Starfox
10
19
Lesenswert?

Geht's fleißig impfen

dann wird es nur eine Laborwelle. Es ist doch egal wie hoch die Zahlen sind wenn es keine schweren Verläufe mehr gibt. Wer sich nicht Impft ist dann selber schuld. Die blauen rund um Herbert stellen sich sogar freiwillig als Testpersonen für neue Varianten zur Verfügung.

TrailandError
26
26
Lesenswert?

Verzeihung aber er grenzt an

Völlige Verschrobenheit, zu glauben auf der einen Seite die Maskenpflicht aufzuheben und anderseits zu glauben das hat keine Auswirkungen auf die Zahlen . Die 4 Welle ist schneller da als sich das der Hausverstand vom Billa vorstellen kann. Danke Imfgremium!

Elli123
81
35
Lesenswert?

Baby lass dich impfen

Mehr fällt der Regierung und den Getreuen nicht mehr ein. Bei der Omega-Variante werd ich auch zuschlagen 🤭

hansi01
15
15
Lesenswert?

Ich möchte auch ein Ampel Experte sein

Viel Geld kassieren und dann sagen es könnte eine 4 Welle kommen.
Als Laie kann ich das bestätigen. Es ist gut möglich muss aber nicht sein. Wenn ja, den Zeitpunkt gebe ich mit Sep. 21 bis März 22 an.
Und jetzt kommt es liebe Ampel Experten. Was machen Sie jetzt als Vorsorge für den Fall des Falles. Ich brauch mich nicht zu sorgen, bin ja nur unbezahlter Laie.

selbstdenker70
2
23
Lesenswert?

...

Die Durchimpfungsrate hat ein Niveau von 62 Prozent erreicht..... Unter Durchimpfungsrate verstehe ich eine volle Immunisierung, sprich beide Stiche. Und die liegt in Österreich bei ca 30%

feringo
3
2
Lesenswert?

@selbstdenker70 : Durchimpfungsrate 42%

42% beträgt die Durchimpfungsrate, voll immunisiert, laut Riedlberger-Fritz (ZiB2,8.7.2021).

dude
11
34
Lesenswert?

Durchimpfungsrate von 62%!?!?? Kann das stimmen?

Gerade gestern habe ich einen Bericht über Israel gelesen, wo aufgrund der Delta-Variante die Infektionszahlen wieder steigen. Und dies trotz - so berichtete der Artikel - der sehr, sehr hohen Durchimpfungsrate von ca 60 %.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir eine höhere Durchimpfung haben als Israel...

Mein Graz
6
16
Lesenswert?

@dude

Lt. orf:
4.954.232 mindestens teilgeimpfte Menschen, 55,46 % der Gesamtbevölkerung
davon
3.520.019 Vollimmunisierte Menschen, 39,41 % der Gesamtbevölkerung

feringo
0
0
Lesenswert?

@Mein Graz : Lt.orf ...

Hallo, Mein Graz, wir liegen bei der %-Angabe sehr nahe beisammen. Wo beim ORF haben Sie das wann entdeckt?

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@feringo

Gestern, etwa 22 Uhr, auf
orf(dot)at_corona_daten_impfung

(dot) durch . ersetzen
_ durch / ersetzen

feringo
0
1
Lesenswert?

Mein Graz : Gestern, etwa ...

Vielen Dank, Mein Graz! Eine sehr informative Seite.

lendlb
1
28
Lesenswert?

1. und 2. Impfung

Vielleicht bezieht sich die Zahl in Israel auf die 2. Impfung. Mit der in Österreich ist ja sicher nur die 1. Impfung gemeint.

itsok
23
131
Lesenswert?

Und da ist auch noch

Der Fanclub von "Pferdbert dem Schreihals" Kickl, die Sorgen auch im Parlament für die Virus Verbreitung und Cluster, sie boykottieren Masken, Impfungen und vieles andere!