Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Heute EU-weit beschlossenCorona-Ampel der EU "nicht mehr treffsicher genug"

Die EU-Minister haben in Luxemburg das neue Ampelsystem beschlossen. Österreich hat sich der Stimme jedoch enthalten.

© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die Teilnehmer des EU-Ministerrats für allgemeine Angelegenheiten in Luxemburg haben sich heute auf ein EU-weites Corona-Ampelsystem geeinigt – und Österreich bleibt, wie schon vergangene Woche bei den Vorabstimmungen auf Botschafterebene, bei einer Stimmenthaltung. Warum, kann Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP), die in Luxemburg dabei ist, erklären.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scionescio
3
9
Lesenswert?

" und Österreich bleibt, wie schon vergangene Woche bei den Vorabstimmungen auf Botschafterebene, bei einer Stimmenthaltung"

Ich sag nicht Ja oder Nein, damit es nachher nicht heißt, ich hätte Ja oder Nein gesagt ... und natürlich auf die böse EU schimpfen kann - und Alternativvorschlag habe ich natürlich auch keinen!
Unser Kanzlerdarsteller blamiert Österreich wieder einmal bis auf die Knochen und in Wahrheit hat er nur Angst, dass die Wintertouristen ausbleiben, wenn plötzlich einheitliche Maßstäbe angelegt werden und er nicht mehr willkürlich und kontrafaktisch agieren kann - wie zB im Sommer, als er grundlos den Österreichern den Urlaub am Meer gestrichen hat!
Die Rechnung für dieses unsolidarische Verhalten, werden einmal mehr die Österreicher bezahlen müssen - durch die tollen Verhandlungskünste des Studienabbrechers zahlen wir jetzt schon so viel ein wie noch nie und erhalten auch so wenig retoue wie noch nie ... aber die Medienberater des gecoachten Schauspielers haben den Schlichten selbst dieses Debakel als Erfolg verkauft!

romagnolo
2
15
Lesenswert?

Ein Zeichen, dass die EU eigentlich noch in den Kinderschuhen steckt.

Von Gemeinsamkeit, kann keine Rede sein und viel glauben , sie könnten die Ausbreitungan ihren Grenzen verhindern. Die Teststrategie wird zunehmend(von Experten) hinterfragt.Die Stimmen werden lauter, dass die Testung von Symptomlosen, das Problem nicht löst, sondern nur Ressourcen bindet, die anderswo wesentlich effektiver eingesetzt werden könnten. Aber offensichtlich muss man den "Verantwortlichen" die Zeit, bzw. die richtige Gelegenheit geben, ohne Gesichtsverlust aus diesem gescheiterten Konzept auszusteigen. Das Virus ist da, es wird noch eine Zeit bleiben und wir werden damit leben müssen. Schutz von Risokogruppen und mehr Geld in die Forschung für noch bessere Therapien.

CloneOne
3
14
Lesenswert?

die vereinigten

Staaten von Europa ist zwar ein netter Traum, aber wegen der Gier leider niemals realisierbar. Anstatt für ein stabiles Wirtschaftssystem zu sorgen, werden lieber die EU Bürger schikaniert wo es nur geht. Ein gemeinsames Europa schaut anders aus als diese Eurokratur.

sunny1981
8
21
Lesenswert?

EU

Gott sei Dank die EU hat mitbekommen das es Corona gibt, das Finale wird aber noch lange dauern.
Ist ja erst einige Monate her das der Virus angekommen ist!
Bis die was auf die Reihe bringen ist der Virus nicht mehr da.

Lodengrün
16
12
Lesenswert?

Das @sunny

die Länder unbedingt das selbst machen wollten ist Ihnen entgangen. Die EU hat gewarnt, ja sogar früh den gemeinsamen Maskenkauf vorgeschlagen, wurde, auch von uns, abgelehnt. Methode: „schaff ma schon“. Hauptsache auf die EU eindreschen.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Ge

Bitte hör mir mit diesen Industrie Konzern gesteuerten auf ! Das ich dir das al Unternehmer sagen muß Loden !