Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Dämpfer für LockerungshoffnungenSonntags-Rekord mit über 2.100 Neuinfektionen gemeldet

Am Tag, bevor sich die Regierung bei nächsten Corona-Gipfelgesprächen festlegen will, ob es zu weiteren Lockerungen kommen wird, ist ein neuer Sonntagsrekord an Neuinfektionen verzeichnet worden.

© APA
 

Innen- und Gesundheitsministerium meldeten 2.123 neue Fälle in 24 Stunden ein. Seit Jahresbeginn hatte es an Sonntagen nie mehr als 2.000 Fälle gegeben. Zuletzt wurde in Österreich am Sonntag, dem 13. Dezember 2020 mit 2.641 ein ähnlich hoher Wert verzeichnet.

Nunmehr liegt der durchschnittliche tägliche Anstieg bei den Neuinfizierten - bezogen auf die vergangenen sieben Tage - mit 2.009 bei über 2.000 neuen Fällen pro Tag. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Sonntag auf 158.

Auch im Krankenhaus müssen knapp drei Wochen nach den Lockerungen und Schulöffnungen am 8. Februar wieder mehr Patienten behandelt werden. So lagen am Sonntag insgesamt 1.291 Covid-19-Erkrankte in Krankenhäusern. Das waren 25 mehr als am Samstag und insgesamt 29 mehr als vergangenen Sonntag. Einen deutlichen Zuwachs gab es auch auf Intensivstationen. Dort mussten 15 Patienten mehr als am Samstag behandelt werden, insgesamt befanden sich 279 Infizierte in intensivmedizinischer Versorgung. Innerhalb einer Woche wurde ein Zuwachs von neun Prozent verzeichnet - 22 Covid-19-Erkrankte kamen hinzu.

Zahlen wie vor sieben Wochen

In der vergangenen Woche wurden insgesamt 14.066 neue Fälle bestätigt. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg am Sonntag um 589 auf bereits 20.464 an. Zuletzt hat es in Österreich vor genau sieben Wochen, am 10. Jänner, mit 20.250 aktiven Fällen eine ähnlich hohe Zahl gegeben. Den 2.123 Neuinfektionen standen mit 1.511 deutlich weniger neu Genesene gegenüber.

Die Zahl der Toten stieg um 23 auf bereits 8.561 Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 175 Todesfälle registriert. Pro Tag kamen im Schnitt 25 weitere Tote hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind 96,2 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Österreich 459.440 Menschen nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert. 430.415 gelten als genesen. Die meisten Neuinfektionen wurden seit Samstag mit 549 in Niederösterreich registriert, genau 500 waren es in Wien. Die Steiermark meldete 408 neue Fälle, Oberösterreich 230, Salzburg 138 und Kärnten 102. Im Burgenland wurden 54 Neuinfektionen verzeichnet, in Vorarlberg 44.

Seit Samstag wurden österreichweit 156.014 Coronatests eingemeldet. Davon waren 26.838 PCR-Tests, die Positivrate lag bei 7,9 Prozent. Im Schnitt waren in der vergangenen Woche deutlich mehr - täglich 37.864 aussagekräftige PCR-Abstriche - untersucht worden, davon fielen 5,3 Prozent positiv aus.

Kommentare (3)
Kommentieren
Mitreden
0
3
Lesenswert?

Ansteckend

In Hermagor waren laut einem Bericht in der KLZ bei einer Stichprobe 8 von 10 Personen am Ende der Quarantäne noch ansteckend. 80%!!! Was sind die Konsequenzen? Längere Quarantäne? Freitesten am Ende der Quarantäne?

Mein Graz
6
19
Lesenswert?

Wo sind jetzt alle diejenigen,

die in den letzten Tagen so laut getönt haben, dass es nur auf Grund der massenhaften Testungen mehr Infizierte gibt?
Diejenigen, die hier verkündet haben, dass die Krankenhäuser "leer" sind weil die Zahlen fallen?

Kommt raus aus euren Anti-Corona-Löchern und gebt eure Stellungnahme ab zu den steigenden Fällen, den gestiegenen Patienten in den Krankenhäusern und den schwerst Erkrankten auf den Intensivstationen!

Mein Graz
3
7
Lesenswert?

Es soll natürlich heißen

...gestiegenen Patientenzahlen...
sry