Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DebatteWarum diskutiert niemand die Folgen von Corona für die Religionen?

In der öffentlichen Diskussion über die Folgen der Corona-Krise fehlt ein wichtiger Bereich des Lebens: die Religion. Politik, Medien und auch die Kirche selbst scheinen dem Problem auszuweichen.

Pfarrer Hans Peter Premur
Pfarrer Hans Peter Premur © Weichselbraun
 

Jetzt, nach einigen Wochen der Debatte über Eingriffe in unsere Grundrechte, ist auch wieder etwas über die Situation der Kirchen zu hören. Es geht wie überall darum, was erlaubt ist und was nicht. Meiner Meinung nach ist dies zu wenig, sowohl für die Kirche als auch für den Staat. Ich bin überzeugt davon dass wir auch hier mehr Reflexion brauchen.

Kommentare (10)

Kommentieren
jaenner61
1
4
Lesenswert?

frage: warum diskutiert niemand über religion und corona?

antwort: warum wird über die auswirkungen auf wirtschaft, gesellschaft, schule, sport und kultur usw so viel diskutiert? weil es die bevölkerung interessiert!
alles klar?

Mockingjay1
2
5
Lesenswert?

Reden ist nie ein Fehler...

Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass "Christ/Christin sein" mehr ist, als die Versammlung zur Eucharistiefeier am Sonntag - ob das jetzt das persönliche Gebet, die hauskirchliche Feier, tätige Nächstenliebe, das Vergeben, das Lesen und Hören des Wortes Gottes...ist. Ich denke jetzt an die Gemeinden im Amazonasgebiet, die selten eine Heilige Messe feiern können und trotzdem gläubig sind! Natürlich fehlt die sonntägliche Feier und es wird großes Nachdenken nötig sein, WIE es wirklich weiter gehen kann... aber ich hoffe, dass es kreative Ideen geben wird - ein Suchen und Finden, gemeinsam mit Laien/LaiInnen und Priestern!

jg4186
2
3
Lesenswert?

religiöse Amnesie?

Die "religiöse Amnesie" herrscht schon lange, Corona hat es auf die Spitze getrieben. Ich befürchte, vielen Priestern stört die derzeitige Ruhe gar nicht. Glaube, Kirche ist schon lange vielen Menschen im Land aus dem alltäglichen Leben verschwunden. Auch, weil viele Priester sich schon lange in selbstgewählte"Quarantäne" begeben haben, sie haben sich zurückgezogen in die Pfarrhöfe, Sakristeien. Kirche nur nach Kanzleistunden. Man wartet, bis wer kommt und was braucht - und jetzt kommen die Menschen nicht mehr. Jesus ist zu den Menschen gegangen, so weiß ich aus der Bibel.
Warum sind in Italien oder Spanien so viele Priester gestorben in dieser Krise - und bei uns so gut keiner? Aber jede Krise birgt eine Chance in sich.

GordonKelz
17
19
Lesenswert?

Es ist einfach unwichtig....

...ganz besonders in diesen Zeiten, wer sich da Hilfe erhofft, dem ist nicht zu helfen.
Gordon Kelz

Sam125
4
3
Lesenswert?

GordonKelz das glaube ich nicht,denn GLAUBE KANN BERGE VERSETZEN!

So lautet ein Spruch,der mich schon seit meiner Kindheit begleitet! Ja,da haben sie recht,aber da brauchen wir uns bei der Katholischen und Evangelischen Kirche keine Sorgen zu machen, dass ein verblendeter und radikaler Glaube mit politischen Hintergrund, mit Sicherheit zu hinterfragen ist!!

Sam125
2
1
Lesenswert?

Sam,125

Sorry, sollte heißen: ,ABER dass ein verblendeter und radikaler Glaube mit politischen Hintergrund ,mit Sicherheit zu hinterfragen ist!

zweigerl
4
10
Lesenswert?

Virale Spiritualität

Ohne Gesundheit ist alles nichts - auch die Religion. Und vielleicht mehr als alles andere ist die Transzendenzkompetenz der Gottesmänner und Kirchenväter in handfesten Krisenzeiten etwas Entbehrliches. Es gab halt keinen Grund "zum Feiern" in dieser Zeit, da die unsichtbare Spiritualität eines heimtückischen Virus sich todbringend ausgebreitet hat. Die folgenlose und gutgemeinte Spendenfreudigkeit der Kirchenvertreter, was "Zuversicht" und "Hoffnung" betraf, war nichts als wohlfeil. Weder vor noch während "Corona" kam irgendeine relevante Aktion von Seiten beispielsweise der "Moscheen", die es ja auch noch gibt. Gestern baten deren Vertreter in nahezu unverschämter Weise die Bevölkerung zur Kassa wegen einer "Moscheenabgabe". Geht's noch irdischer?

gb355
1
8
Lesenswert?

na ja

.....welch Frage!
Nach der Devise des nicht Aufdrängen Wollens
haben es Funktioniere der christlichen Kirchen verdammt schwer, die Frohe Botschaft zu verkünden und Mission zu betreiben.
Schon Jesus machte sich mit der "Tempelreinigung" nur noch mehr Feinde.
Stellt euch vor, dies würde bei uns anno 2020 passieren.

Care
8
9
Lesenswert?

Die Kirche im Dorf ist weg

Es gibt Initiativen, Internetmessen und Gebete vom Bischof u einigen Engagierten in einigen Pfarren, aber bei Gesprächen wurde öfter angesprochen, dass man weder vom Pfarrer noch vom PGR irgend etwas merkt. Wohin sind sie verschwunden? Oder sah man sie sonst vorwiegend in der Kirche und diese war ja zugesperrt? Es mag auch damit zu tun haben, das viele im Risikoalter sind, aber auch wenn ich daheim bin, kann ich mir etwas einfallen lassen, um ein Lebenszeichen zu geben.
Dass die Kirche gerade in so einer schwierigen Zeit so wenig spürbar ist, war den Maßnahmen zuzuordnen, aber etwas Kreativität wär doch auch möglich, oder nicht? Gerade die ältere Generation, die noch kirchennäher ist, leidet doppelt (weggesperrt von Gesellschaft und Kirche) - und schweigt...

differentialrechnung
6
7
Lesenswert?

Diskutiert werden selten

Themen, die große Teile der von bestimmten Maßnahmen betroffenen Personen und Einrichtungen als irrelevant ansehen. Herr Premur beklagt am 22.4. 2020 das Fehlen einer Diskussion zum Thema "Realität der Religionen" im Zusammenhang mit "Religionsfreiheit". Es ist nicht auszuschließen, dass seiner Initiative die so lange entbehrte Diskussion folgt....