AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MorgenpostMit dem Kurs, wie ihn Hans Peter Doskozil fährt, war jahrzehntelang Jörg Haider erfolgreich

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
BURGENLAND-WAHL: WAHLKAMPFAUFTAKT-SPOe: DOSKOZIL
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Guten Morgen!
­
Geschätzte Leserin,
geschätzter Leser!
 
Heute ab 16.00 Uhr werden wir wissen, ob die Rechnung von  Hans Peter Doskozil aufgegangen ist und seine Politik von der Wählerschaft honoriert wird. Denn um 16.00 Uhr schließen im Burgenland die Wahllokale und ab diesem Zeitpunkt gibt es die ersten Hochrechnungen zum Ausgang der Landtagswahl. Landeshauptmann Doskozil stellt sich zum ersten Mal der Wahl, er hat seine Position im Vorjahr von Hans Niessl übernommen. Auf dem Prüfstand in Österreichs kleinstem und jüngstem Bundesland steht die rot-blaue Koalition und  der konfrontative Kurs des SPÖ-Politikers Doskozil, der sich vor allem gegen die eigene Bundespartei richtet. Bei der Wahl im Jahr 2015 hatte die SPÖ unter Niessl mit einem Minus von 6,35 Prozentpunkten und 41,92 Prozent das schlechteste Wahlergebnis erzielt, seit sie 1964 zur stärksten Kraft im Land geworden ist.
 
Doskozil fährt sozialpolitisch einen linken und in Migrations- und Sicherheitsfragen einen rechten Kurs. "Das Konzept ist eine opulente Mixtur geschmacklicher Schichten, nicht unähnlich einer Esterhazy-Schnitte", formuliert es Kollege Hubert Patterer in seinem heutigen Leitartikel.  Damit stellt sich Doskozil immer wieder in Widerspruch zur Bundes-SPÖ. Und auch die Koalition der burgenländischen Roten mit den Freiheitlichen wird in Wien nicht gerne gesehen. Das macht das heutige Wahlergebnis so spannend. Was das Burgenland ist und ausmacht, wie die Burgenländer "ticken", das schlüsselt heute in einem Essay die Schriftstellerin und Moderatorin  Theodora Bauer auf.

Kommentare (3)

Kommentieren
gerhardkitzer
11
10
Lesenswert?

Haider Vergleich

Frau Heide Schmidt hat kürzlich in einer TV Diskussion die Erfolge von Sebastian Kurz jenen von Jörg Haider gleichgesetzt. Dieser Vergleich stimmt für mich zumindest genau so gut. Mit rechtspopulistischer Angstmache an die Macht zu kommen ohne irgendwelche sinnvollen Lösungen parat zu haben. Diese Angst ständig aufrecht zu erhalten um am Ruder zu bleiben. Bei Kurz kommt für mich erschwerend hinzu, dass er diese auch vom kleinen Mann erhaltene Macht zur Durchsetzung seiner neoliberalen Politik nützt, was meiner Ansicht nach dem kleinen Mann schadet.

Antworten
Balrog206
3
10
Lesenswert?

Naja

Wo sind dann die Lösungen der linken Seite wenn die rechten ohne Lösungen zu bieten Wahlen gewinnen ?

Antworten
gerhardkitzer
8
9
Lesenswert?

Balrog206

So ganz verstanden scheinen sie mich nicht zu haben. Wollte damit sagen, dass es reicht Stimmung gegen alles was Flüchtling und Asylant ist zu machen, um Wahlen zu gewinnen. Man ist an echten Lösungen gar nicht interessiert. Denn wenn das von der FPÖ "gestohlene" Ausländerthema weg fällt ist Kurz vermutlich annähernd wieder dort, wo Mitterlehner war.

Antworten