Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Am Beispiel WienCorona-Maßnahmen: Wie man's auch richtig machen kann

Wien ist Großstadt, und manches ist dort leichter zu organisieren. Dennoch ist es beeindruckend, wie gut das Krisenmanagement dort funktioniert und bei der Bevölkerung ankommt. Denn Impfdosen gibt es dort nicht mehr als anderswo.

6 von 10 Wienerinnen und Wienern wären bei anhaltend steigenden Corona-Zahlen sogar mit weiteren, strengeren Maßnahmen einverstanden
6 von 10 Wienerinnen und Wienern wären bei anhaltend steigenden Corona-Zahlen sogar mit weiteren, strengeren Maßnahmen einverstanden © APA/HANS PUNZ
 

Eine Umfrage in Wien, durchgeführt von der Matzka Markt und Meinungsforschung im Auftrag der Regional TV Austria GmbH, wirft ein interessantes Licht auf das Corona-Management in der Bundeshauptstadt: 1.014 Wienerinnen und Wiener wurden befragt, mit einem bemerkenswerten Ergebnis:

Kommentare (12)
Kommentieren
Luger13
1
11
Lesenswert?

Frau Gigler, seien Sie doch objektiv !

Wenn Sie meinen, Wien impfe im Gegensatz zum Süden Österreichs bereits die unter 80-Jährigen , widersprechen Sie dem gestrigen Artikel in Ihrer Zeitung über“Corona in Kärnten " . Laut letzterem will man mit den 65- bis 79-Jährigen , die in Kärnten schon zahlreich geimpft sind , in 2 Wochen fertig sein . Auch zählt wohl der %-Anteil und nicht die absolute Anzahl der Geimpften , weil einwohnerstärkere Bundesländer auch entsprechend mehr Impfdosen erhalten. Insgesamt gibt’s somit starke Zweifel an der Seriosität Ihres Wien-Jubel-Berichtes !

maxl007
18
32
Lesenswert?

Alles richtig gemacht in Wien?

Die Zahlen zeigen genau das Gegenteil.

hfg
3
9
Lesenswert?

Beim Impfen schon

Weniger Tote usw. aber
Leider mehr Demos und Verweigerer.

maxl007
0
15
Lesenswert?

Gerade beim Impfen liegt Wien in allen Altersgruppen schlechter als der österreichische Durchschnitt.

Bei Vollimunisierten 75+ liegen sie sogar an letzter Stelle.
Deshalb zaubert man eine Selbstbeweihräucherungsstudie hervor, schimpft über Restösterreich und lässt darüber berichten.

kog1
11
42
Lesenswert?

Wenn der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung

weiter vergrößert werden würden, so würden Herr Koren und Frau Vogel-Strauss eben noch mehr Impfstoff horten. Flexibilität setzt Engagement voraus. Und logisches Denken.
Beides sehe ich in der Stmk weit und breit nicht.

altbayer
12
44
Lesenswert?

262 zu 171

Weil Wien ALLES RICHTIG macht hat Wien auch eine 7Tages Inzindenz von 262 und die depperten Steirer hinterm Semmering 171.
Frau Gigler, was machen die Wiener da besser?

CloneOne
12
48
Lesenswert?

Sieht man an der Intensivbetteauslastung

wie toll Wien funktioniert.

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ CloneOne: Ist Ihnen aber schon klar, dass in den Wiener Krankenhäusern

viele Patientinnen aus den Bundesländern behandelt werden? Vor allem, aber nicht nur, solche aus der Ostregion.

bimsi1
10
36
Lesenswert?

Warum halten sich die Wiener jetzt endlich an den Regeln?

WEil sie spätestens jetzt erkannt haben, dass man sich bei diesen enormen Infektionszahlen sich endlich an die Regeln halten muss.

maxl007
3
12
Lesenswert?
Trieblhe
6
18
Lesenswert?

Welch

überraschendes Ergebnis, wo die Stadt Wien ja Praktischerweise am Auftraggeber beteiligt ist.

bond007
25
16
Lesenswert?

Wasserkopf Wien

Naja, die haben das Geld und die Mittel das alles toll zu machen. Der rest Österreichs stirbt wieder mal blöd im Schatten Wiens